Zwei Wettbewerbe – zwei Lösungen?

Stellungnahme des BDA Landesverbandes Niedersachsen zur Neukonzeption des Plenarbereich Niedersächsischer Landtag in Hannover

Wettbewerbe sind Baukultur. Der Entwurfswettbewerb unter Architekten oder Stadtplanern hat in Europa eine lange Tradition. Er ist das beste Verfahren, um vor der Vergabe eines konkreten Auftrags verschiedene Lösungen für ein Gebäude, seine Konzeption, sein Aussehen und seine städtebaulichen Dimensionen einzuholen.

Öffentlichkeit und Bauherr können die Wettbewerbsergebnisse mit einander vergleichen, auf ihre aktuelle Stichhaltigkeit überprüfen, ökonomische Erfordernisse abschätzen, ökologische Verträglichkeit beurteilen und ästhetische Qualitäten prüfen. Der Architektenwettbewerb ermöglicht nicht nur eine beliebige, sondern die in jeder Hinsicht beste Lösung.“ (Quelle: Richtlinien für Planungswettbewerbe des Bundes Deutscher Architekten BDA)

Im Falle des niedersächsischen Landtags haben in den Jahren 2002 und 2010 jetzt schon zwei Architektenwettbewerbe stattgefunden mit jeweils hochkarätig besetzten Preisgerichten. Ganz abgesehen von dem Wettbewerb aus dem Jahre 1958, bei dem der Architekt Dieter Oesterlen die Jury mit seiner Lösung überzeugte, die Ruine des Leineschlosses zu bewahren, diese sensibel zu ergänzen und so ein Zeitdokument der Nachkriegsmoderne schuf, das zu Recht unter Denkmalschutz steht und 1976 mit dem BDA Preis Niedersachsen ausgezeichnet wurde. Aus Achtung gegenüber diesem baukulturellen Erbe wurde 2002 eine Wettbewerbsaufgabe formuliert, die es den Preisträgern ermöglichte, überzeugende Lösungen in „Respekt vor den vorher tätigen Baumeistern“ zu entwickeln.

Jedes Ergebnis eines Architektenwettbewerbs resultiert aus der Aufgabenstellung und den damit verbundenen Anforderungen an den Ort, den Umgang mit dem Bestand (gerade bei einem Baudenkmal), die Gestalt, die Funktionen, die Kosten und die Nachhaltigkeit. Jetzt haben die Entscheidungsträger die einmalige Chance, beide Wettbewerbe und ihre prämierten Arbeiten dahingehend nochmals genau zu begutachten, zu überprüfen und gegeneinander abzuwägen.

Deshalb fordert der BDA Landesverband Niedersachsen: Der Landtag als Vertretung aller Bürger und in Verantwortung für alle Bürger muss sich kritisch und vergleichend mit den Wettbewerbslösungen von 2002 und 2010 auseinandersetzen! Würde und Tradition eines Parlamentes – und das fällt nicht leicht – verbieten dem Zeitgeschmack folgende Lösungen. Das, was jetzt entschieden wird, transportiert unsere Haltung in die nächsten Generationen. Und diese werden fragen: War der Abriss des Oesterlenschen Plenarsaals die korrekte Entscheidung? Oder: Ist Erhalt und Weiterentwicklung der Tradition und des Baukulturellen Erbes am Ende doch die richtige Lösung, um Zeithorizonte in die nächsten Generation zu tragen?

Internet: www.bda-niedersachsen.de

Thematisch passende Artikel:

Nicht ohne Not opfern

Vorstand der Architektenkammer Niedersachsen fordert Respekt für das Landtagsgebäude Hannover

Der Vorstand der Architektenkammer Niedersachsen hat sich auf seiner Sitzung am 4. Dezember 2008 in Hannover für einen respektvollen Umgang mit dem niedersächsischen Landtagsgebäude von Architekt...

mehr

Netzwerk Baukultur

Anlaufstelle für baukulturelle Fragen und Anregungen

Einen festen Standort hat ab sofort das Netzwerk Baukultur in Niedersachsen. Die neue Geschäftsstelle im Alvar-Aalto-Kulturhaus in Wolfsburg bietet einen regelmäßigen Anlaufpunkt für baukulturelle...

mehr

Endlich aus Fehlern lernen

Stellungnahme des BDA Landesverbandes Niedersachsen zu den Beschlüssen der Baukommission des Landtages

Vom Umgang mit unserem Baukulturellen Erbe oder - Warum lernt niemand aus vergangenen Fehlern? Vorstand und Mitglieder des BDA Niedersachsen haben sich auf einer Mitgliederversammlung zum Thema...

mehr

Wiedersehen. Architektur in Niedersachsen zwischen Nierentisch und Postmoderne

Eine Podiumsdiskussion am 24. November 2011 in Hannover

Das Podiumsgespräch dreht sich um die Frage des Umgangs mit dem baukulturellen Erbe der Sechziger- und Siebzigerjahre und wird anlässlich der gleichnamigen Wanderausstellung der Architektenkammer...

mehr

Architekten: Problemlöser und Visionäre

Wettbewerb „Wohnraum schaffen“ entschieden

Bezahlbarer Wohnungsraum ist knapp. Deswegen waren Problemlöser und Visionäre eingeladen am Wettbewerb der Architektenkammern Niedersachsen und Bremen sowie des Verbands der Wohnungs- und...

mehr