Zukunft der Lehre

Regional-Konferenz zur Zukunft der Lehre in den Ingenieurwissenschaften am 29. Mai 2009, Dortmund

Wie sehen Konzepte guter Lehre für die Ingenieurwissenschaften aus? Was können deutsche Hochschulen von den "Subject Centres" der Higher Education Academy in Großbritannien lernen? Welche Handlungs- und Förderperspektiven gibt es für deutsche Wissenschaftseinrichtungen im Hinblick auf die Lehre? Auf diese und andere Fragen geht eine Konferenz in Dortmund ein, die Teil der Initiative "Bologna - Zukunft der Lehre" ist.

Innerhalb dieser im Januar 2009 gestarteten Initiative veranstalten die Stiftung Mercator und die VolkswagenStiftung vier Regionalkonferenzen im Norden, Süden, Westen und Osten Deutschlands - jeweils zu unterschiedlichen Fachgebieten. Die Konferenz in Dortmund widmet sich den Ingenieurwissenschaften und wird in Kooperation mit der Technischen Universität Dortmund durchgeführt.

 

Nach der Eröffnung durch die Rektorin der TU Dortmund, Prof. Dr. Ursula Gather, den Staatssekretär im NRW-Forschungsministerium, Dr. Michael Stückradt, und den Vorsitzenden der Geschäftsführung der Stiftung Mercator, Dr. Bernhard Lorentz, erläutert der Ars Legendi-Preisträger Prof. Dr. Oliver Vornberger vom Institut für Informatik der Universität Osnabrück neue multimediale Möglichkeiten zur Online-Unterstützung und interaktiven Gestaltung von Vorlesungen. Auf die Vorstellung von beispielhaften Konzepten guter Lehre in den Ingenieurwissenschaften folgt ein Vortrag von Prof. John Dickens, der als Direktor das Higher Education Academy Engineering Subject Centre an der Loughborough University präsentiert. Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion zu Handlungs- und Förderperspektiven der Lehre in den Ingenieurwissenschaften.

 

Die Stiftung Mercator und die VolkswagenStiftung haben Anfang 2009 die Initiative "Bologna - Zukunft der Lehre" gestartet. Ziel der Stiftungen ist es, gemeinsam die Lehre an deutschen Hochschulen zu stärken und Verantwortung für ihre Weiterentwicklung und praktische Verbesserung zu übernehmen. Konkret geht es darum, die Studierbarkeit von Studiengängen zu erhöhen, Abbrecherquoten zu senken, Betreuungsrelationen zu verbessern und die Mobilität zwischen Hochschulen auszubauen. Die Partner stellen insgesamt zehn Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt umfasst die Initiative drei Förderlinien. Antragsberechtigt sind alle Hochschulen in Deutschland.

Veranstaltung: Konferenz zur Zukunft der Lehre in den Ingenieurwissenschaften
Ort: Technische Universität Dortmund, Hörsaal Maschinenbau, Leonard-Euler-Str. 5, 44227 Dortmund
Zeit: 29. Mai 2009, von 10 - 17 Uhr
Weitere Informationen: Um Anmeldung wird gebeten.
Kontakt: Technische Universität Dortmund, Leonhard-Euler-Straße 5, 44227 Dortmund
Tel.: 0231/ 755-7578
Email: israel@verwaltung.tu-dortmund.de
Internet:www.stiftung-mercator.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Neuer Lehrpreis für Ingenieure und Informatiker

Ars legendi-Fakultätenpreis ausgelobt

NrDer Dachverband der Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik 4ING und der Stifterverband loben erstmals den Ars legendi-Fakultätenpreis für exzellente Hochschullehre in den...

mehr
2011-10

Studentenwettbewerb „Gute Lehre 1000+“ www.teaching-learning.eu

In diesem Jahr lautete das Motto des studentischen Ideenwettbewerbs „Masse mit Klasse“: Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum „TeachING-LearnING.EU“ suchte mit seinem 2. Ideenwettbewerb...

mehr
2019-05

Förderpreise für Innovation in der Lehre

Die Hochschule Koblenz hat fünf Lehrende mit dem „Förderpreis Innovation in der Lehre“ ausgezeichnet, der es ihnen ermöglicht, ihr jeweiliges Konzept zur Digitalisierung der Lehre ab dem...

mehr

Nachhaltiges Bauen von Handels- und Logistik-Immobilien

NRW-Hochschulen stellen am 20. Juli 2011 in Dortmund neue Entwicklungen vor

Neue Erkenntnisse und Entwicklungen zum Energie und Ressourcen schonenden Bau und Betrieb von Firmengebäuden zeigen Wissenschaftler aus nordrhein-westfälischen Hochschulen am 20. Juli, im...

mehr

Bachelor+Master=Dipl.-Ing.

Ist der Universitäts-Abschluss Diplom-Ingenieur noch zu retten?

Die Fakultäten der Ingenieurwissenschaften und Informatik haben die im Rahmen des Bologna-Prozesses durchgeführten Reformen für einen einheitlichen europäischen Hochschulraum so vollzogen, dass...

mehr