Nationalmuseum Katar von Jean Nouvel eröffnet

Seit Ende März ist das von Jean Nouvel entworfene Nationalmuseum in Doha geöffnet. Mit 350 m Länge stellte das Gebäude die Architekten vor technische Herausforderungen

Das neue Nationalmuseum von Katar wurde von Ateliers Jean Nouvel entworfen
Foto: Iwan Baan

Das neue Nationalmuseum von Katar wurde von Ateliers Jean Nouvel entworfen
Foto: Iwan Baan

Das von Jean Nouvel entworfene Nationalmuseum ist nun fertiggestellt. 2013 begannen die Bauarbeiten zum Museum, das sich entlang der Küste Dohas erstreckt. Der Entwurf des 350 m langen und 40 m hohen Gebäudes in die Realität zu transportieren, erwies sich als technische Herausforderung, wie Jean Nouvel sagt: „Die Wüste als Ausgangspunkt zu nehmen, erwies sich als eine sehr progressive, nicht zu sagen utopische Idee. Ich sage „utopisch“, denn um ein 350 Meter langes Gebäude mit seinen großen, nach innen gekrümmten Scheiben, seinen Kreuzungen und freitragenden Elementen – all den Dingen, die eine Wüstenrose heraufbeschwören – zu bauen, mussten wir enormen technischen Herausforderungen begegnen. Dieses Gebäude ist wie Katar selbst auf dem neuesten Stand der Technik.“ Dieses Gebäude ist wie Katar selbst auf dem neuesten Stand der Technik.“ Um diese Herausforderung zu meistern, planten die Architekten mit BIM.

30.000 m² Fläche überspannt das Museum. Die Fassadenfläche von 40.000 m² besteht aus glasfaserverstärktem Hochleistungsbeton-Scheiben, die innen wie außen dieselbe beige Farbe haben. Die in sich gekrümmten Scheiben, aus denen sich das Gebäude zusammensetzt, dienen auch als Sonnenschutz. Die Öffnungen des Gebäudes haben die Architekten auf ein Minimum reduziert. Gemeinsam mit den Überständen der Betonscheiben, liegen die zurückgesetzten Öffnungen immer im Schatten. Dadurch können die Innenräume wirtschaftlicher klimatisiert werden.

Das Raumkontinuum führt die Besucher von den Anfängen des Wüstenstaats Katar bis hin zur Gegenwart. In drei Themen unterteilt können die Besucher in 11 Räumen, die Geschichte Katars erleben.


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan

Blick auf den restaurierten historischen Palast von Sheikh Abdullah bin Jassim Al Thani zusammen mit dem neuen Nationalmuseum von Katar, das von Jean Nouvel entworfen wurde
Foto: Iwan Baan

Blick auf den restaurierten historischen Palast von Sheikh Abdullah bin Jassim Al Thani zusammen mit dem neuen Nationalmuseum von Katar, das von Jean Nouvel entworfen wurde
Foto: Iwan Baan


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan


Foto: Iwan Baan

Foto: Iwan Baan


Foto: Danica O. Kus

Foto: Danica O. Kus


Foto: Danica O. Kus

Foto: Danica O. Kus






Thematisch passende Artikel:

Die Poetik des technischen Objekts

Ausstellung zu Möbeln und Architektur von Jean Prouvé vom 11. März bis 21. Juni 2009, Wien

Ab Mitte März 2009 präsentiert das Hofmobiliendepot aus Anlass seines 25. Todestages die erste umfassende und systematische Ausstellung zu Möbeln und Architektur des französischen Designers Jean...

mehr
04/2015

Weingut Chateau la Dominique in Saint Emilion/F www.jeannouvel.com

Jean Nouvel mag die Farbe rot. Rot leuchtet, rot signalisiert, rot fällt auf. Das soll sie auch, jedenfalls hier im Fall des Weingutes Chateau la Dominique bei Bordeaux, welches schon traditionell...

mehr

„Fuck! Make some holes!“

Die Dokumentation „The Competition“ zeigt die Studioarbeit während eines Wettbewerbs in fünf großen Architekturbüros

Können Sie sich noch an Ihre Studienzeit erinnern? Irgendwann, es war im fünften Semester, wurde mir klar, dass ich in meinem Architekturstudium für die Wettbewerbsabteilungen in Architekturbüros...

mehr
10/2017

Rafael Moneo ausgezeichnet

Zaha Hadid, Peter Zumthor, Jacques Herzog und Pierre de Meuron, Lord Foster, Jean Nouvel, Alvaro Siza, Frei Otto (einziger Deutscher), sie alle und alle weiteren Weltstars der Architekturszene haben...

mehr
01/2010

Konzerthaus Kopenhagen

Jean Nouvel orchestriert sein Konzerthaus in Kopenhagen Ørestad als mehrschichtiges Phänomen. Das Vordringen zum Inneren des 45 m hohen blauen Kubus geschieht visuell an der Glasfassade hinter einer...

mehr