Von wegen hinter dicken Mauern!

Vom Nachkriegs-Bunker zum Wohnhaus. In München. Von Elke Kuehnle, München

2012-2014 realisiert der Münchner Bauträger Euroboden mit Dipl.-Ing. Architekt Tim Sittmann-Haury von Raumstation Architekten, Starnberg ein ungewöhnliches Sanierungsprojekt: Ein heute denkmalgeschützter, ehemaliger Luftschutzbunker aus den 1940er Jahren in der Münchner Ungererstraße wird zum exklusiven 1000 m² fassenden Wohn- und Geschäftshaus mit Energiepass und gläsernem Penthouse umgewidmet. Für diese Architekturaufgabe wurden rund 2000 Tonnen Beton bewegt und Öffnungen in zwei Meter dicke Stahlbetonmauern geschnitten. Die Beton-Rückbau-Arbeiten mit sechs bis 14 Mann pro Woche, dauerten sieben Monate, bewerkstelligt mit schwerem Gerät und Hochleistungsmotoren, wie z.B. Wand-, Tauch-, Seilsägen und einer Lochkreissäge. Das Einbringen der Fensteröffnungen gelang pro Öffnung in sieben Arbeitstagen, nachdem die richtige Methode gefunden war. Rund 2500 Liter Schneidewasser wurden täglich von einer Person gehandhabt und entsorgt.  Die erste dieser Aktionen war ein runder Durchbruch für die Wendeltreppe im 6. Obergeschoss mit drei Metern Durchmesser. Der herausgelöste Betonkern wog 35 Tonnen. Das trug die darunterliegende Decke nicht. Er wurde in Scheiben geschnitten und durch einen internen Abwurfschacht ins Erdgeschoss befördert. Bagger luden den schweren Schutt in Container. 

Von der Abschottung zur kreativen Integration. 

Entstanden ist hochwertiger Wohnraum im Beton, mit neuen Ausblicken, bewohnbaren Zwischenräumen und erhaltenen Spuren des Vergangenen. Denkmalschutz bedeutet hier das historisch und politisch belastete als das, was es war zu erhalten, ohne es aufzuhübschen oder zu verwischen. Die Verwandlung des trotzigen Turms in ein behagliches acht-Etagen-Wohn- und Geschäftshaus hebt dessen Verschlossenheit nicht auf, eröffnet jedoch neue Ausblicke. Im EG und ersten OG zieht eine Galerie für Kunst und Architekturkultur ein. Die entsprechend des Denkmalschutzes erhaltenen und mit weißem Gipskarton gerahmten Sichtbetondecken bewahren den Blick in die Vergangenheit.

Weitere Details zur Bauphase, Materialien, Konzepten etc. im hier anliegenden PDF.

Thematisch passende Artikel:

2021-01

Wohn- und Geschäftshaus, Stuttgart

Das neugestaltete Wohn- und Geschäftshaus in der Stuttgarter Olgastraße wurde mit einer Nominierung für den Hugo-Häring-Staatspreis für Architektur 2020 vom Landesverband Deutscher Architekten...

mehr
2018-7/8

Ungewöhnliche Winkelsteine

In Lindauer Stadtteil Aeschach ist nach dem Entwurf von Architekt Christoph Preis aus Lindau ein modernes Wohn- und Geschäftshaus Lu-Ki2 entstanden, das die äußerliche Erscheinung der Umgebung...

mehr

Neue Wege im Städtebau

Die 5. Architekturwoche München präsentiert das moderne Wohnquartier Gern 64 am 24. Juli 2010, München-Neuhausen

Am 24. Juli wird eines der derzeit prominentesten Modellprojekte für nachhaltige Stadtentwicklung und integratives Wohnen, Gern 64, auf der 5. Münchner Architekturwoche vorgestellt. Der Schwerpunkt...

mehr
2016-12

Wohn- und Geschäftshaus, Hamburg www.kpw-architekten.de

High-Tech hinter Jugendstil-Fassade bietet der Wohnkomplex „Apartimentum“, den Unternehmer und Bauherr Lars Hinrichs in Hamburg realisierte. Das Büro KPW Papay Warncke und Partner Architekten mdB...

mehr
2016-09

Aufstockung Bewag Haus, Berlin www.maxdudler.de

Beinahe 20 Jahre nach der Grundsteinlegung für das Bewag Haus am Gendarmenmarkt hat Max Dudler jetzt eines seiner ersten innerstädtischen Berliner Wohn- und Geschäftshäuser um eine pavillonartige...

mehr