Öffnung und Diskurs

Architekt und Publizist Philipp Oswalt übernimmt Regie des Bauhauses Dessau

Am 1. März 2009 hat Philipp Oswalt sein Amt als neuer Direktor des Bauhauses Dessau angetreten. Oswalt wurde international bekannt durch die Forschungsprojekte „Schrumpfende Städte“ und „Urban Catalyst“ sowie die Zwischennutzung des Palastes der Republik in Berlin (Volkspalast 2004). 1964 in Frankfurt am Main geboren, war er langjähriger Redakteur der Architekturzeitschrift arch+. Nach seiner Mitarbeit im Büro OMA / Rem Koolhaas 1996/97 gründete er ein eigenes Büro in Berlin. Oswalt unterrichtete an mehreren Hochschulen, zuletzt an der Universität Kassel als Professor für Architekturtheorie und Entwerfen und ist Autor und Herausgeber zahlreicher Bücher zur zeitgenössischen Architektur und Stadtentwicklung. 

Der neue Bauhaus-Chef tritt sein Amt im Jahr der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 90jährigen Bestehen des Bauhauses an. Gemeinsam mit den Bauhausstätten in Weimar und Berlin bereitet die Stiftung daher auch die Ausstellung „Modell Bauhaus“ vor, die am 21. Juli im Martin-Gropius-Bau in Berlin eröffnet und im Anschluss im MoMA in New York präsentiert wird.  Die ersten von Philipp Oswalt initiierten Projekte der Stiftung Bauhaus Dessau werden u. a. die Publikation „Streit ums Bauhaus“, die Ausstellung / Filminstallation „Bauhaus in Aktion“ und ein Symposion über den Zusammenhang zwischen Finanzmarkt(krise) und Architektur sein. Geplant sind außerdem ein Artist-in-Residence-Programm, Forschungen zum Klimawandel sowie das Thema Bauhaus und Migration. Auf der Agenda steht ebenfalls die konzeptuelle Entwicklung des Architekturtourismus für das kulturelle Welterbe der Bauhausstadt. Dabei soll das Bauhaus Dessau selber zu einer internationalen und transdiziplinären Plattform für Forscher und Gestalter weiterentwickelt werden. 

Mit seinem Amtsantritt wird Philipp Oswalt auch Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung (IBA) Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010, die mit ihrem Abschluss im kommenden Jahr modellhaft nachhaltige Perspektiven für die Stadt im demografischen Wandel präsentiert. Im Auftrag der Stiftung Bauhaus Dessau hatte Oswalt 2001 die Studie „Weniger ist mehr“ verfasst und für den Stadtumbau in Ostdeutschland Experimentierlabors vorgeschlagen. Auf dieser Grundlage entwickelte das Bauhaus die Idee der IBA Stadtumbau 2010.

Internet: www.bauhaus-dessau.de

Thematisch passende Artikel:

Ansturm aufs Bauhaus

Das Jubiläumsjahr und eine Vielzahl von Veranstaltungen bescheren dem Bauhaus in Dessau Besucherrekorde

Nach dem überaus erfolgreichen Beginn der großen Jubiläumsausstellung „Modell Bauhaus“ in Berlin, die am 21. Juni 2009 startete, meldet auch die Bauhausstadt Dessau Rekordzahlen. Gut 10.000...

mehr
2014-01

Bauhausdirektor entlassen www.bauhaus-dessau.de

Schlechte Stimmung in Dessau: Am 22. November 2013 gab der Stiftungsrat der Stiftung Bauhaus Dessau auf einer Pressekonferenz bekannt, dass die Direktorenstelle des Bauhauses neuausgeschrieben werde....

mehr

Offene Türen beim „Dessau-Tag“ im Bauhaus

Ausstellung „bauhausstadt“ am 21. Februar 2010, Dessau

Das Bauhaus steht in Dessau – das wissen über 100.000 Gäste aus aller Welt, die die Ikone der Moderne jährlich besuchen. Doch wie stehen die Bürger der Stadt Dessau-Roßlau selbst zu „ihrem“...

mehr
2019-03

Jubeljahr Bauhaus100, Termine für 2019

Vor Jahren dachten nicht wenige, dass die drei Städte Weimar, Dessau und Berlin es niemals schaffen würden, das Gemeinsame ihres Bauhaus-erbes herauszustreichen. Jede Stadt, jeder der dort...

mehr
2011-04

Energielandschaften im 21. Jahrhundert www.bauhaus-dessau.de/energylandscape

Die Stiftung Bauhaus Dessau wird sich in ihrer Arbeit verstärkt mit Perspektiven für eine Gesellschaft auf dem Weg hin zu postfossilen Energieträgern beschäftigen. Wie Direktor Philipp Oswalt...

mehr