Wartesälchen

Ein Verkehrspavillon aus den 1950er-Jahren

Mittlerweile wird der Wert der Gebäude aus den 1950er-Jahren erkannt. Sie werden unter Denkmalschutz gestellt, saniert und erstrahlen in neuem Glanz. So auch das Wartesälchen in Koblenz. Der vom Koblenzer Architekten Otto Schönhagen (1885-1954) entworfene Verkehrspavillon steht prominent auf dem Friedrich-Ebert-Ring in Koblenz. Von jeher beherbergte der Pavillon einen Kiosk. Im Jahr 2011 verkaufte der Besitzer keine Zeitungen und Kaffees mehr. Der Kiosk wurde aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben. Den verwahrlosten Pavillon stellte die Stadt Koblenz knapp ein Jahr nach Aufgabe unter Denkmalschutz. Denn aus Sicht der Generaldirektion Kulturelles Erbe ist der Pavillon „in seiner lichten Gestaltung ein typischer Vertreter der Baukunst der 50er-Jahre und prägend für das Erscheinungsbild der damals im Wiederaufbau begriffenen Koblenzer Innenstadt“.

Drei Jahre später ist aus dem ehemaligen Verkehrspavillon das Wartsälchen geworden. Thillmann Architekten gestalteten in enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Denkmalpflege und dem neuen Besitzer den Pavillon neu. Sanierten ihn, modernisierten die Haustechnik und ließen die Bausubstanz, wo möglich, unangetastet.

Die Gestaltung des Innenraums ist den 1950er-Jahren nachempfunden. Nachempfunden deshalb, weil die Einrichtung lediglich eine Rekonstruktion eines Idealbilds der 1950er-Jahre ist. Die Leuchtreklame, die den Namen des Pavillons weithin sichtbar macht. Die Preistafel erinnert an die Wechselpreisschilder von damals. Das Herzstück des Cafés ist die Ladentheke aus Massivholz. Um sie gruppieren sich Tische, an denen Kuchen und Kaffee serviert werden. Typische Elemente für die Bauten der 1950er-Jahre haben die Koblenzer Architekten auch aufgrund des Denkmalschutzes erhalten. Die umlaufende Glasfassade und das weit auskragende Dach sind ebenfalls umfassend erneuert worden.

Thematisch passende Artikel:

2020-02

Architektur-Absolventin für Stadtbad-Entwurf in Koblenz international ausgezeichnet

Miriam Möller-Boldt, Architekturstudentin der Hochschule Koblenz, hat 2017 in ihrer Masterarbeit einen alternativen Entwurf für das Koblenzer Stadtbad präsentiert. Ihr „Triamentum“ ist ein...

mehr
2011-01

Eine bionische Struktur für die BUGA 2011 www.fh-koblenz.de/Echolot-Eine-Bionische-Struk.3791.0.html

Mit den Baumaßnahmen zur BUGA 2011 in Koblenz musste notgedrungen in den Lebensraum der heimischen Fledermäuse eingegriffen werden. In der Stadt wurde dies zum öffentlich heiß diskutierten Thema,...

mehr

Álvaro Siza. Von der Linie zum Raum

Eine Ausstellung im aut. architektur und tirol, Innsbruck

Álvaro Siza gilt als einer der wichtigsten portugiesischen Architekten des 20. Jahrhunderts. Seit den späten 1950er Jahren realisierte er zahllose Bauwerke, anfänglich vorwiegend in Portugal,...

mehr

„Making Heimat. Germany, Arrival Country”. Deutscher Pavillon

Lose Folge von Beiträgen zur 15. Architekturbiennale in Venedig 2016. Nr. 1

Anfangen wollen wir mit einem Blick auf den deutschen Pavillon, der in dieser 15. Folge der internationalen Architekturschau das Motto „Making Heimat. Germany, Arrival Country“ hatte und damit – ob...

mehr

HPP Architekten und theapro sanieren Bühnen Köln

Generalsanierung der Bühnen Köln am Offenbachplatz

Die Arbeitsgemeinschaft HPP Architekten/ theapro hat den Auftrag für die Generalsanierung der unter Denkmalschutz stehenden Bühnen Köln am Offenbachplatz erhalten. Die Vergabe wurde im Rahmen...

mehr