Wer wohnen will muss bauen!

Oberbürgermeister Feldmann wünscht sich breite Unterstützung der Bauschaffenden in Frankfurt Rhein Main

FRANKFURT, 16. SEPTEMBER 2013. „Wir brauchen eine breite Zustimmung zu Neubauprojekten auf neuem Bauland. Innerstädtisch kann durch Umbau von Büroflächen in Wohnraum schnell viel erreicht werden. Die Kommunen in der Region sind gemeinsam gefragt, Wohnen als Standortfaktor zu gestalten. Wer wohnen will muss bauen!“, so formuliert Oberbürgermeister Peter Feldmann die aktuelle Situation zum Thema Wohnen in Frankfurt anlässlich eines Gespräches mit dem BDB – Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure Frankfurt Rhein Main e.V.

Die Stadt Frankfurt und die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften haben die Mittel für den Wohnungsbau erheblich aufgestockt. Zu Neubauprojekten gibt es viele Pläne. Oberbürgermeister Peter Feldmann ist mit den Kommunen in der Region im direkten Dialog. Als wegweisend bezeichnet Feldmann dabei das Wohnungsbauprojekt auf der Hafeninsel Offenbach oder geplante Wohnungen auf dem MAN Gelände in Offenbach. Bei den Büroflächen beträgt die Leerstandsrate rund 14 Prozent. Der Umbau von Büroflächen in Wohnflächen ist machbar. Viele gelungene Objekte (beispielsweise in der Innenstadt oder auch in Niederrad) zeigen das.

„Neben der Umnutzung von Büroflächen ist für die Schaffung von neuem Wohnraum die Erschließung neuer Bauflächen die nun dringendste Aufgabenstellung. Die Bauschaffenden dahinter zu sammeln und die Notwendigkeit auch in der politischen Diskussion um die Bebauung von Freiflächen deutliche zu vertreten ist unsere wichtige Aufgabe bei der Schaffung von Wohnraum für alle“, so Dipl.-Ing. (FH) BDB Andreas Ostermann (2. Vorsitzender des BDB-Frankfurt Rhein Main e.V.).

Dipl.-Ing. BDB Ingolf Kluge (1. Vorsitzender des BDB-Frankfurt Rhein Main e.V.) resümiert: „Bezahlbarer Wohnraum ist ein ganz wesentlicher Standortfaktor für eine Metropolregion. Der BDB als Mitglied der Wohnungsbau Initiative hat mit der so genannten Pestel-Studie zum Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland bereits im letzten Jahr zum Thema Wohnungsbau entscheidende Beiträge geleistet. Konkret gilt es nun, auch in der Bevölkerung Akzeptanz für die Schaffung von Wohnraum auf Ackerland zu bekommen. Wir wollen bauen. Wir unterstützen gerne in der fachlichen Diskussion und bringen uns ein, wenn unser Know-How zur Realisierung von Wohnungsbauprojekten gefragt wird.“ Auf Frankfurter Stadtgebiet ist das Hilgenfeld am Frankfurter Berg städtebaulich prädestiniert für eine Wohnbebauung. Hier kann neuer Wohnraum schnell geschaffen werden.

Beide Seiten erachten die Konstituierung eines „Runden Tisches“ für sinnvoll, bei dem alle wesentlichen Branchenpartner im Wohnungsbau als Expertenkreis in regelmäßigen Abständen Ideen diskutieren, sich gegenseitig unterrichten, gemeinsame Zielrichtungen festlegen und die Öffentlichkeit fachlich und überparteilich informieren. Hierzu sagt Dipl.-Ing. BDB Ingolf Kluge Oberbürgermeister Peter Feldmann eine engagierte Unterstützung zu.

Der Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieuree.V. (BDB) ist der mitgliederstärkste Verband von Bauschaffenden in Deutschland: Architekten aller Fachrichtungen und im Bauwesen tätige Ingenieure. In ihm sind insgesamt rund 15.000 Freiberufler, Angestellte, Beamte, Unternehmer und Studenten organisiert. Damit ist er ein wirkungsvolles Forum zur Förderung interdisziplinärer, partnerschaftlicher Zusammenarbeit und garantiert eine kompetente Gemeinschaft. 

Der BDB ist Mitglied der Wohnungsbau Initiative, die 2012 das Pestel-Insitut in Hannover mit der Studie zum Bedarf an Sozialwohnungen in Deutschland beauftragt hat. Zur Wohnungsbau-Initiative haben sich neben dem Deutschen Mieterbund (DMB) und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) der Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure (BDB), die Deutsche Gesellschaft für Mauerwerks- und Wohnungsbau (DGfM) und der Bundesverband Deutscher Baustoff-Fachhandel (BDB) zusammengeschlossen. 

Dementsprechend engagiert sich der BDB Frankfurt Rhein Main e.V. , der regional zum Thema Wohnungsbau aktiv wird.

Thematisch passende Artikel:

2013-05

„Lasst uns über Qualität streiten!“ Dipl.-Ing. Architekt Stefan Forster zum Thema „Wohnen“

In Frankfurt a. M. tobt seit Monaten ein für Außenstehende rechtabsurder Streit zwischen dem sozialdemokratischen Oberbürgermeister Peter Feldmann und dem grünen Bürgermeister Olaf Cunitz, der...

mehr

E-Business

Die Welt der e-Vergabe auf dem Weg zum deutschlandweiten Standard

E-Business wird zum Trend in Deutschland: In der Öffentlichen Hand und in Privatwirtschaft, bei Wohnungsbaugesellschaften und Handwerksbetrieben wird die digitale Vergabe von Bauleistungen mehr und...

mehr

"Baukunst als Bindeglied des demokratischen Gemeinwesens"

Peter Sloterdijk spricht am 7. April 2011 im Rahmen des Auftaktes zum Architektursommer Rhein-Main 2011 in Frankfurter am Main

Der Festakt im Römer bildet den Frankfurter Auftakt zum Architektursommer Rhein-Main 2011. Einer Begrüßung durch die Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main Dr. hc. Petra Roth folgt die...

mehr

Bezahlbares Wohnen

Ausstellung des Museums für Architektur und Ingenieurkunst M:AI ab 29. März 2017 im Landtag NRW

„Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und guter Nachbarschaft war und ist eine anspruchsvolle Gemeinschaftsaufgabe. Sie hat an Rhein und Ruhr und darüber hinaus eine lange Tradition“, sagt...

mehr
2019-03

Parkhaus zu „Wohn-Parkhaus“? Eine Studie

Wer sagt, die Innenstädte seien mit bezahlbarem Wohnraum nicht mehr zu verdichten, irrt womöglich: On-Top-Etagen auf Parkhäusern, das Wohnen auf Discountern, der Komplettumbau von nicht genutzten...

mehr