Rennen der Superlative

Deutsche Technik für Super-VIPs

Der Weltmeister der diesjährigen Formel 1-Serie steht bereits fest. Dennoch werden sich am 1. November 2009 die Augen vieler Rennbegeisterter gen Abu Dhabi richten, denn auf dem neuen Yas Marina Circuit startet auch Jenson Button um 14 Uhr MEZ zum letzten und ungewöhnlichsten Rennen dieses Jahres. Erstmals beginnt ein Grand Prix in der Dämmerung und endet im Kunstlicht, und weltweit einzigartig führt die 5,5 km lange Strecke durch ein Haus hindurch.

Der Marinakomplex der futuristischen 5-Sterne-Herberge „The Yas Hotel“ ist über eine zweigeschossige, klimatisierte Brücke mit seinem Zwillingsbau über dem Fahrerlager verbunden. Große Glasfronten erlauben auf beiden Ebenen den Blick auf ein Formel 1-Rennen aus der Vogelperspektive. Sorgen der Konstrukteure, insbesondere die obere Ebene der Brücke könnte bei zu viel Begeisterung der Zuschauer und Passanten ins Schwingen geraten, löste das deutsche Unternehmen Gerb mit ihren unter anderem auf der Londoner Millennium Bridge bewährten Schwingungsdämpfern. Schon kurz nach der Verabschiedung des verhältnismäßig filigranen Brückendesigns entschied das in Abu Dhabi ansässige Ingenieurbüro Hare Structural Engineers zum Schutz der Glasfronten und der Konstruktion die Schwingungen des oberen Decks mit Tilgern aus Deutschland zu dämpfen. Gerade einmal drei Wochen blieben Gerb Ingenieure in Essen für die Planung und Berechnung der Schwingungstilger. Acht Wochen nahm die Fertigung in der Berliner Fabrik in Anspruch und nur zwei blieben für Einstellungen und Tests. Nach einemeinwöchigen Einbau und zwei Tagen Feintuning vor Ort stand fest, dass die Brückenkonstruktion jetzt jedem Jubel standhält.

Das Prinzip, mit dem bereits die Millennium Bridge in London gerettet wurde, kommt in dieser Form in den Vereinigten Arabischen Emiraten erstmals zum Einsatz, gleichwohl sich die Technologie der Berliner Spezialisten hier schon seit Jahren bewährt, beispielsweise im Burj Al Arab in der Nachbarstadt Dubai oder dem Doha Sport City Tower (heutiger Aspire Tower) in Katar. Hier müssen die Bauten jedoch in erster Linie vor winderzeugten Schwingungen geschützt werden, die wegen der Küstennähe und der extremen Gebäudehöhen entstehen.

Internet: www.gerb.com

Thematisch passende Artikel:

Till Schweiger und CoopHimmelb(l)au

Wolf Prix wird mit dem Hessischen Kulturpreis 2013 ausgezeichnet

Der Hessische Kulturpreis 2013 geht an den Wiener Architekten Wolf D. Prix, wie der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) mitteilte. Die Auszeichnung ist mit 45000 Euro der...

mehr
2009-09

Yas Hotel, Abu Dhabi/VAE Das Rennen kann beginnen

Während mittlerweile in Dubai so mancher Baukran still steht und viele Bauprojekte Opfer der Finanzkrise wurden, boomt weiterhin die Nachbarstadt und – das Land Abu Dhabi, wo das Erdöl noch länger...

mehr
2021-02

Fritz-Höger-Preis: Entschieden

Der Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur gehört mittlerweile zum festen Preisrepertoire in der internationalen Architekturpreislandschaft. Mit 586 eingereichten Projekten – trotz erstmalig...

mehr
2012-07

Der erste seiner Art Prime Tower, Zürich/CH

Der Prime Tower steht in Zürich West auf dem Gelände des ehemaligen Maag-Areals neben dem Bahnhof Hardbrücke. Der von den Architekten Annette Gigon/Mike Guyer entworfene Wolkenkratzer ist mit 126?m...

mehr
2013-03

14. Betonkanu-Regatta www.betonkanu-regatta.de

Eine Betonkanu-Regatta ist eine Mischung aus Beton- und Bootsbautechnik, sportlichem Wettkampf und vor allem viel Spaß. Auch im aktuellen Wettbewerb 2013 ist die komplexe Aufgabe zu lösen, nämlich...

mehr