Schwanensee oder Schwanengesang

Am 18. März 2010 wird mit der Eröffnung des Grand Canal Theatre ein Leuchtturm in die Docklands Dublins gepflanzt. Architekt: Daniel Libeskind

Die beiden kennen sich gut, aber ein gemeinsames Projekt haben sie bisher noch nicht realisiert. Nun ist mit dem morgen eröffneten Grand Canal Theatre im Dubliner Dockland ein erster Schritt gemacht, Daniel Libeskind und Martha Schwartz ergänzen sich am „Grand Canal Square“ formal und in direkter Nachbarschaft zu einem Ensemble. Mit dem 2100 Plätze bietenden, riesigen Theaterneubau, dessen geneigte Dachlandschaft vor Wasserfläche ganz von Ferne an die Oper in Oslo (Snohetta) erinnert, und zwei anliegenden Büro- und Geschäftsneubauten an der rückwärtigen Macken Street, kommt das Büro Libeskind erstmals in der Stadt am Liffey zum Zuge, einer Stadt, die in den Neunzigern von einem unglaublichen Wirtschaftsboom erfasst und riesige Projekte aufgelegt hat. Dazu zählte auch das morgen eröffnete Theater, dessen Realisierung in den vergangenen bald 20 Jahren immer wieder infrage gestellt wurde. Vor dem Theater, einer Stahlbeton- Stahlrohrmischkonstruktion unter Edelstahlblechverkleidung, liegt ein roter Teppich (Martha Schwartz). Die Struktur des bis über die Wasserfläche schießenden Bodenbelags aus Epoxidharz-Fliesen, ist deutlich an die Mustersprache Libeskinds angelehnt; der Architekt hätte allerdings wohl einen härteren Bodenbelag gewählt.

Mit Tschaikowskis Ballettmusik Schwanensee wird das Grand Canal Theatre, rund 2,5 Jahre nach der Grundsteinlegung, am morgigen Donnerstag eröffnet. Ob die rund 75 Mio. € Baukosten für den Theaterneubau (von insgesamt 196 Mio. € für den ganzen Baukomplex) eine Zukunftsinvestition für Dublin sind oder ob der Neubau zwischen den Wassern eine zwar kraftvoll expressive Architektur ist, oder doch allein für den Schwanengesang Dublins errichtete wurde, wird man sehen. Die verheerenden Auswirkungen des globalen Missmanagements belasten das in jüngster Vergangenheit so sehr verwöhnte Land und seine Hauptstadt nachhaltiger, als zunächst angenommen. Be. K.

Weitere Informationen oder Ticketkauf unter www.grandcanaltheatre.ie

Büro Libeskind: www.daniel-libeskind.com

Büro Martha Schwartz: www.marthaschwartz.com

Thematisch passende Artikel:

2013-12

Neues Theater, Lüttich/B www.pierrehebbelinck.net

Lüttich renoviert sich. Aktuell hat die belgische Stadt an der Maas ihr altes „Théâtre de la Place” abgerissen, nicht ohne direkt zuvor das „Théâtre de Liège” an der place du 20 Août zu...

mehr
2015-03

Gewebter Blickfang Historisches Theater in Singapur

Um den historischen Stadtkern von Singapur aufzuwerten, wurden zahlreiche Gebäude dort umfangreich renoviert und modernisiert. Unter anderem auch die Victoria Theatre and Concert Hall. W...

mehr
2017-05

Zentralgebäude der Leuphana-Universität, Lüneburg www.libeskind.com, www.rwplus.de

Vielleicht liegt es am Ort? Aber: Rote Backsteinzeilenbauten aus der NS-Zeit benutzen andere deutsche Universitäten auch. In Lüneburg allerdings sollten (vordergründig?) Raster und Geschichte der...

mehr
2021-06

Théatre Le Maillon, Straßburg/FR

Die schwarz gebeizte Rohbetonfassade und die Kas-tenform des „Théatre Le Maillon“ in Straßburg in unmittelbarer Nähe zum EU-Parlament erzeugen die harsche industrielle Anmutung eines gigantischen...

mehr

Architektur in Serie

Libeskind Villa als Prototyp eines neuen Designhauskonzepts

Mit der Libeskind Villa, deren Prototyp im westfälischen Datteln als Empfangsgebäude der Fa. Rheinzink gebaut wurde, begründet die Berliner porportion GmbH einen völlig neuen Wohnhaus-Typus. Als...

mehr