Vom Michelangelo der Osmanen

Ausstellung „Moscheen von Sinan - Zeichnungen von Augusto Romano Burelli und Paola Gennaro” vom 20. September bis 2. November in Frankfurt

Als das Reich der Osmanen im 16. Jahrhundert seine höchste Blüte erreichte, zeigte sich der hohe Stand seiner Kultur unter anderem in den neuen Moscheen, die vor allem in der Hauptstadt Istanbul errichtet wurden. Die meisten von ihnen waren das Werk des genialen Baumeisters und Ingenieurs Mimar Sinan (1489–1588), der als einer bedeutendsten Architekten aller Zeiten gilt.

Der Oberhofbaumeister der Sultane, auch als „Michelangelo der Osmanen“ bekannt, hinterließ ein gebautes Werk, das bereits im Umfang alles übertrifft, was von anderen großen Namen der Architekturgeschichte bekannt ist. Darunter allein hundert Moscheen, von denen einige stets genannt werden, wenn es um die höchsten Leistungen islamischer Baukunst und des Sakralbaus geht. Jede von ihnen wurde mit einer Kuppel bekrönt und beschritt einen anderen Weg, die euklidischen Figuren der Geometrie miteinander in Harmonie zu bringen.
Die Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum, Frankfurt am Main, präsentiert vier Moscheen von Sinan, die zwischen 1562 und 1577 in Istanbul und Edirne entstanden sind, darunter die über einem Achteck konstruierte Kuppel der Selimiye Moschee in Edirne, die Sinan selbst als sein absolutes Meisterstück ansah. Die vier Moscheen werden in Zeichnungen der Architekten Augusto Romano Burelli und Paola Gennaro aus Venedig präsentiert. Sie entstanden als Ergebnis jahrelanger Studien über die Moscheen Sinans und die in seinen Bauplänen verborgenen Prinzipien.
Die in verschiedenen Techniken ausgeführten Handzeichnungen sind Idealrekonstruktionen, in denen die architektonische Substanz zum Ausdruck kommt; in perfekter Manier farbig auf das Blatt gebracht sind sie von größter ästhetischer Wirkung. Zur Ausstellung erscheint im Wasmuth Verlag ein reich bebilderter Katalog.

Weitere Informationen unter dem untenstehenden Link.

Veranstaltung: Ausstellung „Moscheen von Sinan - Zeichnungen von Augusto Romano Burelli und Paola Gennaro” Ort: Deutsches Architekturmuseum, Schaumainkai 43, Frankfurt/Main
Zeit: 20. September bis 2. November 2008, Öffnungszeiten: Di, Do von 11 bis 18 Uhr, Mi von 11 bis 20 Uhr
Weitere Informationen: Die Ausstellungseröffnung findet statt am Freitag, 19. September um 19 Uhr.
Internet: dam.inm.de

Thematisch passende Artikel:

Geniale Baukunst

Ausstellung „Moscheen von Sinan - Zeichnungen von Augusto Romano Burelli und Paola Gennaro” im DAM, Frankfurt/Main vom 20. September bis 2. November 2008

Als das Reich der Osmanen im 16. Jahrhundert seine höchste Blüte erreichte, zeigte sich der hohe Stand seiner Kultur unter anderem in den neuen Moscheen, die vor allem in der Hauptstadt Istanbul...

mehr
2014-04

Sancaklar-Moschee in Büyükçekmece/TR www.emrearolat.com

Bescheidenheit ist nicht nur ein wichtiges Prinzip in der Islamischen Religion, Bescheidenheit ist auch grundlegende Philosophie für die Architektur der Sancaklar-Moschee in Büyükçekmece am...

mehr

Kubus oder Kuppel. Moscheen

Perspektiven einer Bauaufgabe, vorgestellt in einer Ausstellung in Essen

Das M:AI wird die Ausstellung erweitern und Moschee-Bauten aus Nordrhein-Westfalen zeigen. Nichts liegt näher, denn rund 33 % der Muslime in Deutschland leben in Nordrhein-Westfalen und haben hier...

mehr

Architektur am Bosporus

Zwei Ausstellungen zur aktuellen Architektur und Urbanität in Istanbul vom 16. Mai bis 30. Juni 2009, Berlin

„Becoming Istanbul“ versucht nicht, die Stadt zu erklären. Die Ausstellung gibt keinen Überblick über Istanbuls Geschichte, über das stets lebendiger und produktiver werdende, modern...

mehr
2011-07

Gemeindezentrum mit Moschee, Köln-Ehrenfeld www.ditib.de, www.boehmarchitektur.de

„Ehrenfelder Ei“ nennen die Nachbarn und weitere Kölner den Neubau des wohl größten islamischen Gemeindezentrums mit Moschee in Deutschland. Fünf mächtige Betonschalen wollen sich in einem...

mehr