Böckstiegel Museum, Werther

Das kleine Städtchen Werther bei Bielefeld nennt sich seit geraumer Zeit „Böckstiegel Stadt“.  Tatsächlich wurde hier der Maler
Peter August Böckstiegel geboren, dessen expressionistisches Werk mit dem Zusatz „westfälisch“ zwar dem internationalen Wirk-anspruch entzogen scheint, dessen regionales Gewicht jedoch nicht zu unterschätzen ist.

Sein Geburtshaus am östlichen Rande Werthers strahlt idyllische Ländlichkeit aus und war als Ausstellungshaus immer schon zu klein. Mit dem Übergang des Hauptwerks an eine Stiftung kam schließlich Schwung in die Sache. Es gab einen Architektenwettbewerb, den h.s.d. architekten aus Lemgo gegen nationale Büros mit großem Namen für sich entscheiden konnten. Ihr „Findling“, wie sie den kompakten Baukörper selbst bezeichnen, liegt erhöht auf dem Hang der zum Bestand abfallenden Obstwiese.

Im Wettbewerb noch wegen des schmalen Budgets eingeschossig geplant, konnte der Bau mit Café und Kunstvermittlung noch in der Planungsphase um ein Untergeschoss erweitert werden, in dem dann die Werkstatt, Lagerräume, Technik und die Garderobe mit Toiletten untergebracht sind.

Der mit Muschelkalkplatten knapp bis über die Traufe eingehüllte, aufwendig gefaltete Betonbau zeigt in dem großen Ausstellungsraum zur Eröffnung rund 70 Arbeiten des Künstlers, die der Museumskurator von wenig schönen Metallschienen über Nylonfäden auf die Wände platzierte.

Wir trafen die Architekten André Habermann und Christian Decker kurz vor der Eröffnung (Interviewfilm auf DBZ.de) und drücken dem Neubau alle Daumen: dass er seine Kraft in der Idylle behaupte! Das in die Landschaft führende Café sollte das zumindest garantieren?! Be. K.

Thematisch passende Artikel:

Böckstiegel Museum in Werther eröffnet

Im Westfälischen Werther wurde ein Museum gebaut, das man auf dem Land so nicht vermutet

Als dann die komplette Prominenz mit Bürgermeisterin, mit den Vertretern des Kreises, als die Architekten und die Kunstfreunde der Gemeinde und darüber hinaus beisammenstanden und der feierlichen...

mehr

Veränderungen

„1968. Die große Unschuld“ Ausstellung, vom 15. März bis 2. August 2009, Bielefeld

Nach dem Erfolg von „1937. Perfektion und Zerstörung“ erforscht die Kunsthalle Bielefeld nun zweiten Mal ein Umbruchsjahr. Abseits der Studentenrevolten und des globalen politischen Aufruhrs geht...

mehr

Aalto Festivaali

Temporäre Architekturinstallation von raumlabor in Wolfsburg

Zum 50-jährigen Jubiläum der Alvar Aalto-Bauten in Wolfsburg widmet die Stadt ein ganzes Jahr den beiden Gebäuden Alvar-Aalto-Kulturhaus und der Heilig-Geist-Kirche. Im August präsentiert die...

mehr
11/2013

Ulrich Conrads 1923-2013

Geboren gar nicht weit von hier (Gütersloh) in Bielefeld, zog es den Mann, dem die deutsche Architekturgeschichte mehr als nur zahllose Anekdoten verdankt, nach Marburg. Er studierte Kunstgeschichte,...

mehr