Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus

ZÜBLIN erhält Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus 2019

Die Züblin Stahlbau GmbH erhielt im Rahmen der Messe „BAU“ in München gemeinsam mit dem ARGE-Partnerstahl + verbundbau und dem Planungsbüro Werner Sobek den Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaus 2019 in der Kategorie „Hochbau“. Der Preis für das Projekt „adidas ARENA – World of Sports“ wurde vom bauforumstahl e. V. verliehen.

In ihrer Laudatio begründete die Jury die Prämierung mit der Realisierung eines architektonisch und ingenieurtechnisch außergewöhnlichen Bauwerks. Die „adidas ARENA“ sei ein herausragendes Beispiel für den Einklang von anspruchsvoller Architektur und Tragkonstruktion. Mit innovativer Ingenieurbaukunst seien viele Neuentwicklungen der Stahl- und Verbundbauweise technisch umgesetzt und in überzeugender Weise gelöst worden.

Die Realisierung des anspruchsvollen Hochbauprojekts habe eine enge Zusammenarbeit zwischen Planenden, Baufirmen und Prüfgemeinschaft erfordert, so die Jury weiter. Voraussetzung für den integralen Planungsansatz sei eine intensive Verzahnung der verschiedenen Leistungsphasen vom Entwurf bis zur Bauausführung gewesen.

Optimierung durch Value Engineering

Ein weiterer Grund für die Auszeichnung war der Einsatz von Value Engineering: Durch Anwendung dieser Methode können im Ingenieurbau Kosten reduziert werden, ohne die Qualität und Funktionen eines Bauwerks zu beeinträchtigen. Zum Value Engineering zählte beim Projekt „adidas ARENA“ u. a. das spektakuläre Montagekonzept: ein hydraulischer Hub von vormontierten Geschossen mit ca. 12.500 t Gewicht. Anschließend wurden 67 schräge Verbundstützen unter der auf Pressen ruhenden Konstruktion montiert, ehe das Gebäude auf die Stützen abgesetzt wurde. Zudem hob die Jury den Einsatz von Value Engineering beim Brandschutz der Geschossdecken sowie der Reduzierung von Fertigungs- und Montagetoleranzen im Stahlbau hervor.

Das Gebäude mit einer Grundfläche von 113 x 138 m und einer Höhe von 27,5 m steht auf 67 sehr schlanken und bis zu 17 m hohen V-Stützen und soll mit seiner Offenheit und Leichtigkeit die Dynamik des Sports widerspiegeln. Drei Bürogeschosse mit ca. 52.000 m² Brutto-Geschossfläche bieten flexible, innovative und moderne Arbeitsplätze für ca. 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Stahlbauarbeiten wurden unter Federführung der Züblin Stahlbau GmbH ausgeführt, die dabei für die Produktion und Montage, die Ausführungsplanung und Detailnachweise der Montageverfahren für Vormontage sowie den hydraulischen Hub verantwortlich war.

Thematisch passende Artikel:

2018-09

Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues

Bereits zum 4. Mal lobt das bauforumstahl 2019 in Zusammenarbeit mit der Bundesingenieurkammer und der Fachzeitschrift Stahlbau wieder den Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues aus. Der Preis wird...

mehr

Ingenieurpreis für Ingenieure, Ingenieur- und Architektengemeinschaften sowie Stahlbaufirmen ausgelobt

Gesucht werden technische Lösungen, die die Leistungen von Ingenieuren sichtbar machen

Im Mittelpunkt steht beim Ingenieurpreis neben den herausragenden Gesamtbauwerken (Neubau und Bestand) insbesondere auch der Weg dahin. Gesucht werden technische Lösungen, die Ideen Wirklichkeit...

mehr

Preis des deutschen Stahlbaus 2016

Der Preis geht an Ackermann Architekten, München, für ein Serviceteilecenter, Landsberg am Lech

Die Jury unter Vorsitz von Herrn Prof. Eckhard Gerber aus Dortmund vergab Mitte Mai den Preis des Deutschen Stahlbaues 2016 an Ackermann Architekten aus München für ihr Serviceteilecenter der Firma...

mehr

Ein Musterbeispiel architektonischer Achtung

DBZ und BDB geben Preisträger des Balthasar Neumann Preis 2021 bekannt

Im Rahmen der erstmals rein digital stattfindenden Messe BAU Online hat der BDB heute gemeinsam mit der DBZ Deutschen Bauzeitschrift das Siegerprojekt sowie die Anerkennungen des mit 10.000 Euro...

mehr
2021-02 adidas World of Sports ARENA, Herzogenaurach

ANERKENNUNG adidas World of Sports ARENA, Herzogenaurach

Die adidas World of Sports ARENA in Herzogen­aurach besteht aus einem netzumspannten Kubus, der über einer „gebauten Landschaft“ schwebt, wie Behnisch Architekten den Sockel des Gebäudes nennen,...

mehr