Gipsputz in Küche und Bad

Zum Verhalten von Gipsputz unter Nassbelastung

Im Wohnungsbau werden Küchen und Bäder zumindest teilweise mit wasserabweisenden Belägen, Keramikfliesen zum Beispiel, ausgeführt. Die Verwendung von Gipsputz für die Wandoberflächen trägt hier zu einer schnellen Entfeuchtung bei, da Gips die Feuchte aus der Raumluft in den Poren aufnehmen und wieder abgeben kann, ohne selbst feucht zu werden und Schaden zu nehmen. Welche Qualitätskriterien und Regeln in der Planung und in der Bauausführung von mit Gips verputzten Innenwänden als Untergrund für Fliesenbeläge und andere Bekleidungen zu beachten sind, beschreibt dieser Beitrag.

Gipsputz für Decken und Wände stellt heute einen hochwertigen Standard für den Innenausbau dar. Architektonisch zeichnet sich das sehr feine Material durch gut zu gestaltende, glatte sowie ästhetische Strukturen aus. Baubiologisch steht Gips für ein reizfreies Innenraumklima, das bauphysikalisch von trockenen warmen Bauteiloberflächen geprägt ist.

In wirtschaftlicher Hinsicht spricht für Gipsputz vor allem die rationelle einlagige Verarbeitung, bei der jede Wand nur einmal in den Bauablauf eingetaktet werden muss. Selbst erhöhte Oberflächengüten bis Q3 lassen sich ohne zusätzliche Glättschichten direkt aus dem Putz herausarbeiten. Von den kurzen Abbinde­zeiten profitieren Nachfolgegewerke wie Maler oder Fliesenleger und der gesamte Bauab­lauf. Wegen seiner Vielseitigkeit sowie seiner nutzungs- und verarbeitungstechnischen Vorteile findet Gipsputz im Wohn- wie im Nichtwohnbau gleichermaßen Anwendung. Und zwar in Innenräumen aller Art, also auch in häuslichen Küchen und Bädern. Letztere zählen nicht zu den Feuchträumen, sondern gelten gemäß DIN V 18550 Putz und Putzsysteme – Ausführung ausdrücklich als Räume mit „üblicher Luftfeuchte“, weil Feuchtebeanspruchungen für Wände und Decken dort nur vorübergehend und nur durch Spritzwasser auftreten. Bei bestimmungsgemäßer Raumnut­zung können Gipsputzoberflächen dort zwar zeitweise benetzt werden, danach aber auch wieder trocknen, ohne dass es zu Beeinträchtigungen des Putzes kommt.


Gipsputze in Feuchträumen

Ganz anders ist die Situation in tatsächlichen Feuchträumen, etwa in gewerblichen Küchen, Schwimmbädern oder öffentlichen Duschräumen. Hier kann eine lang anhaltende Durchfeuchtung der Oberflächen auftreten, weshalb Gipsputz nicht eingesetzt werden sollte. Denn im dauerhaft mit Wasser beanspruchten Milieu verliert die Kristallstruktur des Gipses an Festigkeit. Diese Unterscheidung von (gewerblichen oder öffentlichen) Feuchträumen und häuslichen Küchen und Bädern wird sowohl in der bereits genannten DIN V 18550 als auch in einer Reihe von techni
schen Merkblättern, etwa dem Merkblatt Verbundabdichtungen, vorgenommen. Sie ist realitätsnah und hat sich bewährt, wie verschiedene Untersuchungen und eine Vielzahl ausgeführter Projekte beweisen.

Damit kann in Wohn- und wohnähnlichen Gebäuden für alle Räume durchgängig Gipsputz geplant werden, was nicht nur zu homogenen Raumoberflächen, sondern auch zu einer wirtschaft­licheren Verarbeitung führt. Denn das Putzunternehmen braucht keinen Materialwechsel mit der dazugehörigen Maschinenreinigung vorzunehmen und kann stattdessen sehr rationell alle Räume einer Wohnung in einem Arbeitsgang verputzen.


