Schrumpfung war gestern

In ihren IBA-Projekten suchen Sachsen-Anhalts Städte die Balance zwischen quantitativer Stagnation und qualitativem Wachstum – mit zum Teil ausgesprochen konzeptionellen Projekten. Ein Beispiel aus Halberstadt

Regenbogenfarbig präsentiert sich das Logo der Internationale Bauausstellung 2010 in Sachsen-Anhalt. Erstmals ist ein ganzes Bundesland Thema einer IBA. Koordiniert und wissenschaftlich begleitet durch das Bauhaus Dessau und die Landesentwicklungsanstalt Sachsen-Anhalt erprobten 19 Städte seit 2002 neue Werkzeuge des Stadtumbaus, um sich gegen den demographischen Wandel zu stemmen. Gezieltes Schrumpfen soll den Niedergang der Städte aufhalten. Die Ergebnisse – oder eine schöpferische Zwischenbilanz der Aktivitäten – sind Gegenstand der grundunterschiedlichen, aber fast durchweg sehenswerten IBA Präsentationen.

Unter dem Motto  "Weniger ist Zukunft" formt sich aus grauer Tristesse ein bunter (Projekt-)Reigen: von Merseburg bis Stendal, von Eisleben bis Weißenfels wurden die unterschiedlichsten städtebauliche Lösungsansätze getestet die nun im Abschlussjahr der IBA vor Ort präsentiert werden.

Treppenförmige Mini-Ausstellungen - IBA-Docks genannt - bieten den Besuchern alle relevanten Informationen zu den lokalen Projekten. Die Ansätze reichen von Investitionsprojekten der Stadt und privater Bauherren über Forschungsprojekte zu kooperativen Planungen oder der Stärkung von vorhandenen Standortvorteilen.  So setzte Naumburg auf die Bildung ihrer Stadtbevölkerung in Sachen Baukultur während Köthen die Anwendung der Homöopathie auf die Probleme der Stadtentwicklung erprobte. Was aber, wenn die Leerflächen zunächst einfach bestehen bleiben? Können Leerräume auch positive Bestandteile einer Stadt sein? Dieser mutigen Frage nach städtischen Leerräumen als Gestaltungsaufgabe und Gegenstand sozialer Aneignung ging Halberstadt mit Hilfe der Szenografen Rose Epple und Detlef Weitz von chezweitz & roseapple in Zusammenarbeit mit  Dr. Martin Peschken (TU Braunschweig) in den letzten Jahren nach. Mit dem sogenannten "Trainingspfad des Sehens" wurden sowohl die positive wie auch die negativen Aspekte der Leere sowie deren Potenzial als nutzbarer Stadtraum ins öffentliche Bewusstsein gerückt, um das das ästhetische, kulturelle und soziale Potenzial „leerer“ Räume erfahrbar zu machen. Sukzessive wurden durch künstlerische und performative Interaktionen wie Vorlese-, Klang- oder Filmpicknicks leere Orte für die Bewohner Halberstadts zu einem Experimentierfeld für die Wahrnehmung und den produktiven Umgang mit verschiedenen Aspekten und Erscheinungsformen von Leere. Die multimediale Ausstellung „Entdecke die L  ere!“ in der ehemaligen Städtischen Badeanstalt von Halberstadt führt nun die Ergebnisse zusammen und fordert die Besucher gleichzeitig auf, sich selbst der Herausforderung der Leere zu stellen: Eine raumgreifende Videoinstallation füllt das seit 1999 leerstehende Schwimmbecken des Bades und visualisiert in assoziativen Bildern die unterschiedlichen Aspekte der räumlichen, sozialen, sinnlichen und emotionalen Eigenschaften von Leere in Halberstadt. Und während Leuchtkästen im Schwimmbad die einzelnen Stationen des Trainingspfads dokumentieren und der "Blätterwald" anhand des Schriftverkehrs der vergangenen Jahre die Kultivierung der Leere in Halberstadt erfahrbar macht, ermutigt ein Stadtplan den Besucher der Ausstellung zu Spaziergängen durch die Stadt und lädt mit einfachen Aufgabenstellungen zum eigenen Entdecken der Leere ein, die für Halberstadt auch eine Chance für neue urbane Qualitäten darstellt. Frank Peter Jäger

Internet: www.iba-stadtumbau.de

Thematisch passende Artikel:

2010-06

Schrumpfung war gestern IBA in Sachsen-Anhalt mit einem Beispiel aus Halberstadt

Regenbogenfarbig präsentiert sich das Logo der Internationalen Bauausstellung 2010 in Sachsen-Anhalt. Erstmals ist ein ganzes Bundesland Thema einer IBA. Koordiniert und wissenschaftlich begleitet...

mehr

Vorreiter

IBA Stadtumbau 2010 präsentiert sich am 18. Februar 2009 erstmals in Brüssel

Präsentation der IBA Stadtumbau 2010 in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der Europäischen Union in BrüsselUnter dem Motto „die Stadt im demografischen Wandel“ präsentiert sich die...

mehr

Fachtouren

IBA Stadtumbau 2010 hautnah erlebt

Vier interessante Fachtouren, von Fachleuten für Fachleute, wandeln auf den Spuren der IBA Stadtumbau 2010, die sich in den letzten acht Jahren dem tiefgreifenden Strukturwandel und...

mehr

Preiswürdig

Ausstellung zum Hannes Meyer Preis vom 22. Juni bis 21. Juli 2009, Halle

Das Land Sachsen-Anhalt weist viele Beispiele anspruchsvoller Architektur aus. Die Ausstellung zeigt die Dichte und Vielfalt qualitätsvoller Architektur und ermöglicht so eine öffentliche...

mehr

Stadtvisionen 1910/2010

Kolloquium am 9. Dezember 2010, Berlin

Zum Ende der Ausstellung „Stadtvisionen 1910|2010. Berlin Paris London Chicago. 100 Jahre Allgemeine Städtebau-Ausstellung in Berlin", die noch bis zum 10. Dezember 2010 im Ausstellungsforum im...

mehr