Ihme Zentrum: Traum, Ruine, Zukunft

Ihme Zentrum

Traum, Ruine, Zukunft

Das Ihme Zentrum in Hannover ist eine Großsiedlung der 1960er-Jahre. Sie vereinte im Stadtteil Linden-Mitte Wohnen, Arbeiten, Einkaufen. So heterogen die Funktionen zu Beginn waren, sind sie nun auf das Wohnen reduziert. Einkaufsläden gibt es in der Großsiedlung schon lange nicht mehr. Dennoch wohnen hier immer noch Menschen – und das, wie ein Film zeigt, gerne.

Das Ihme-Zentrum – Traum, Ruine, Zukunft: Der neue Filmtrailer from Ihmezentrum on Vimeo.

Das Konzept des Ihme Zentrums war Wohnraum außerhalb, aber dennoch in der Nähe des Stadtzentrums zu schaffen. „Konzipiert wurde das Ihme-Zentrum als „Stadt in der Stadt“. Im Süden und Norden von 22-stöckigen Wohnhochhäusern eingerahmt, befinden sich dazwischen zwei fünf- und sechsstöckige Einheiten mit Wohnungen. Eine durchgängige Ladenpassage durchzieht das Ihme-Zentrum. An den äußeren Enden befinden sich größere, mehrstöckige Ladengeschäfte für Ankermieter, während dazwischen kleinere Ladenlokale dominieren. Eine fast das gesamte Zentrum unterkellernde zweistöckige Tiefgarage stellt eine große Zahl von Parkplätzen bereit.“ (Wikipedia)

Insgesamt gibt es im Ihme Zentrum 60.000 m² Verkaufsfläche und 58.300 m² Wohnfläche.

Seit 1990 hatten die Ladenflächen wechselnde Besitzer, bis 2004 kein Mieter für die Flächen zu finden war und seit 2015 aufgrund von Umbau die Flächen brach liegen.

In den 1990er-Jahren zog das Hochbauamt der Stadt Hannover in das Ihme Zentrum. Ein Signal. Weitere Ämter folgten. Dennoch kam es nicht zur Revitalisierung. Es folgte der Abbruch von Teilen des Ensembles.

Vor einem Jahr ersteigerte die Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks GmbH das Ihme Zentrum für 16,5 Mio. Euro. Die Haupttätigkeit der Firma mit Sitz in Charlottenburg Berlin liegt im Kauf und Verkauf von eigenen Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen.

Doch wie geht es mit dem Ihme Zentrum nun weiter? Architekten, Politikwissenschaftler, Juristen  und Designer haben sich zusammen geschlossen, um dem Ihme Zentrum ein neues Image zu geben und Möglichkeiten für eine Weiterentwicklung des brutalistischen Gebäudes auszuloten.

In Filmen, Kampagnen etc. zeigen sie was bereits möglich ist und welches Potential sie in der Großsiedlung sehen. Am 23. August 2016 gibt es im Capitol Hochhaus (Schwarzer Bär 2) eine Diskussion mit Politikern über die Zukunft des Ihme Zentrums. 

Weitere Informationen: experimentihmezentrum.wordpress.com

Thematisch passende Artikel:

05/2019

Ihme-Zentrum in Hannover verkauft. Was nun?

Davon gibt es nicht mehr viele: Stadt-in-der-Stadt-Planungen aus den 1960er- und 1970er-Jahren in Deutschland. Viele davon sind aufgegeben, manche gesprengt, still abgerissen, andere stehen leer und...

mehr

Urbane Landschaften

Aussstellung vom 5. November 2009 bis 17. Januar 2010, Berlin

Die Arbeiten von Kamel Louafi und seinem Büro suchen die landschaftsgestalterische Auseinandersetzung mit dem Urbanen. Die Ausstellung präsentiert drei Projekte: die Anlagen im historischen Zentrum...

mehr

Ergebnisse und Erfahrungen

Textilbeton-Fachtagung vom 3. bis 5. Juni 2009, Dresden

Die beiden Sonderforschungsbereiche der DFG „Textile Bewehrungen zur bautechnischen Verstärkung und Instandsetzung“ (TU Dresden) und „Textilbewehrter Beton - Grundlagen für die Entwicklung einer...

mehr
12/2016

Kindertagesstätte, Waldshut-Tiengen www.oeldenberger.de

Die neue Kindertagesstätte mit integriertem Eltern-Kind-Zentrum in der Eichholzstraße in Waldshut-Tiengen wurde kürzlich für die Stadt realisiert. Der Ausbau dieses Betreuungsangebotes stellte den...

mehr

Neue Mehrwerte durch intelligente Raum- und Gebäudesysteme

inHaus-Forum am 6. November 2008 in Duisburg

Wie sieht das Hotelzimmer der Zukunft aus? Welche neuen Lösungen gibt es für das Wohnen im Alter? Wie wird ein OP in Zukunft aussehen? Wie bekommt man die Stromkosten in den Griff? Wie lassen sich...

mehr