Weissbuch Innenstadt

Bundesminister Peter Ramsauer lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich an der Diskussion zu beteiligen

Auftaktkongress „Weißbuch Innenstadt“ in Berlin; Ramsauer startet breiten Dialog zur Politik für die Innenstädte und Ortszentren

Bundesbauminister Peter Ramsauer startete am 21. Oktober 2010 gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder mit einem Kongress eine breit angelegte öffentliche Diskussion um die Entwicklung der Stadt- und Ortszentren in Deutschland. Auf der Grundlage eines „Weißbuchs Innenstadt“ sollen bis zum Frühsommer 2011 Strategien und konkrete Maßnahmen für die Innenstädte entwickelt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich an der Diskussion beteiligen.

Ramsauer: „Unsere Städte und Gemeinden sind vielfältig, einzigartig und unverwechselbar. Die Zentren sind die Herzen der Städte und Gemeinden. Sie sind die Ankerpunkte für das Alltagsleben. Das gilt für die Stadtzentren unserer Metropolen ebenso wie für die Zentren unserer Kleinstädte und Dörfer. Mit dem ‚Weißbuch Innenstadt’ starten wir eine breite öffentliche Diskussion über die Zukunft unserer Innenstädte und Ortszentren. Wir wollen gemeinsam die Schwerpunkte für die Stadtentwicklungspolitik setzen.“

Der Vorsitzende der Bauministerkonferenz, der rheinland-pfälzische Finanz- und Bauminister Carsten Kühl, sagte: „Wir dürfen die Städte und Gemeinden nicht allein lassen. Gerade in den Ortszentren spiegelt sich das moderne Leben mit all seinen Erscheinungsformen, mit vielen spannenden und interessanten Entwicklungen, aber auch mit vielen Problemen. Die Länder haben sich deshalb auf ihrer Sonderkonferenz am 3. September 2010 in Berlin ausdrücklich zur Städtebauförderung bekannt. Die Städtebauförderung ist für uns unverzichtbare gemeinsame Aufgabe von Bund, Ländern und Kommunen. Wir haben hier die klare Verantwortung, uns weiterhin zu engagieren.“

Das „Weißbuch Innenstadt“ soll im Frühjahr 2011 abgeschlossen werden. Es soll die wichtigsten Trends, Chancen und Probleme der innerstädtischen Entwicklung aufzeigen und konkrete Vorschläge formulieren, wie Bund, Länder, Kommunen, Private und andere eine nachhaltige Entwicklung der Stadt- und Ortskerne unterstützen können.

Ramsauer: „Ich lade alle ein, sich an der Diskussion zu beteiligen und konkrete Vorschläge zu machen. Ich freue mich auf die sachkundigen Beiträge der Bürgerinnen und Bürger, der Wirtschaft, der Kammern und Verbände, der Gewerkschaften, der Kirchen und Sozialverbände, der Vereine und Stiftungen und der vielen bürgerschaftlichen Initiativen vor Ort. Das ‚Weißbuch Innenstadt’ ist mein Angebot an alle, sich für die Zukunft unserer Zentren in Deutschland einzubringen: Mit Ideen, mit Strategien und vor allem mit konkreten Handlungsvorschlägen.“

Ausführlich zum Thema auf dieser Website.

Thematisch passende Artikel:

Weißbuch Innenstadt

Sonderprogramm für die Umsetzung hervorragender Vorschläge gestartet

Im Herbst 2010 hatte Bundesminister Ramsauer zu einer breiten Debatte über die Entwicklung der Innenstädte eingeladen. Daran haben sich zahlreiche Kommunen, Kirchen, Verbände und Vereine,...

mehr

Kommt mir bekannt vor

Peter Ramsauer legt Zahlen zum Städtebauförderprogramm 2010 vor

Der Bund stellt den Ländern mit der Städtebauförderung dieses Jahr Finanzhilfen in Höhe von rund 535 Millionen Euro zur Verfügung. Eine Zahl, die einem irgendwie bekannt vorkommt. Wieviel Geld...

mehr

Neuerscheinung

Nationale Stadtentwicklungspolitik rüstet Städte für die Zukunft

Die Stärkung der Städte allgemein, ihrer Bewohner, ihrer lokalen Wirtschaft sowie Ressourcen- und Klimaschutz stehen im Fokus der Städtebaupolitik des Bundes und der Ressortforschung. Städte und...

mehr

Nachhaltigkeit als Chance

Fachtagung Städtebauförderung in Bayern am 29. Juli 2010, Rosenheim

Viele bayerische Städte und Gemeinden haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Zukunft hinsichtlich von Themen wie Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zu gestalten. Für eine tatsächlich nachhaltige...

mehr
2011-01

Variable Masse Städtebauförderung? www.sozialestadt.de

Es ist doch auch beim Bund nicht anders, als beim Trödelmarkt: Erst wird eine Summe genannt, es folgt ein Aufschreien, dann wird gefeilscht. Am Ende kommt eine Zahl heraus, die beide Seiten zufrieden...

mehr