Zumthor für neues Tor

Der Schweizer Architekt Peter Zumthor plant für den Kurort Isny im Allgäu ein Stadttor mit Café

Noch führt die Bundesstraße B 12 mitten durch die 14.000-Einwohner-Stadt in der südöstlichsten Ecke des Landes Baden-Württemberg. Doch wenn im Laufe dieses Jahres die Umgehungsstraße mit Tunnel eröffnet und der Verkehr um die Stadt herum geleitet wird, bietet sich die einmalige Chance, den südlichen Bereich der Altstadt zu sanieren und aufzuwerten. 

Die Ausgestaltung und Inszenierung eines „Türme-Tore-Mauer-Stadtgraben“-Konzeptes soll ein wesentlicher Bestandteil der Sanierung sein. Der so genannte „Zähringer Grundriss“ der ehemaligen freien Reichsstadt ist bis heute mit Stadtmauer und Grüngürtel als historische Wehranlage weitgehend erhalten. Von den einstmals vier Stadttoren stehen nur noch zwei. Das frühere Obertor, 1830 aus verkehrstechnischen Platzgründen abgerissen, soll nun nach Plänen von Peter Zumthor wieder aufgebaut werden. 

„Es gibt offenbar eine Sehnsucht nach einem Stadttor“, sagt Peter Zumthor. Ihn reizt, „etwas zu schaffen, das etwas zu tun hat mit der Sehnsucht, diese Wunde zu heilen“. Und er fügt hinzu: „Es ist interessant zu schauen, ob man dem eine zeitgenössische Form geben könnte – keine anmaßende, arrogante Form, sondern eine, die die Umgebung freundlich begrüßt.“ Zumthor findet es außerdem reizvoll, „dem eine heutige Nutzung zu geben.“Ein Café, sagt er, „könnte etwas Schönes sein“ – und gleichzeitig Ort  für Kulturveranstaltungen werden. Doch nicht alleine Sehnsucht und Romantik haben den Architekten für das Projekt eingenommen, sondern auch städtebauliche Gründe. Dort, wo einst das Obertor stand, „fehlt nicht nur ein Tor, sondern auch die Mauer. Es entstand eine ungeordnete Lücke“. Im November hatte Zumthor Isny einen Besuch abgestattet. Es sei „ein herziges Provinzstädtchen“, findet er. 

Von Seiten der Stadt Isny hat man viele Ideen, was aus einem solchen Tor und den weiteren Türmen in der Stadt zu machen wäre. Ein Alleinstellungsmerkmal und ein Besuchermagnet, wie man sich ihn in Isny wünscht, wäre ein Zumthor-Gebäude allemal. „Peter Zumthor zeichnet sich durch eine Architektur aus, die auf die Umgebung Bezug nimmt und oft mit den Einflüssen der Belichtung spielt. Ihm vertrauen wir die Aufgabe gerne an, ein für Isny passendes Tor zu entwerfen“, sagt der Isnyer Bürgermeister Rainer Magenreuter. „Wir sind gespannt auf seinen Entwurf, über dessen Umsetzung dann im Gemeinderat entschieden werden wird.“ 

Auch Architekt Peter Zumthor findet an der Idee, in der historischen Altstadt im 21. Jahrhundert ein neues Stadttor zu bauen, großen Gefallen - „zumal ich Zumthor heiße“, scherzte er.

Internet: www.isny.de

Thematisch passende Artikel:

Ein Zumthor für Isny

Zumthor entwirft ein Stadttor aus Glas für Isny

Die Stadt Isny im württembergischen Allgäu plant ein 1830 abgerissenes Stadttor wieder aufzubauen. Jedoch soll dies laut Bürgermeister Rainer Magenreuter kein altes Wehrtor sein, das die Feinde aus...

mehr
2008-10

Peter Zumthor Einer der fünf Hauptpreise des Premium Imperiale geht in die Schweiz

Den „Praemium Imperiale“ in der Kategorie Architektur erhält am 15. Oktober aus den Händen des Prinzen Hitachi Peter Zumthor in Tokio. Der mit rund 90000 € je Kategorie dotierte Preis wird ihm...

mehr

Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017

Der Preis wird am 1. Juli 2017 am diesjährigen BDA-Tag im Westfälischen Landesmuseum verliehen

Der Schweizer Architekt Peter Zumthor erhält den Großen BDA-Preis 2017. Dies entschied eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick. Der Preis wird am diesjährigen...

mehr

Peter Zumthor in Münster geehrt

Der Schweizer Architekt wurde am 1. Juli 2017 im Rahmen des 13. BDA-Tages für sein Lebenswerk mit dem Großen BDA Preis ausgezeichnet

Dass der Schweizer Architekt Peter Zumthor den Großen BDA-Preis 2017 erhielt hatte eine siebenköpfige Jury unter dem Vorsitz des BDA-Präsidenten Heiner Farwick entschieden. Der Preis wurde abends,...

mehr
2009-05

Der versessene Handwerker Peter Zumthor erhält – endlich – den Pritzker Preis

Nachdem der Haldensteiner 2008 bereits dem Premium Imperiale in der Kategorie „Architektur” verliehen bekam, hat er jetzt mit dem Pritzker Preis 2009 die vielleicht höchste Auszeichnung erhalten,...

mehr