Wann rechnet sich die Investition in Energieeffizienz?

42. Sitzung des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser am 10. Dezember 2010, Darmstadt

Die Wirtschaftlichkeit des Passivhaus-Standards wird am 10. Dezember 2010 in Maritim Konferenzhotel in Darmstadt während der 42.Sitzung des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser thematisiert. Die Vortragsreihe "Ökonomische Bewertung von Energieeffizienzmaßnahmen" gehört zur Phase V des Arbeitskreises, die vom Passivhaus Institut veranstaltet wird.

Ertrag, Risiko, Rendite: Bei Gebäuden ist meist ein hoher Kapitaleinsatz erforderlich. Zusätzlicher Aufwand für Wärmeschutz entsteht durch passivhaustaugliche Produkte, die (bisher noch) in kleineren Serien gefertigt werden und daher meist teurer sind, sowie durch Baubeteiligte, die z.T. noch wenig Erfahrung mit dem Bau von Passivhäusern oder Sanierungen mit Passivhaus-Komponenten haben.

Andererseits werden diese Gebäude oft bewusst als Projekte für den gehobenen Anspruch entwickelt und vermarktet - schließlich bieten sie nicht nur geringe Energiekosten, sondern auch hohen Wohnkomfort und gesteigerten Gebäudewert. Aus der ökonomischen Sichtweise des Eigentümers ist hier eine zusätzliche Investition erforderlich, die sich aus späteren Rückflüssen, insbesondere (aber nicht notwendig nur) aus den eingesparten Energiekosten direkt oder indirekt bezahlt machen soll.

In dieser Arbeitskreissitzung werden die betriebswirtschaftlichen Bewertungsmethoden aus der Investitionstheorie vorgestellt, ihre Einsatzbereiche, Zielgrößen, Eignung für die Anwendung auf bauliche Energiesparinvestitionen sowie Ergebnisse für typische Anwendungen. Neben der Methode kommt es auf die Wahl der Randbedingungen an. Einen entscheidenden Einfluss auf das betriebswirtschaftliche Ergebnis haben insbesondere der für die ökonomische Bewertung angesetzte Anteil der Investitionskosten, der Betrachtungszeitraum und die Nutzungsdauern, der Ansatz für Restwerte, der  Kapitalzinssatz, die geforderte Rendite unter Berücksichtigung des Risikos, sowie die unterstellte Energiepreissteigerung. Diese Auswirkungen werden daher explizit diskutiert und transparent gemacht, ebenso wie die Frage, welche konkreten Hilfsmittel der Planer benötigt, um ökonomische Bewertungen durchzuführen und seine Planungen auf Energie- und Kosteneffizienz auszurichten.

Veranstaltung: 42. Sitzung des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser: Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit im Gebäude
Ort: Maritim Hotel, Külpstr. 2, 64293 Darmstadt
Zeit: 10. Dezember 2010
Internet: www.passiv.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

2010-09

Sommerhitze in Nichtwohngebäuden Arbeitskreis kostengünstige Passivhäuser am 17. September 2010, Darmstadt

Die Frage, wie sich Sommerbehaglichkeit in Passivhaus-Gebäuden wie Schulen, Büros und Sporthallen optimieren lässt, wird am 17. September 2010 in Darmstadt während der 41.Sitzung des...

mehr
2019-03

Passivhaus+ Kompendium 2019

Die neue Ausgabe des Passivhaus Kompendiums zeigt auf fast 170 Seiten, wie mit Passivhäusern günstig gebaut, aber komfortabel, zukunftssicher und sparsam gewohnt oder gearbeitet werden kann. In...

mehr
2020-03

Passivhaus+ Kompendium 2020

Die diesjährige Ausgabe des Passivhauskompendiums widmet sich neben vielen Fachbeiträgen zur Konstruktion und Planung von Gebäuden im Passivhaus-Standard den Themen Klimawandel und Graue Energie...

mehr
2016-09

Call for Papers — Passivhaus für alle www.passiv.de

„Passivhaus für alle“ ist das Schwerpunktthema der 21. Internationalen Passivhaustagung in Wien. Bis zum 1. Oktober können noch Vorträge eingereicht werden. Die Passivhaus-Experten kommen am 28....

mehr
2012-01

Passivhaus-Forum auf der DEUBAU www.ig-passivhaus.de

Das umfangreiche Forumsprogramm der IG Passivhaus bietet täglich von 11 bis 17.30 Uhr Berichte von Experten zu den Grundlagen des Bauens mit Passivhausstandard und zur EnerPHit-Sanierung mit...

mehr