Ausstellung

Barkow Leibinger – Revolutions of Choice

vom
18.07.2020
bis
04.10.2020

Im kreativen Dialog mit KünstlerkollegInnen formulieren Barkow Leibinger ihren Anspruch an die Architektur, den Menschen als Nutzer ungewöhnlicher Raumkonstellationen in den Mittelpunkt zu stellen. Ausgehend von diesem interdisziplinären Ansatz hat sich ihr Selbstverständnis in mehr als zwei Dekaden zu einem Zusammenspiel von Praxis, Forschung und Lehre entwickelt. Beispiele dieser experimentellen Herangehensweise wurden bereits in mehreren internationalen Ausstellungen präsentiert: so unter anderem an der prominenten AA, Architectural Association in London 2009, bei den Architektur-Biennalen 2008 und 2014 in Venedig, der Marrakesch Biennale 2012 in Marokko sowie der Chicago Architecture Biennial 2017. Einzelne Objekte und Modelle befinden sich im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt a.M., in den Sammlungen des Centre Pompidou in Paris und des Museum of Modern Art in New York.

Das Herzstück der Ausstellung stellt im Skulpturenpark am See der neu interpretierte Pavillon, den Barkow Leibinger 2017 als „Summer House“ für die Serpentine Gallery in London entwickelt haben. Vor dem Ausstellungshaus stoßen die BesucherInnen bereits auf eine Passage aus zwei Betonwänden, die durch ein neues Abgussverfahren aus Infraleichtbeton geschaffen wurden und als innovatives Baumaterial bei Barkow Leibinger Verwendung finden.

Im Haus selbst finden sich im Erdgeschoss hohe Stellagen, die eine Fülle von Materialstudien und Modellen zeigen. Visionen, Experimente, Gebautes und Ungebautes werden komprimiert ausgebreitet und kommentiert. In den Räumen des 1. OG sind Materialzitate im Maßstab eins zu eins zu erleben. Hier können die BesucherInnen Raumexperimente ganz unmittelbar physisch erleben.

Die Ausstellung unternimmt den Versuch, das gesamte Werk unter zwei Aspekten zu betrachten: Barkow Leibingers ausgeprägtem Talent für Materialexperimente sowie ihrem Leidenschaft zu temporären Gebäuden, die begehbaren Installationen gleichen. Die Schau umfasst über zwanzig Schaffensjahre und findet im gesamten Innen- und Außenbereich des Hauses statt. Sie wendet sich an ein Publikum, das nicht nur an gebauten Ergebnissen, sondern auch an Entwicklungsprozessen in der zeitgenössischen Architekturpraxis interessiert ist.

Kuratoriert von: Katja Blomberg und Ludwig Engel

Katalog zur Ausstellung: Katja Blomberg (Hg.), Ludwig Engel. Hardcover, 64 Seiten, Verlag Walther König, 24 Euro.

Pressekonferenz: Do, 16.7.2020 um 11 Uhr. Frank Barkow und Regine Leibinger sind anwesend

Haus am Waldsee
Argentinische Allee 30
14163 Berlin