Architekt und Kritiker, Michael Sorkin, gestorben

Michael Sorkin, Architekt, Kritiker und Gründer von Michael Sorkin Studio und Terreform, ist am 26. März 2020 71-jährig in New York City verstorben

Lesley Lokko, Dekan der Architekturschule Bernard und Anne Spitzer am City College von New York, an dem Sorkin Professor und emeritierter Direktor des Graduate Urban Design Programm war, schreibt dazu auf Twitter: "Mit großem Kummer haben wir heute früher erfahren, dass eines unserer wertvollsten und brillantesten Fakultätsmitglieder, Michael Sorkin, an den Folgen von COVID-19 gestorben ist. Die gesamte Fakultät, das Personal und die Studenten sind sich einig, dass sie einer der bekanntesten und berühmtesten Persönlichkeiten der Schule Tribut zollen, deren Beiträge zu Lehre, Wissenschaft und öffentlichem Denken unersetzlich sind. Er wird von der gesamten Gemeinde des City College of New York sehr vermisst werden."

Der in Washingten DC 1948 geborene Michael Sorkin hatte verschiedene Positionen an Universitäten auf der ganzen Welt inne, zuletzt an der CCNY, wo er seit 2000 unterrichtete. Sorkin unterrichtete auch an der Harvard University (1992, 2015), dem Southern California Institute of Architecture (1988-90; 2014) ) oder der Cooper Union (1983-1993). Seit den 1980er Jahren war der studierte Architekt als Architekturkritiker für "The Village Voice" in New York City tätig und trug unter anderem kritische Arbeiten zu Veröffentlichungen von Architectural Record und The Nation bei. 2009 veröffentlichte Sorkin "Twenty Minutes in Manhattan", eine Reihe von Überlegungen, die sich auf den 20-minütigen Spaziergang konzentrierten, den Sorkin täglich von seinem Zuhause in Greenwich Village zu seinem Studio in Tribeca unternahm. Insgesamt hat er fast ein Dutzend Bücher veröffentlicht, die Themen vom Städtebau bis zur israelischen Grenzmauer sowie Fragen der Nachhaltigkeit, Stadtplanung und Stadtgeschichte abdecken. Sorkins „Variations on a Theme Park“, eine Sammlung von 1992 veröffentlichten Aufsätzen, die die sich verändernde Natur des amerikanischen Urbanismus hervorheben, sind weiterhin ein Prüfstein der zeitgenössischen Architekturtheorie und des Diskurses, den Architekturstudenten auf der ganzen Welt lesen.

Michael Sorkin gilt als einer der klügsten Köpfe im internationalen Architekturdiskurs der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, jetzt ist seine Stimme zum Schweigen gebracht worden.

Michael Sorkin Studios, NYC

Thematisch passende Artikel:

Horizonte

Zeitschrift für Architekturdiskurs in Weimar erschienen

Am 02.11. war es soweit: Fast zeitgleich mit dem 18-jährigen Bestehen der Vortragsreihe "Horizonte" feierte die gleichnamige studentische Initiative in Weimar die Veröffentlichung der zweiten...

mehr
2020-05

Menschen

Am 15. März 2020 verstarb der italienische Architekt und Unternehmer Vittorio Gregotti, vermutlich am COVID-19 Virus. Der 1927 im piemontesischen Novara geborene Architekt gehörte zu den...

mehr

Schelling Architekturpreis 2010

Öffentliche Preisverleihung am 14. November 2010, Karlsruhe

Der mit insgesamt 30 000 € dotierte Preis der Schelling Architekturstiftung geht in diesem Jahr an die chinesischen Architekten Wang Shu & Lu Wenyu von Amateur Architecture Studio (Kategorie...

mehr

Studio Mumbai am 6. Juni 2012 in Münster

Bijoy Jain spricht an der münster school of architecture in der Reihe "stadtansichten"

In der Reihe "stadtansichten" mit dem diesjährigen Thema "Prozess & Strategie" spricht am 6. Juni der Gründer des vielleicht bekanntesten indischen Architekturbüros, des Studio Mumbai, Bijoy Jain....

mehr
2019-02

Popstars des Internationalen

Es gab genau 10 Hefte, genauer gesagt „Architekturtelegramme“ der britischen Architektengruppe Archigram, die zwischen 1961 und 1972 in London erschienen waren. Und die damals bis heute noch ihre...

mehr