Vom Machen der Architektur

Vortrag „Konstruktion als Intuition und Methode“ von Mirko Baum am 22. April 2009, München

Der Herstellungsprozess beginnt mit einer Notwendigkeit, einer Herausforderung, unter Umständen mit Nachahmung, mit einem Vor-Bild, mit einer Idee. Nicht nur der Kopf, auch die Hand denkt. Die Konstruktionen sind entweder schwer und ortsfest, oder leicht und beweglich. Je nach dem bauen die Konstrukteure Häuser oder Fahrzeuge. Die Gebundenheit an die Gesetze der physischen Welt konnte und wurde in der Vergangenheit auch immer wieder als Gefängnis empfunden, die Vorstellung ihm zu entfliehen, beflügelte die Phantasie. Träume vom Schweben, von der Überwindung der Schwerkraft, von der Immaterialität und einer ephemeren, letztlich vergeistigten Architektur, begleiten die Entwicklung der Baukunst. Noch häufiger aber wurde das Konstruktive zum bestimmenden Faktor, ja zum Motor der Architekturentwicklung. Es gab Phasen der form follows construction, oder gar solche des high tech body building, der architektonischen Muskelspiele. Zur Zeit spricht man eher von einer der Materie, dem Material innewohnenden strukturellen „Intelligenz“(Tomáš Valena).

Architektur ist Technik und Kunst zugleich und die Beteiligung der Konstruktion an der Entstehung der architektonischen Form gleicht daher oft der Ausnutzung rationaler Systeme zur Darstellung des Irrationalen. Die Konstruktion ist nicht nur eine der Standfestigkeit und der Realisierbarkeit von Gebäuden dienende Disziplin, sondern ein im weitesten Sinne der Natur und der Kultur zugrunde liegendes und allgemeingültiges Bauprinzip. Dieses Prinzip zu begreifen, dient nicht nur dem besseren Verständnis der geistigen und materiellen Umwelt, sondern auch dem bewussten und verantwortungsvollen Umgang mit seiner Gestaltung.

In der Reihe Vorträge in der Karlstrasse widmet sich der tschechische Architekt und Universitätsprofessor an der RWTH in Aachen, Mirko Baum, am 22. April 2009 dem Thema „Konstruktion als Intuition und Methode“.

Weitere Vorträge zum Vormerken:

28. April 2009, 19 Uhr: Martin Rauch, Aus Erde gemacht

06. mai 2009, 19 Uhr: Ulrich Winko, Vom Schweben der Architektur

13. mai 2009, 19 Uhr: Achim Menges, Integrale Form- und Materialwerdung

Veranstaltung: Vorträge in der Karlstrasse „Vom Machen der Architektur“
Ort: Audimax, Karlstrasse 6, 80333 München
Zeit: 22. April 2009, 19 Uhr
Kontakt: Hochschule München, Fakultät für Architektur, Karlstr. 6, 80333 München
Tel. 089/ 12652625
Internet: www.hm.edu

Thematisch passende Artikel:

Preisträger

Verleihung des Erich Schelling-Architekturpreises 2008 am 14. November 2008, Karlsruhe

Die Erich Schelling-Architekturpreise 2008 gehen an die norwegischen Architekten Jensen & Skodvin und den österreichischen Architekturkritiker und -theoretiker Friedrich Achleitner. Außerdem werden...

mehr

Architektur-Praxis Mastervorträge an der FH FFM im Wintersemester 2009/10

Innerhalb der Reihe "Master 09/10" bietet die Fachhochschule Frankfurt am Main - University of Applied Sciences (FH FFM) im Wintersemester 2009/10 Vorträge zu ausgewählten Themen der Architektur an....

mehr

Architekturforum Thüringen

34. Vortragsreihe an der Fakultät Architektur der FH Erfurt vom 6. Oktober 2009 bis 12. Januar 2010

Die Fakultät Architektur der Fachhochschule lädt in Zusammenarbeit mit der Architektenkammer Thüringen und dem BDA Landesverband Thüringen im Wintersemester 2009/10 zum 34. Architekturforum...

mehr

Mein Architekt und ich

Werkbericht im Forum Baukultur am 2. Juli 2009, Mainz

Diesmal gibt es einen Werkbericht „der anderen Art“ im Forum Baukultur. Ein privater Bauherr berichtet zusammen mit seinem Architekt von seinem ganz persönlichen Abenteuer Hausbau. Das Wohnhaus in...

mehr

Syntax und Matrix des Raumes

Biberacher Architekturgespräche 2011 zur "Grammatik" des Bauen

Begriffe wie Internationales Bauen, kritische Moderne, Regionalismus, Globalisierung oder Mimesis sind Zeichen einer immer wiederkehrenden Diskussion um eine kontextverantwortliche Architektur. Der...

mehr