Materialsammlung

„Politische, ästhetische und urbane Räume“ schreibt der Untertitel des hier vorliegenden, dickleibigen Katalogs, und man fragt sich: Ja, was denn sonst, wenn nicht genau das?! Ach ja, ein „guter“ Ort (Space) soll es sein, so jedenfalls der Haupttitel. Good Space?

Warum nicht die Mehrzahl: Spaces? Der Titel suggeriert Offenheit in der Fragenlandschaft zum Ort, der nicht überall nur einer ist, sondern allein die Summe von unzähligen. Doch halt, bevor das ganz Große ausgepackt wird: Hier geht es um „überraschende Raum-
nutzungen und subversive künstlerische Strategien“ (Verlag).

Zunächst einmal kommt man ins Trudeln, wenn man den bilderreichen, mächtig farbig gestalteten Band aufschlägt und nach einem Einstieg, nach dem roten Faden sucht. Aber je weiter man ins Bilder-, und ja, es gibt auch ein Textmeer, vordringt, umso mehr bekommt man eine Vorstellung davon, was die Fragen sein könnten, die den Good Space umreißen und seinen ganz besonderen Charakter an die Oberfläche hieven helfen. Antworten muss in diesem Katalog jeder selbst entwickeln, im optimalen – und jetzt auch einzig möglichen – Fall aus der Lektüre heraus, aus dem interpretierenden Lesen des Bildermeeres.

Es werden Kunstprojekte und künstlerische Arbeiten vorgestellt und architektonische Positionen (meist die der utopischen Architektur der 1960er- und 1970er-Jahre). Ein paar theoretische Texte dazu sind locker eingestreut und bieten den Halt, den die Abbilderflut auf der anderen Seite infrage stellen könnte. Herauszuheben wäre der Text von Claus Baumann: „Das ‚Recht auf Stadt‘ und die ‚Pflicht zur Entprovinzialisierung‘, ein Querverweis von Henri Lefebvres Urbanismuskritik und Theodor W. Adornos Provinzialismuskritik“.

Das Buch bindet in Reader-Manier zahlreiche Einzelhefte zu einem großen, womit eine mögliche Strukturierung entweder nicht gewollt oder nicht möglich war. Wir Leser sind bei unserer Selbstverantwortlichkeit gepackt, das dicke Brett „öffentlicher Raum“ einmal auf ganz eigene Weise zu bohren. Und das macht – auf Grundlage des hier gesammelten Materials – endlich einmal wieder richtig Spaß! Be. K.

GOOD SPACE – politische, ästhetische und urbane Räume. Ausstellungskatalog, hrsg. von
Andreas Baur. Dt./eng. Snoeck, Köln 2017, 426 S., 180 Farbabb.
48 €, ISBN 978-3-86442-184-6

Thematisch passende Artikel:

What Makes India Urban?

Ausstellung im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen 2009 vom 9. Oktober bis 26. November 2009, Berlin

Indien entwickelt sich rasant und hat auch derzeit nicht besonders unter der globalen Finanzkrise zu leiden, zumindest nicht seine Architektenschaft. In ganz Indien sind gerade so viele Architekten...

mehr

Hamburg im Dialog

Ausstellung Seismograph City vom 30. Juni bis 15. August 2009, Hamburg

Die Gewissheit der Endlichkeit der Ressourcen und die Erkenntnis, dass innovative Lösungen gerade auch in Architektur und Stadtplanung einen Beitrag zur dringend notwendigen Minimierung des...

mehr
03/2014

Humaner Wohnbau? Filmvorführung in Berlin derarchitektbda.de/hauser-fur-menschen, www.muerysalzmann.at

„Häuser für Menschen. Humaner Wohnbau in Österreich“. Titel und Untertitel eines Films, der in diesem Monat endlich auch in Deutschland zu sehen sein wird (s. unten). Häuser für Menschen?!...

mehr

Macht Raum Politik

Eine Aussstellung über Machtzentren im 20./21. Jahrhundert ab 27.Oktober 2008 in Kassel

Seit Niklas Maaks Kommentar "Gute Architektur ist gerade überall da, wo die Demokratie nicht ist ..." über den städtebaulichen Siegerentwurf aus dem Wettbewerb für das neue Regierungsviertel in...

mehr