Konzernzentrale Krohne, Duisburg

Im Niemandsland der Gewerbebaulandschaft Duisburg-Duissern ragt der im April 2017 den Nutzern übergebene Neubau der Krohne-Zentrale deutlich heraus; und zwar nicht nur gestalterisch. Der von Baumhauer Architekten, Berlin, entworfene und realisierte 1. Preis eines beschränkten Realisierungswettbewerbs ist auch als ein Statement zum Standort gedacht, zieht der 7-geschossige, 27 m hohe Glasturm gleich die Blicke auf sich.

Nüchtern betrachtet hat der Bauherr über das Statement hinaus eine Nutzfläche von 8 195 m² für ca. 250 Büroarbeitsplätze, Besprechungsräume sowie einen multifunktionalen Saal erhalten. Die Glasdoppelfassade wirkt schallisolierend wie sie gleichzeitig eine wichtige Rolle im Energie- und Klimakonzept des Gebäudes einnimmt, das locker die Vorgaben der EnEV 2014 erreicht.

Den Wettbewerb gewonnen hatte der saubere Entwurf vor allem wegen seiner respektvoll distanzierten Haltung zum – ziemlich nüchternen – Bestand. Der Bauherr ist sich offensichtlich der eigenen und wertgeschätzten Geschichte bewusst. Aktuell hat er unter anderem dafür im Bewerbungsverfahren für den großen BDA-Preis eine Auszeichnung durch den „BDA Rechter Niederrhein“ erhalten (s. auch S. 8). Be. K.