Testreihe simuliert Havariesituation

Einlagiger Gipsputz hat sich in häuslichen Küchen und Bädern also bewährt. Weil diese Räume häufig verfliest werden, hat die IGB Industriegruppe Baugipse im Bundesverband der Gipsindustrie e.V. erneut eine Untersuchung vornehmen lassen, die sich speziell mit den Einsatzbedingungen von Gipsputz als Untergrund für Fliesen beschäftigt. Dabei ging es zum einen darum, welche technischen Kriterien ein hohe Ausführungsqualität des Fliesenbelags sicherstellen und damit vom Planer und der Bauleitung besonders zu beachten sind, zum anderen aber auch darum, wie sich das System aus Fliesen und Putz unter widrigen Bedingungen verhält – etwa bei Nassbelastungen durch Havarien oder Rohrbrüche.

Mit dem Projekt beauftragt wurde das Untersuchungs- und Beratungsinstitut für Wand- und Bodenbeläge der Säurefliesner-Vereinigung e.V., kurz SFV. Die Ergebnisse stammen damit nicht nur von einer neutralen Prüfstelle, sondern auch von einem Institut mit anerkannter Kompetenz für keramische Fliesen und Platten sowie systemimmanenten Mörteln und Klebstoffen.

Für die Testreihe entstanden zu beproben­de Putzsystem-Körper in Kombination aus unterschiedlichen Untergründen, Gipsleichtputzen in zwei Putzstärken, Grundierungen und Fliesenklebern. Als Belag kamen badtypische glasierte keramische Steingutfliesen im Format: l/b = 50/30 cm zum Einsatz. Ein Teil der Probekörper wurde anschließend im Normalklima, ein Teil für mehrere Tage im Wasserbad gelagert, was die bereits erwähn­ten erschwerenden Umgebungsbedingungen simulieren sollte.

Qualitätskriterien in der Ausführung

Die Qualität des Gipsputzes als Fliesenuntergrund wird nach der Lagerung mit einem Haftzuggerät bestimmt, indem aus den zur Ablösung von Fliesensegmenten erforderlichen Bruchkräften die Haftzugfestigkeit des Aufbaus berechnet wird. Maßgeblicher Bezugswert ist dabei die in DIN 18156 Stoffe für keramische Bekleidungen im Dünnbettverfah­ren geforderte Haftzug­festigkeit von 0,5 N/mm² im Verbundsystem, wobei baupraktische Erfahrungen zeigen, dass auch bei 0,3 N/mm² noch eine sichere Haftung gewährleistet ist.


Systemkomponente Putzgrund

Putzgrund, Grundiermittel und Gipsleichtputz und letztlich der Fliesenkleber bilden die Systemkomponenten für den Fliesenuntergrund. Daher bildeten die Probekörper zunächst Putz­gründe aus Beton sowie Plansteinmauerwerk aus Porenbeton und Ziegeln. Sie repräsentierten damit einen Großteil der baupraktisch vorkommenden Wandbildner. Bei 10 mm Putz­dicke und unter normalen Nutzungsbedingun­gen konnte an allen Probekörpern durchgängig Haftzugfestigkeiten um 0,7 N/mm² festgestellt werden.


Systemkomponente Grundiermittel

Die Grundierung des Putzgrundes vor dem Verputzen steht nicht in direktem Zusammenhang mit der Haftzugfestigkeit der Fliesen. Ob in der Baupraxis eine solche Grundierung erforderlich ist, richtet sich nach der Art des Wandbildners und den Vorgaben des jeweiligen Putzherstellers. Schwach saugende und glatte Betonoberflächen sollten mit einer organischen Haftbrücke, stark saugende Untergründe wie das in der Testreihe verwendete Mauerwerk mit einer Grundierung (Aufbrenn­sperre) vorbehandelt werden.


Systemkomponente Gipsleichtputz

Für die geplante Anwendung (unter Fliesen) wurde der Putz normgemäß nur abgezogen (und nicht geglättet bzw. gefilzt), sodass auf der griffig-rauen Oberfläche der Fliesenkleber gut haftete. In DIN 18157-1 Ausführung keramischer Bekleidungen im Dünnbettverfahren werden Gipsputze als möglicher Untergrund für Fliesen nicht genannt, was u.a. daran liegt, dass die Norm aus dem Jahr 1979 stammt und damit über 30 Jahre alt ist. Frühere SFV-Untersuchungen und baupraktische Erfahrun­gen haben jedoch gezeigt, dass sich Gips- und Gipskalkputze mit Druckfestigkeit ≥ 2,0 N/mm² bewährt haben.

