Spannungsfeld Bau/Kunst

Biberacher Architekturgespräche 2009 im November/Dezember 2009

Der Begriff Baukunst ist die klassische Bezeichnung für architektonisches Schaffen. Er macht das Spannungsfeld deutlich, in dem Architektur entsteht: "Die konstruktive Ingenieurleistung des Bauens und die unmittelbare Funktionalität auf der einen Seite; die ästhetisch-kulturelle Dimension der Kunst als das ureigene Feld der Architektur auf der anderen Seite", beschreibt Dr. Susanne Traber , Professorin für Bau- und Architekturgeschichte an der Hochschule Biberach, den Hintergrund für die diesjährige Vortragreihe Biberacher Architekturgespräche 2009, die die Fakultät Architektur und Gebäudeklimatik in jedem Jahr ausrichtet.

Die Vorträge unter dem Thema "Bau/Kunst" beleuchten die beiden Aspekte des künstlerischen Bauens in ihrer notwendigen Zusammengehörigkeit, so Traber. Die Architekturgespräche 2009 tragen damit zur Reflexion eines Selbstverständnisses des Architektenberufes bei, das sich in der aktuellen medialen Vermittlung des Baugeschehens zunehmend damit konfrontiert sieht, dass Teildisziplinen die Deutung und Beurteilung des Ganzen der Architektur für sich beanspruchen. 

Die Themenreihe "Bau/Kunst" beginnt in der kommenden Woche; an fünf Abenden berichten Architekten und Kunstschaffende aus ihren Arbeitsgebieten; die Vorträge finden jeweils um 19 Uhr im Audimax der Hochschule Biberach in der Karlstr. 11, 88400 Biberach statt.

Die Termine:

03. November 2009, 19 Uhr

Thomas Michael Krüger/Agentur für Architekturführungen „Ticket B“

Vortrag: „Man sieht nur, was man weiß – Führungen zur Architektur der Macht“

 

10. November 2009, 19 Uhr

Astrid Poeschke/ Szenenbildnerin, Berlin

Vortrag über Filmarchitektur: „Baukunst der Illusionen“

 

17. November 2009, 19 Uhr

Prof. Dr. Jan Pieper/ RWTH Aachen

Vortrag über Rob Mallet-Stevens und die Villa Noailles:  „Die Parabel vom Maß des Architekten, das der Bauherr verwarf“

 

24. November 2009, 19 Uhr

Prof. Axel Sowa/Architekturtheoretiker, Paris

Vortrag „Von der Nachahmung zur Kopie / Jedes Werk der Baukunst ist einmalig“

 

1. Dezember 2009, 19 Uhr

Prof. Dr. Christian Raabe/Abri und Raabe, Berlin

Vortrag „Vom Depositum zum Entwurf / Zum Neubau einer Fassadenecke nach dem Vorbild der Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel“

Internet: www.hochschule-biberach.de

Thematisch passende Artikel:

Architektur zum Gebrauch

Vortragsreihe in der Karlstrasse beginnt am 20. Oktober 2010, München

In seinem Vortrag „Über den Prozess der Kunstwerdung von Architektur“ stellt der Architekturtheoretiker Prof. Eduard Führ in einer begriffskritischen und handlungstheoretisch fundierten Analyse...

mehr

Form Follows Concept

StoForum Architektur, 26. November 2015 in Hamburg

Bei der Planung von Gebäuden spielen digitale Prozessketten, individuelle Lösungswege und freie geometrische Ausformungen eine immer größer werdende Rolle. Wie diese Entwicklung die Arbeit und...

mehr

Syntax und Matrix des Raumes

Biberacher Architekturgespräche 2011 zur "Grammatik" des Bauen

Begriffe wie Internationales Bauen, kritische Moderne, Regionalismus, Globalisierung oder Mimesis sind Zeichen einer immer wiederkehrenden Diskussion um eine kontextverantwortliche Architektur. Der...

mehr

Ingenieurbaukunst

Vereinsgründung und Auftaktveranstaltung am 28. Mai 2009, Berlin

Der Verein Ingenieurbaukunst e.V. startet seine Vereinstätigkeit mit einer Auftaktveranstaltung am 28. Mai 2009 in Berlin. Die ehemalige Ingenieur-Kunst-Galerie Berlin wird in den Verein...

mehr

Ein ganzer Tag voll Baukunst

Tag der IBA-Architektur – Architekten zeigen ihre Gebäude

Wer die IBA Gebäude gesehen hat und sich Fragen stellte nach Entwurf, Konzeption und Umsetzung, dem sei gesagt, dass er nun die Möglichkeit hat, sich diese Fragen beantworten zu lassen – vom...

mehr