Standortanalyse per Mausklick

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) erweitert Internetportal um interaktive Karten und Grafiken

Wie unterscheiden sich die regionalen Lebensverhältnisse in Deutschland? Welcher Landkreis hat die geringste Arbeitslosigkeit? Wo sind die Haushaltseinkommen am höchsten? In welchen Regionen altert die Bevölkerung am schnellsten? Mit dem Internetauftritt www.raumbeobachtung.de bietet das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ein umfassendes Informationsportal mit Karten, Grafiken und Tabellen zu den regionalen Lebensbedingungen in Deutschland. Das Portal wurde nun um interaktive Anwendungen erweitert, um politischen Entscheidungsträgern, Journalisten, Lehrern, Planern und interessierten Bürgern anschaulich aufbereitete und schnell zugängliche Informationen zur Verfügung zu stellen, zum Beispiel für regionale Standortvergleiche. 

Mit einem interaktiven Kartenmodul können Nutzer thematische Deutschlandkarten für alle Gemeinden, Landkreise bzw. kreisfreien Städte oder Regionen erstellen, etwa zur Wirtschaftskraft je Einwohner, zur Frauenerwerbsquote oder zur Prognose der Schülerzahlen. 100 Indikatoren zu sozioökonomischen Schlüsselthemen wie Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Finanzen, Bildung und Ausbildung, Bauen und Wohnen sowie Umwelt und Verkehr lassen sich kartografisch darstellen. Grundlage für die Berechnung der Indikatoren sind Daten der amtlichen Statistik des Bundes und der Länder sowie anderer Forschungs- und Bundeseinrichtungen. 

Mit den interaktiven Regionalprofilen können sich Nutzer Indikatoren für einen Stadt- oder Landkreis ihrer Wahl zusammenstellen. Ein Diagramm veranschaulicht, inwieweit die Werte für bis zu 30 Indikatoren – beispielsweise Steuereinnahmen je Einwohner, Anteil der Schulabgänger mit Hochschulabschluss oder Wanderungssaldo – vom jeweiligen Landesdurchschnitt und dem Bundesdurchschnitt abweichen. Die Nutzer können dabei entweder auf eine vom BBSR vorgeschlagene Auswahl zurückgreifen oder selbst Indikatoren auswählen, um ein Regionalprofil zu erstellen. Die Indikatorwerte werden auch als Tabelle ausgegeben, die zudem die Berechnungs- und Datengrundlagen für die Indikatoren enthält. 

Mit der bereits im November 2008 freigeschalteten interaktiven Anwendung „Gender-Index“ können anhand ausgewählter Indikatoren Unterschiede in den regionalen Lebensbedingungen von Frauen und Männern in Deutschland analysiert und grafisch dargestellt werden.

 

Internet: www.raumbeobachtung.de

Thematisch passende Artikel:

2017-06

Interaktive 3D-Visualisierung

Seit dem 1. Mai 2017 steht die entwurfsprozessunterstützende Software Inzept3D zu Testzwecken unter https://inzept3d.com zur freien Verfügung. Die browserbasierte Lösung ermöglicht es zum einen...

mehr

Neubaubedarf ja, aber nicht deutschlandweit!

Wohnungsmarktprognose 2025 prognostiziert Entwicklungsdynamik

Die Wohnungsmärkte in Deutschland haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Einerseits zeigen sich schrumpfende Einwohnerzahlen in Angebotsüberhängen und Wohnungsleerständen. Diese...

mehr
2018-11 DBZ Intern

Die Städte werden dichter, vorher waren sie zu leer. Wenn die Wohnungen kleiner werden (müssen), verlagern sich viele Tätigkeiten nach draußen. Das ist super, weil sich die Menschen dadurch begegnen.

Liebe Leserinnen und Leser, viele Menschen zieht es in die Stadt. Laut einer Studie des BBSR sind die 66 kreisfreien Großstädte zwischen den Jahren 2010 und 2016 insgesamt um 1,35 Mio. Einwohner...

mehr
2014-11

Baukalkulation und Bauabrechnung

Mit der Version 2.1 ist die Bausoftware Nevaris von Nemetschek erstmals auch für Baukalkulation, Aufmaß und Abrechnung erhältlich. Ob in Angebots-, Auftrags- oder Arbeitskalkulation – auf jeder...

mehr

Wohnen und Bauen in Zahlen

Bundesbauministerium legt Zahlen zur Entwicklungen des Wohnungsmarkts in Deutschland vor

Das Bundesbauministerium hat mit dem neuen Kompendium "Wohnen und Bauen in Zahlen" die Entwicklungen des Wohnungsmarkts in Deutschland dokumentiert. Das Werk liefert regional differenzierte Zahlen...

mehr