RWTH Aachen Campus & Super C

Vorträge und Diskussion am 12. Mai 2009, Köln

In einem Zeitraum von sechs bis acht Jahren sollen sich bis zu 150 nationale und internationale Industrieunternehmen im direkten Verbund mit Forschungsinstituten ansiedeln. Unter Einbeziehung auch der aktuellen Hochschulflächen wird auf zweieinhalb Quadratkilometern der größte technologieorientierte Campus in Europa entstehen. Die Forschungslandschaften gliedern sich in drei Campusbereiche: Kernbereich (Einbindung des Kernbereichs der RWTH Aachen in die Innenstadt auf ca. 30 ha Planungsgebiet), Melaten (Hochschul- und Unternehmensgebäude auf 270.000 qm, 750 Mio. €) und Westbahnhof (sechs Kompetenz-Cluster auf 280.000 qm, Investitionsvolumen über 1 Mrd. €). Ziel des Projekts ist es, im internationalen Vergleich die Wettbewerbsfähigkeit der RWTH Aachen als technische Eliteuniversität zu sichern und die wissenschaftliche und technologische Entwicklung zu forcieren. Gleichzeitig soll das Projekt die Städteregion Aachen stärken.

Das SuperC der RWTH Aachen bündelt an zentraler Stelle in der Innenstadt Service einrichtungen für Studierende und bildet gleichzeitig einen Brückenschlag zur Stadt und zur Wirtschaft: es beinhaltet Bereiche der zentralen Hochschulverwaltung sowie Konferenzsäle, einen multifunktionalen Veranstaltungssaal und eine Cafeteria (Entwurf: ARGE Fritzer + Pape, Aachen/Graz; Ausführung: Pape Architektur, Aachen/Köln). Die tragende Konstruktion des in 20 m Höhe frei auskragenden Dach geschosses besteht aus vier geschweißten Stahlfachwerkträgern mit einer Gesamtlänge von rund 31 Metern. Eine 2.500 m tiefe Erdwärmesonde soll das Gebäude beheizen und kühlen. Das Geothermieprojekt wurde als Demonstrationsvorhaben von der EU und dem Land NRW gefördert und jüngst als eines der "Best LIFE-Environment Projects 2007-2008" ausgezeichnet. Im Januar 2009 ist dem Gebäude auf der BAU 2009 durch Minister Tiefensee die Bronzemedaille des deutschen Gütesiegels nachhaltigen Bauens verliehen worden.

Veranstaltung: RWTH Aachen Campus & Super C
Ort: Karl-Schüssler-Saal, Fachhochschule Köln, Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln (Deutz)
Zeit: 12. Mai 2009, 19 Uhr
Weitere Informationen: Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Der Vortrag wird von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen als Fortbildungsveranstaltung mit zwei Unterrichtsstunden anerkannt. Für die Ausstellung einer entsprechenden Bescheinigung vor Ort wird eine Bearbeitungsgebühr von fünf Euro erhoben.
Internet: www.f05.fh-koeln.de

Thematisch passende Artikel:

Möglicherweise ein Silicon Valley

Erster Spatenstich RWTH Aachen Campus

Auf dem Gelände der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entsteht in den nächsten Jahren eine der größten Forschungslandschaften Europas. Das von der Niederlassung...

mehr
04/2019

CT2 Center RWTH Aachen, Aachen

Mit 16 Clustern entsteht auf dem Campus der RWTH Aachen auf rund 800?000?m² eine der größten Forschungslandschaften Europas. Das CT2 Center for Teaching and Training des Bereichs Biomedizintechnik...

mehr

'kadawittfeldarchitektur" am 31.01.2011 in Aachen

In der DBZ+BAUcolleg-Reihe treffen Sie am 31. Januar auf 'kadawittfeldarchitektur" und das AachenMünchener Direktionsgebäude

Am Montag, den 31. Januar 2011, findet an der RWTH Aachen ein Fachsymposium zum Thema "kadawittfeldarchitektur – AachenMünchener Direktionsgebäude" statt. Veranstalter ist RWTH Aachen, Fakultät...

mehr
03/2018

Tagung zur Identität an der RWTH, Teil 2

Hochschulen müssen, wollen sie als innovative Orte der Forschung und geeignete Kandidaten für Drittmittel wahrgenommen werden, jede Menge für ihr Image tun. So auch die RWTH Aachen, die mit der...

mehr
10/2008

Der Reiz der Realität Neues Studentensekretariat der RWTH Aachen fertig gestellt

Mit großem Pomp eingeweiht worden ist das so genannte „Super C“ der RWTH Aachen bereits Ende Juli. Derzeit hält jedoch noch ein Bauzaun Neugierige vom Werk der Aachener Architekten Fritzer+Pape...

mehr