Nach DIN 18157-1 soll die Putzdicke unter Fliesen mindestens 10 mm betragen – ursprünglich eine Forderung, um überhaupt ebene Untergründe zu realisieren. Moderne Wandbildner weisen jedoch schon im Rohbau sehr ebene Oberflächen auf, weshalb in der aktuellen Untersuchung auch 5 mm dicke Putzschichten geprüft wurden. Sowohl im trockenen als auch im wieder getrockneten Zustand haben diese Probekörper auf Mauerwerksuntergründen zufriedenstellende Haftzugfestigkeiten um 0,5 N/mm² erreicht. 10 mm Putzdicke haben sich als die Regelbauweise bewährt, besonders im Hinblick auf die tendenziell steigende Verwendung von großformatigen Fliesen. Unter günstigen Randbedingungen (ebener Putzgrund, wasserrückhaltender Fliesenkleber) sind aber auch 5 mm Putzdicke systemstabil.


Systemkomponente Fliesenkleber

In der aktuellen Untersuchung wurde zunächst eine Grundierung des Fliesengrundes nach Angaben des Fliesenkleber-Herstellers ausgeführt und anschließend ein zementhaltiger Dünnbettkleber eingesetzt: ein Flexkleber (C2) und Bau- und Fliesenkleber (C1) von Knauf Bauprodukte sowie Ardex Microtec Natursteinkleber S27 (C2) mit hohem Wasserrückhaltevermögen und schneller Trocknungs­zeit. Gerade solche schnell trocknenden Fliesenkleber geben nur wenig Feuchtigkeit an den Untergrund ab und beeinträchtigen dadurch nicht dessen Kristallstruktur. Sie sind deshalb für den Einsatz auf Gipsputz besonders geeignet.


Festigkeit nach Nasslagerung

Unter normalen Nutzungsbedingungen ist der Haftverbund des Systems aus Gipsputz und Fliesen sicher gewährleistet. Als „normal“ gelten dabei alle Räume mit üblicher Luftfeuchte, in den keine langanhaltende Feuchtebeanspruchung der Wand auftritt. Wie verhält sich nun ein fachgerecht aufgebrachter und verfliester Gipsputz unter Nassbelastung? Um dies zu simulieren, wurde in der aktuellen Testreihe die Hälfte der Probekörper nach 28 Tagen Trockenlagerung für fünf Tage in ein Wasserbecken gelegt, sodass der Untergrund wassergesättigt war. Nach daran anschließen­den weiteren 28 Tagen der Austrocknung wurden erneut Haftzugfestigkeitsmessungen vorgenommen. Dabei zeigte sich, dass mindestens die ursprüngliche Haftung wieder erreicht wurde und teilweise sogar erhöhte Haftzugfestigkeiten auftraten. Gipsputz erreicht also auch unter starker temporärer Wasserbeanspruchung nach dem Trocknen wieder seine volle Funktionsfähigkeit als Untergrund für Fliesen und hat damit beim Einsatz in häuslichen Küchen und Bädern eine ausreichende Sicherheitsreserve auch für unvorhergesehene und außergewöhnliche Wasserbelastungen.


Abdichtung in Fugen und Fläche

Diese Reserve ist umso größer, als die simulierte Situation der rückseitigen Durchfeuchtung in der Praxis kaum auftreten kann. Hier kommt es eher zu einer Wasserbeanspruchung von der Raumseite. Die oberste Schicht bilden dabei die feuchtigkeitsbeständigen wasserabweisenden Fliesen.

Wasserdurchlässig sind jedoch die Fugen. Fliesen-Fugenmörtel mit Dichtungsmittelzusatz sowie dauerelastische Verfugungen an allen Innenecken, Fugen, Installationsdurchführungen und Anschlüssen verbessern deshalb die wasserabweisenden Eigenschaften des keramischen Oberbelages. Einen noch höheren hydrophoben Effekt erreichen Fugen­mörtel auf Epoxidharzbasis. Regelmäßig mit Spritzwasser belastete Bereiche müssen zudem nach dem ZDB-Merkblatt Verbundabdich­tungen abgedichtet werden, was einen zusätzlichen Schutz des Untergrundes bedeutet.

Nach diesem Merkblatt ist Gipsputz der Mörtelgruppe P IV als Untergrund für Verbund­abdichtungen in der Beanspruchungsklasse A0 einsetzbar. Die Klasse steht für direkt und indirekt beanspruchte Flächen in Räumen, in denen nicht sehr häufig mit Brauch- und Reinigungswasser umgegangen wird. Das sind z. B. häusliche Bäder oder Badezimmer von Hotels, sowohl mit als auch ohne Bodenablauf.

