Erweiterung Wien Museum

Wien Museum Neu

Wettbewerb für die Erweiterung des Wien Museums entschieden

Der Wettbewerb zur Neugestaltung des Wien Museums am Karlsplatz ist entschieden. Gesucht waren Entwürfe zur Erweiterung des denkmalgeschützten Haerdtl-Baus. Das 1959 eröffnete Museum ging aus einem österreichweiten offenen Wettbewerb hervor. Oswald Haerdtl hatte damals zwei Entwürfe eingereicht. Einer hatte Erfolg. Nach langwierigen Verhandlungen mit der Museumskommission wurde das Gebäude entwickelt und schlussendlich eröffnet. Dieses Gebäude, ein Zeichen der Nachkriegsmoderne, sollte  von ca. 7000 m² auf 12000 m² Fläche erweitert werden. Die Preisträger Winkler + Ruck mit Certov schlugen einen Aufbau vor, der durch eine Lichtfuge über dem Haerdtl-Bau zu schweben scheint.  In dem „Fugengeschoss“ wird der Wien-Raum seinen Platz finden, darüber wird die Sonderausstellung eingerichtet. Eine umlaufende Terrasse bietet Ausblick auf die Stadt Wien. Die Erweiterung setzt sich durch ihre gewählte Materialität klar vom Bestand ab. Die Eröffnung des Museums ist für 2020 geplant.  

Aus der Begründung des Preisgerichts: „Der Entwurf von Winkler + Ruck mit Certov Architekten hat das große Potential, durch feinfühlige Detaillösungen eine insgesamt selbstbewusste Haltung für das Wien Museum am Karlsplatz zu schaffen. Ein klassisch moderner Pavillon mit geschlossener Fassade soll auf das Dach des in anderer Form klassisch modernen Haerdtl-Pavillons gesetzt werden. Nach Einschätzung des Preisgerichts ist die Proportionierung gelungen gelöst und schafft ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Bestand und Neubau. Eine besondere Rolle spielt dabei der Raum zwischen dem Altbau und dem darüber liegenden Neubau. Dieser Zwischenraum soll als transparente Fuge inszeniert sein werden. Diese symbolische und gestalterische Geste ist die große kompositorische Qualität des Beitrags.“

Preise und Auszeichnungen:

1. Preis
Winkler + Ruck Architekten, Klagenfurt am Wörthersee/Österreich mit Architekt Ferdinand Certov, Graz/AT (Architektur)
Winkler Landschaftsarchitektur, Seeboden am Millstättersee/AT (Landschaftsarchitektur)

2. Preis
Kim Nalleweg Architekten GbR, Berlin/DE (Architektur)
TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin/DE (Landschaftsarchitektur)

3. Preis
Ilg Santer Architekten, Zürich/CH (Architektur)
Hager Partner AG, Zürich/CH (Landschaftsarchitektur)

Auszeichnungen

Juri Troy Architects, Wien/AT (Architektur)
YEWO Landscapes e.U., Wien/AT (Landschaftsarchitektur)

Fiechter & Salzmann Architekten GmbH, Zürich/CH (Architektur)
Andreas Geser Landschaftarchitekten, Zürich/CH (Landschaftsarchitektur)

querkraft architekten zt gmbh, Wien/AT (Architektur)
Doris Haidvogl, Wien/AT (Landschaftsarchitektur)

Weitere Informationen: www.winkler-ruck.com, www.certov.com, www.wienmuseumneu.at

Thematisch passende Artikel:

Wer darf bauen?

Erweiterung Gutenberg-Museum Mainz

In Mainz ist der Buchdruck zu Hause. Seit 1962 widmet sich das Gutenberg-Museum seiner Geschichte. Ein Erweiterungsbau soll das Museum in Zukunft ergänzen. Gleichzeitig soll mit dem ausgeschriebenen...

mehr

Moving Shapes

Werkvortrag von Maria Auböck am 25. November 2008, Hannover

Die Landschaftsarchitektin Maria Auböck aus Wien wird am 25. November 2008 die Aspekte der Landschaftsarchitektur in die Veranstaltungsreihe „Architektur im Dialog“ einbringen. Das Thema lautet:...

mehr

Das fünfte Jahr

Zehn Mal Gold beim best architects 11 Award

Die Gewinner des best architects 11 Award stehen fest. Der best architects Award wurde ins Leben gerufen, um das Beste und Interessanteste, was die Architekturszene aus Deutschland, Österreich und...

mehr

Alt und Neu

Vortrag zur Ausstellung Jabornegg und Pálffy – Bauen im Bestand am 17. September 2009, München

Friedrich Achleitner ist der renommierteste Architekturpublizist Österreichs. Er studierte Architektur bei Clemens Holzmeister und war Mitglied der legendären Wiener Gruppe mit H. C. Artmann und...

mehr

Kees Tak und Jakob Steib

Werkvorträge in der Reihe „Perspektiven“ am 7. und 8. Dezember 2010, Cottbus

Im Rahmen der öffentlichen Reihe „Perspektiven“ des Studiengangs Architektur der Hochschule Lausitz (FH) in Cottbus hält am Dienstag, 7. Dezember 2010, Kees Tak aus Delft/Arnhem einen Werkvortrag....

mehr