Wohnungsbau/Bündnis

Bauen bezahlbar machen

Erste Ergebnisse des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen liegen vor

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat sich für Änderungen bei Regelwerken und Baunormen ausgesprochen, damit Bauen bezahlbar bleibt. „Die von mir ins Leben gerufene Baukostensenkungskommission hat dazu zahlreiche Vorschläge entwickelt. Die Umsetzung dieses Maßnahmenkatalogs kann einen großen Beitrag zum kostengünstigen Wohnen und Bauen in Deutschland leisten“, sagte Hendricks anlässlich der Immobilienmesse EXPO REAL in München. Der Abschlussbericht der Baukostensenkungskommission, der mehr als 60 Empfehlungen zur Kostendämpfung enthält, soll in diesem Herbst vorgelegt werden.

Barbara Hendricks hatte die Baukostensenkungskommission 2014 im Rahmen des von ihr initiierten Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen eingerichtet. Die Kommission sollte einerseits die Entwicklung der Baukosten analysieren und Kostentreiber identifizieren, andererseits aber auch Ursachen für diese Entwicklungen ermitteln und konkrete Möglichkeiten aufzeigen, wie sich die Wirtschaftlichkeit des Bauens steigern ließe.

„Die Gespräche der Bündnispartner in der Baukostensenkungskommission haben gezeigt, dass ansteigende Wohnflächen, Ausstattungsmerkmale und technische Ausrüstungen die eigentlichen Kostentreiber beim Wohnungsbau sind. Diese werden oft durch Regelungen der Kommunen, Länder und zum Teil des Bundes beeinflusst und müssen begrenzt werden. Die Leistungen des Bauhandwerks dagegen zählen nicht zu den wesentlichen Kostentreibern“, sagte Hendricks.

Beim Bauordnungsrecht sprach sich die Bauministerin für ein möglichst bundeseinheitliches Regelwerk aus. Auch das Normungswesen sei immer umfangreicher geworden und führe bei der Planung und beim Bau zu höheren Kosten und Haftungsrisiken. Die Ministerin warb deshalb für eine grundlegende Revision des Normungswesens.

Als Beispiel nannte sie den Schallschutz. Hier sind die Länder aufgefordert, die Mindestanforderungen stringent und rechtssicher zu gestalten. Auch die Stellplatzanforderungen von Ländern und Kommunen stellen einen wesentlichen Kostenfaktor für Bauherren dar. Vor dem Hintergrund neuer Mobilitätsanforderungen und -konzepte sollten diese Regelungen flexibilisiert oder – wie in Berlin und Hamburg – ganz gestrichen werden.

Eine der fünf Arbeitsgruppen des Bündnisses Bezahlbares Wohnen und Bauen, die Baukostensenkungskommission:

Bezahlbares Bauen ist Voraussetzung für bezahlbares Wohnen. Die Baukostensenkungskommission wurde eingerichtet, um die Entwicklung der Baukosten zu analysieren und Kostentreiber zu identifizieren, Ursachen für diese Entwicklungen zu untersuchen und Verbesserungsmöglichkeiten für eine Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Bauens aufzuzeigen. Baukosten und Einsparmöglichkeiten werden dabei stets im Zusammenhang mit der Diskussion um angemessene Qualitäten und Nachhaltigkeitserfordernisse betrachtet. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Auswertung von Beste-Praxis-Projekten im Wohnungsbau.


Zentrale Themen:
Qualitätsstandards, Ausstattungsumfang und Anforderungen des Bauordnungsrechts sowie des Baunebenrechts,
Technisierungsgrad,
Industrialisierung des Bauens,
Integrierte Planung / Bauphase und
Lebenszyklus – vom Neubau bis zum Abriss.

Thematisch passende Artikel:

2016-03

Das Ziel heißt: kostengünstiger Wohnungsbau

Man weiß schon gar nicht mehr, wie oft oder auch wie lange wir eigentlich schon darüber dis­kutieren, dass wir bezahlbaren, kostengünstigen Wohnungsbau brauchen und dass knapper Wohnraum und...

mehr

Zwei Milliarden Euro zusätzlich

Bund stellt für die Jahre 2016 bis 2019 insgesamt zwei Milliarden Euro zusätzlich für sozialen Wohnungsbau bereit

Bundesbauministerin Barbara Hendricks: „Es ist völlig klar, dass wir deutlich mehr Geld in den sozialen Wohnungsbau investieren müssen. Deshalb nimmt der Bund viel Geld in die Hand, um Länder und...

mehr
2018-02

Kontinuitäten, Diskontinuitäten – nationale Bau- und Planungspolitik von 1933 bis 1945

Nun ist die Geschichte der Bundesbauministerin Barbara Hendricks möglicherweise demnächst am Ende, doch die des Ministeriums, das diese standhafte Frau einige Zeit leiten durfte, ist es nicht. Was...

mehr

Monika Thomas zur obersten Baubeamtin Deutschlands berufen

Kommissarisch wird das Baudezernat Wolfsburg nun von Kai-Uwe Hirschheide, Geschäftsbereichsleiter der Stadtplanung und Bauberatung, geleitet

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat der langjährigen Stadtbaurätin von Wolfsburg, Monika Thomas, heute die Ernennungsurkunde ihrer neuen Leiterin der Abteilung "Bauwesen, Bauwirtschaft und...

mehr

500 Millionen Euro mehr für sozialen Wohnungsbau

Barbara Hendricks erhöht Fördergelder

Eine halbe Milliarden Euro mehr Fördergeld für sozialen Wohnungsbau hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit beschlossen. „Bei den gestrigen...

mehr