Mögliche Abdichtungsstoffe sind z. B. dich­tende Anstriche auf der Basis von Polymerdispersionen oder Reaktionsharzen, die gemeinsam mit dem Fliesenkleber eine (Verbund-) Abdichtung bilden. Der gewählte Abdichtungsstoff muss für den Einsatz auf Gipsuntergrün­den geeignet sein und auf der Baustelle nach den Angaben des Herstellers auf trockenen und staubfreien Gipsputz verarbeitet werden.

Ausdrücklich nicht vom Merkblatt erfasst werden Gäste-WC, Hauswirtschaftsräume, Küchen mit haushaltsüblicher Nutzung sowie Wände im Bereich von Sanitärobjekten wie Handwaschbecken und wandhängende WC‘s. Diese Flächen bzw. Räume zählen laut ZDB-Merkblatt Verbundabdichtungen nicht zum feuchtigkeitsbeanspruchten Bereich, es sei denn, in den Räumen befinden sich Bodenabläufe.

Elmar Limley, Darmstadt



Anzeigen

Mit Allplan wird BIM Alltag

Mit Allplan 2017 setzt das Münchner Softwareunternehmen Allplan einen neuen Standard in der disziplinübergreifenden Zusammenarbeit. Das Modellieren und Modifizieren von Körpern, Freiformen und Bauteilen sowie von Bewehrungen unterliegt nun keinen Grenzen mehr. [weiterlesen]









DBZ im Abo

Möchten Sie ein Jahres-, Mini-, Studenten-, Online- oder sonstwie Abo bestellen? Dann sind Sie hier genau richtig! Hier gehts zur Bestellung!

DBZ-Newsletter

Alle DBZ-Sonderhefte als eMagazin kostenlos hier!

Das „Leefmilieu“ in Brüssel ist ein Pilotprojekt für klimaneutrales Bauen. Der Sitz der
belgischen Umweltbehörde sieht sich als Vorbild hinsichtlich Energieverbrauch und
Nachhaltigkeit...  NEU: Energie Spezial 9|2016

Mediadaten 2016

1910mediainformationen_titel.jpg

Seit ihrer Gründung im Jahr 1953 hat sich die DBZ Deutsche Bauzeitschrift zu einer der meistbeachteten und unabhängigen Architekturfachzeitschriften entwickelt ...
Mediadaten

agla a+b Reichweitenanalyse 2012 - Erhebungsmethode

Die Zeichenhilfe

Das Magazin für das Architekturstudium für Architektur-Erstsemester.  zur aktuellen Ausgabe

Bücher

Hier finden Sie eine Auswahl diverser Buchempfehlungen unserer Redaktion  Zur Auswahl ...

Heinze CAD & Ausschreibungstexte Manager

30.500 praxisbewährte Konstruktionsdetails von Bau- und Ausstattungsprodukten
Hier geht's zum CAD Manager
Rund 225.000 kostenlose praxisbewährte Leistungsbeschreibungen der marktführenden Hersteller von Bau- und Ausstattungsprodukten.
Hier geht's zum Ausschreibungstexte-Manager

 

Profil – Buchhandlung im Bauverlag

Profil Buchhandlung im Bauverlag www.profil-buchhandlung.de

Unsere Partner

AIS-Online Informationsportal für Bauplaner inklusive Produktseiten, Ausschreibungstexten, CAD-Dateien sowie Informationsbroschüren.

www.bausuchdienst.de Experten-Rat rund um das Thema Baurecht. Finden Sie Ihren Ansprechpartner auf www.bausuchdienst.de

www.webvergabe.de Unabhängiges und offenes Portal für die Ausschreibung und Vergabe von Planungs- und Bauleistungen.

ibau Führender Bauinformationsdienst zur aktiven Akquisitionsunterstützung für den Hoch- und Tiefbau.

BauNetz Das Online-Magazin mit täglich aktuellen Architektur-Meldungen: Projekte, Profile, Wettbewerbe, Jobs.

www.bauemotion.de Das neue Portal für Hausbesitzer und alle, die es gerne werden möchten, mit vielen Ideen und Lösungen für ihr Zuhause.

Heinze Ausführliche Informationen zu Planung und Ausschreibung