Futurium. Haus der Zukunft, Berlin

Eröffnet wird erst Anfang 2019. Doch wer Zeit hatte, konnte den Neubau zwischen HumboldtHafenEins im Westen (KSP Jürgen Engel Architekten GmbH) und Bundesministerium für Bildung und Forschung (Heinle, Wischer und Partner) im Osten schon einmal im September 2017 besuchen. Wer über die Spree auf das Gebäudeensemble schaut, nimmt den Neubau als „anders“ wahr; man könnte auch schreiben: „zukünftig“. Dabei ist das kompakte Volumen – Resultat eines selten gewordenen offenen Wettbewerbs – mit seiner aus 8 000 Kassetten-elementen bestehende Fassade so ungewöhnlich nicht. Es sind wohl die steinernen Nachbarn, die den vom Berliner Architektenduo Chris-toph Richter und Jan Musikowski in Zusammenarbeit mit den Landschaftsarchitekten Juca entwickelten Baukörper so herausheben.

Statt Digitalem spiegelt die Großfensterfläche ganz analog den unbezahlbar schönen Himmel. Der Bau hat 58 Mio. € gekostet und wird drei Ausstellungsschwerpunkte abbilden: das künftige Verhältnis des Menschen zur Technik, zur Natur und zu sich selbst. Dazu kommen eine Ausstellung mit „lebendigen Szenarien“, ein „Mitmachlabor zum Ausprobieren“ und ein „Veranstaltungsforum als Ort des Dialogs“. Insgesamt verfügt der „Ort des Austausches“ über 3 000 m² Fläche.

Thematisch passende Artikel:

Jeder für sich

Die Partner des Architekturbüros KSP Engel und Zimmermann GmbH, Jürgen Engel und Michael Zimmermann, werden ihre beruflichen Aktivitäten zukünftig unabhängig voneinander entfalten

Das Architekturbüro KSP Engel und Zimmermann GmbH, so ist in einer Pressemitteilung vom Freitag, 24. Juli 2009 zu lesen, konzentriert sich auf sein Kerngeschäft und wird mit seinen nationalen...

mehr

Futurium, Haus der Zukunft

Haus der offenen Tür in dem Neubau an der Spree, eröffnet wird aber erst Anfang 2019

Das Futurium in Berlin ist außen fertig, am 16. September 2017 konnten alle, die neugierig waren, den zwischen Humboldthafeneins im Westen (KSP Jürgen Engel Architekten GmbH) und Bundesministerium...

mehr

DBZ+BAUcolleg im Januar 2014

KSP Jürgen Engel – Deutsche Börse Eschborn

Was kommt nach Platin? Bei der Planung der neuen Zentrale der Deutschen Börse in Eschborn haben KSP Jürgen Engel Architekten die erforderlichen Kriterien für die Platin-Auszeichnung des...

mehr
02/2016

Beton in der Architektur

Jedes Jahr im Februar ist unser Heftthema „Beton“. Jedes Jahr erscheint zeitgleich in der „Edition DBZ“ das Jahrbuch „Beton Bauteile“. Und jedes Jahr finden im Februar die „Ulmer Betontage“...

mehr
04/2016

Liste der Einreichungen

1 J. Mayer H. und Partner Architekten, Berlin Pavillon KA 300 2 Nickl & Partner Architekten AG, München CSD, Centrum für Schlaganfall- und Demenzforschung München 3 Graft GmbH, Berlin...

mehr