Temporäre Stadt

Hochschulwettbewerb im Rahmen der Ruhr.2010 im Stadtentwicklungsdialog der drei Kulturhauptstädte Europas

Temporäre Stadt an besonderen Orten ist ein tri-nationaler Hochschulwettbewerb im Rahmen von RUHR.2010 im Dialog der drei Kulturhauptstädte Europas: Pécs, Istanbul und das Ruhrgebiet. Dieser Dialog der Kulturhauptstädte ist die Fortsetzung der Reihe Temporäre Stadt an besonderen Orten der Landesinitiative StadtBauKultur NRW, in den vergangenen Jahren – 2004 in Düsseldorf und 2007 in Mönchengladbach – in Kooperation mit verschiedenen Hochschulen und nordrhein-westfälischen Städten durchgeführt. Die Projektreihe thematisiert besondere Orte mit städtebaulichen Defiziten, setzt diese mit einer temporären Intervention vorübergehend in Szene, um damit Impulse zur langfristigen Veränderung und Verbesserung im gebauten Stadtraum zu geben.

Die Wettbewerbsaufgabe für das Ruhrgebiet bestand darin, im Stadtzentrum Duisburgs eine Verbesserung der Verbindung zwischen Innenstadt und Innenhafen unter Einbeziehung des Burgplatzes zu entwickeln. Die historische Innenstadt Duisburgs ist trotz fußläufiger Nähe zum Innenhafen getrennt durch einen vom Autoverkehr bestimmten Verkehrsraum. Diesen für die Fußgänger zurück zu erobern und den Blick auf den Burgplatz zu öffnen, im Kontext des städtebaulichen Gesamtkonzeptes, ist das Ziel des Wettbewerbs.

Für die temporäre Realisierung des dritten Studentenwettbewerbs der Reihe wählte die international besetzte Jury aus den Einreichungen der sechs teilnehmenden Hochschulen aus Nordrhein-Westfalen, Istanbul und Pécs den Beitrag der beiden Studierenden der TU Dortmund, Fakultät Raumplanung, Anna Lerch und Mavie Lakenbrink, mit dem Titel "Wetterumschwung in Duisburg - neues Klima in der Innenstadt". Aus einer „Shared-Space-Lösung“, die eine Erweiterung der Fußgängerzone mit Aufenthaltsqualitäten vorsieht, werden mögliche gestalterische Veränderungen des Verkehrsraumes an dieser Stelle überprüft, die Diskussion darüber in die konkrete Stadtplanung Duisburgs übergehen. Die Realisierung des Entwurfs in Duisburg, wie auch in Istanbul und Pécs, erfolgt im Kulturhauptstadtjahr 2010.

Veranstaltung: Podiumsdiskussion und Preisverleihung
Ort: Konferenzzentrum „Der kleine Prinz“, Schwanenstraße 5 - 7, Duisburg.
Zeit: 10. November 2009 um 19 Uhr
Internet:www.temporaere-stadt.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

Temporäre Stadt an besonderen Orten

Städtebauliches Symposium am 31. Oktober 2008 in Gelsenkirchen

Die drei Kulturhauptstädte Europas im Jahr 2010 – Pécs, Istanbul und das Ruhrgebiet – führen ab 2008 zum ersten Mal eine gemeinsame Projektreihe durch, die sich mit der Zukunft des öffentlichen...

mehr

Time Train

Ausstellung junger ungarischer Architekten vom 4. Juli bis 13. September 2009, Berlin

Collegium Hungaricum Berlin unter der Schirmherrschaft von Prof. Peter P. Schweger und der Leitung von Dr. Bálint Bachmann eine Ausstellung mit Meisterwerken der Doktorschule. Gezeigt werden...

mehr

Metropole Ruhrgebiet

Baukultur Salon am 26. November 2008, Gelsenkirchen

Die Vision für RUHR.2010 lautet: Region lebt Stadt. Aus 53 Städten wird eine neue Metropole. Um im internationalen Vergleich mit den angesagten Kreativzentren wie London, Paris oder Barcelona zu...

mehr

Sommer der Wohnkultur

Route der Wohnkultur von August bis Oktober 2010, Ruhr.2010

Das Kulturhauptstadtprojekt Route der Wohnkultur lädt von Anfang August bis Ende Oktober ein, besondere Einblicke in die Wohn- und Lebensformen der Metropole Ruhr zu bekommen. Geführte Bustouren...

mehr

Hereinspaziert!

Tag der Wohnkultur am 19. September 2010, Metropole Ruhr

Der „Tag der Wohnkultur“ ist der Höhepunkt des Kulturhauptstadtprojektes „Route der Wohnkultur“, das 2010 ganzjährig stattfindet und besondere Architekturen und Quartiere von Duisburg bis Hamm...

mehr