Wieweiterarbeiten?

Bundesstiftung Baukultur fordert mehr Qualität in Gewerbegebieten

„Was heißt Baukultur im Gewerbegebiet?“: Mit einer Diskussion über baukulturelle Qualitäten von Gewerbebauten setzte die Bundesstiftung Baukultur ihre bundesweite Netzwerkreihe „wieweiterarbeiten – Arbeitsorte der Zukunft“ am 25. November in Potsdam fort. Eine Bustour zu ausgewählten Projekten in Potsdam, Berlin und Umgebung stellte aktuelle Gewerbebauten auf den Prüfstand.

Zu der Frage „Was heißt Baukultur im Gewerbegebiet?“ brachte die Bundesstiftung Vertreter aus Unternehmen, Planung, Politik und Verwaltung zusammen, um anhand konkreter Beispiele über baukulturelle Qualitäten im Gewerbebau zu diskutieren. Welche Herausforderungen für die Umsetzung anspruchsvoller Gewerbebauten zu meistern sind und welche Vorteile sich daraus ergeben, schilderten Projektbeteiligte direkt vor Ort. Begleitend zeigte der Förderverein der Galerie Architektur und Arbeit Gelsenkirchen die Ausstellung „Architektur und Arbeit – Das Ruhrgebiet 2010“ (die im Foyer der IHK Potsdam noch bis zum 10. Dezember 2010 zu sehen sein wird).

Nach einleitenden Grußworten von Victor Stimming (Präsident Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam), Wieland Sommer (Präsident Brandenburgische Ingenieurkammer) und Bernhard Schuster (Präsident Brandenburgische Architektenkammer) schilderte Stefan Säuberlich (Solon Se, Berlin) seine Sicht als Unternehmer und Vorstandsvorsitzender einer der führenden europäischen Hersteller von Solarmodulen und solaren Kraftwerken mit weltweit rund 900 Mitarbeitern. Der Standort Berlin will ein Zeichen setzen für anspruchsvolles und nachhaltiges Bauen. Gunter Henn (Henn Architekten, München) berichtete aus der Perspektive eines Architekten mit langjähriger Erfahrung bei der Planung von Produktions- und Arbeitsstätten im In- und Ausland (z.B. Gläserne Manufaktur für die Volkswagen AG, Dresden). 

Im anschließendem Gespräch diskutierten unter der Moderation von Michael Braum (Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur) Rainer Bretschneider (Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft, Potsdam),  Gunter Henn (Henn Architekten, München), Jann Jakobs (Oberbürgermeister der Stadt Potsdam), Stefan Säuberlich (Vorstandsvorsitzender Solon Se, Berlin) und Victor Stimming (Präsident IHK Potsdam).

„Wir brauchen ein neues, umfassendes Qualitätsbewusstsein beim Bau von Gewerbegebieten“, forderte Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur. „Gerade in der Peripherie sollten funktionierende und identitätsstiftende Standorte und anspruchsvolle und dabei wirtschaftliche Bauten für Arbeit, Industrie und Handel nicht länger die Ausnahme bleiben.“ „Gewerbegebiete sollten das Bild unserer Städte und Landschaften positiv prägen, Standorte stärken, Investitionen anziehen und die Arbeitsqualität vor Ort fördern“, ergänzte der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam, Dr.-Ing. Victor Stimming.

wieweiterarbeiten, die bundesweite Netzwerkreihe der Bundesstiftung Baukultur zum Thema „Arbeitsorte der Zukunft“ wird vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag unterstützt und in Kooperation mit der Bundesarchitektenkammer und der Bundesingenieurkammer in den Jahren 2010 und 2011 bundesweit durchgeführt.

Internet: www.bundesstiftung-baukultur.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Wieweiterarbeiten?

Bundesweite Netzwerkreihe 2010/2011 zum Thema „Arbeitsorte der Zukunft“ gestartet

Die Bundesstiftung Baukultur startete am 26. November 2009 mit einer Auftaktveranstaltung in Stuttgart die bundesweite Netzwerkreihe "wieweiterarbeiten – Arbeitsorte der Zukunft" mit Unterstützung...

mehr

Konvent der Baukultur in Potsdam, mit Verleihung Baukultur-Fotografiepreis

Anmeldung zum Konvent noch bis zum 7. November 2014

Die Bundesstiftung Baukultur lädt herzlich zum öffentlichen Teil des Konvents der Baukultur und der Eröffnung der Fotografieausstellung „Baukultur im Bild – Räume und Menschen“ am 16. und 17....

mehr

Dialog mit den USA

Fachexkursion des Fördervereins Bundesstiftung Baukultur nach Chicago und Washington

Im Herbst findet die zweite Fachexkursion des Fördervereins Bundesstiftung Baukultur statt. In Zusammenarbeit mit der TU Darmstadt, Prof. Manfred Hegger sowie in Verbindung mit dem internationalen...

mehr

Wie kommt die Schule zur Baukultur?

Bundesstiftung Baukultur und Stadt Wolfsburg veranstalteten ein Netzwerktreffen für Norddeutschland

Wie kommt Baukultur in die Schulen? Und wie kommt die Schule zur Baukultur? Diesen und anderen Fragen stellten sich 53 Baukultur-Akteure jetzt bei einem von DBZ-Redakteur Benedikt Kraft moderierten...

mehr

Qualitätsstandards unterstützen

Die Bundesstiftung Baukultur formuliert einen Aufruf zum Konjunkturpaket II

In den Bildungseinrichtungen herrscht seit Jahren baulicher Notstand. Baulich anspruchsvolle Betreuungs- und Ausbildungsorte sind eine Investition in die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen. Die...

mehr