Stadtentwicklung und Image

Studie zur Imagewirkung städtebaulicher Großprojekte

"Stadtentwicklung und Image" lautet der Titel einer Studie, deren Ergebnisse das  Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) in der Reihe "Forschungen" veröffentlicht hat. Das Institut für Stadt-, Regional- und Wohnforschung GEWOS hat gemeinsam mit der Hafencity Universität Hamburg im Auftrag des BMVBS zehn nationale städtebauliche Großprojekte und acht im europäischen Ausland untersucht. Inwieweit prägen Projekte wie die Hamburger Hafencity, der Dresdner Neumarkt oder der Duisburger Medienhafen städtische Images? Welche Wirkungen auf die Stadtentwicklung können nachgewiesen werden?Was tragen die Projekte zur Aufwertung zentraler Lagen bei? Die Forscher haben die Fallstudien mit Blick auf diese und weitere Fragen miteinander verglichen und Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede herausgearbeitet.
 
Die Fallstudien zeigen: Großprojekte dienen den Städten keineswegs als Leitbilder oder Modelle für die angestrebte Stadt. Sie fungieren vielmehr als "Schaufenster des Städtischen", in denen wesentliche für die Stadt erwünschte Entwicklungen herausgestellt werden. Die Großprojekte und neuen Stadtquartiere in zentralen Lagen sind damit Element einer Stadtpolitik, die  städtische Images nach innen und außen fördert. Ein Ziel ist, sich im Standortwettbewerb der Metropolen zu profilieren.
 
Die städtebaulichen Großprojekte in Manchester, Dublin, Barcelona und fünf weiteren Städten im europäischen Ausland bilden den Referenzrahmen der deutschen Fallstudien. Gerade diese Projekte verdeutlichen die Rolle des "Brandings", also der Vermarktung der Stadtteile im Kontext des Metropolenmarketings. Dabei reicht das Spektrum der gesetzten Anreize von kleineren Nuancen im Bereich von Kultur und Kunst bis hin zur Neuverortung  einer ganzen Region oder der kulturellen Wiedergeburt einer Stadt. Dies zeigen besonders die Beispiele aus England (Salford Quays) und Irland (Dublin Docklands).

Die Veröffentlichung kann im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)  kostenfrei per E-Mail an silvia.wicharz@bbr.bund.de angefordert werden. Darüber hinaus steht eine PDF-Version unter www.bbsr.bund.de in der Rubrik "Veröffentlichungen" zur Verfügung.
 

Thematisch passende Artikel:

2011-09

Förderung des altersgerechten Umbaus gestrichen? www.verband-wohneigentum.de

Ende Mai 2011 teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort (17/5853) auf die Kleine Anfrage der SPD-Fraktion (17/5544) mit, dass sie mit dem Programm der KfW-Bankengruppe „Altersgerecht Umbauen“...

mehr

Neue Perspektiven der Stadtentwicklung

10. Brillux Architektenforum am 16. Mai 2011, Hamburg

Am 16. Mai findet in einer spektakulären Location, dem „Empire Riverside Hotel“ von Chipperfield Architekten in Hamburg, das 10. Brillux Architektenforum statt. Mit Blick auf die Elbe, umgeben von...

mehr

Im Blickpunkt

Internetauftritt zum Investitionsprogramm nationale UNESCO-Welterbestätten

Die Sanierung der historischen Altstadt in Goslar, ein Konzept zur touristisch verträglichen Erschließung der Siedlungen der Berliner Moderne oder der Bau eines zentralen Besucher- und...

mehr

Architektonische Ideen für die Metropole

HCU Hamburg lädt ein zur Vernissage, 23. Juli 2012

Die Stadt Hamburg beschäftigt sich seit Mai diesen Jahres mit den Themen „Aneignung und Teilnahme“. Der Hamburger Architektur Sommer hinterfragt die momentane Stadtentwicklung, die anhand...

mehr
2010-08

Elm Park – Transparente Textur der Gebäudehülle Wohnanlage Elm Park, Dublin/IE

Mit Blick auf den nahegelegenen Stadthafen entstand im Zentrum von Dublin unter dem Prädikat der nachhaltigen Stadtentwicklung eine Anlage mit Wohngebäuden, Hotel, Restaurants, einer Klinik,...

mehr