Einfach und simpel: Pritzker Prize 2011

Der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura (*1952) erhält den Pritzker Architecture Prize 2011

Als der am 25. Juli 1952 in Oporto geborene Eduardo Souto de Moura die Nachricht überbracht bekam, freute er sich am Meisten darüber, dass er der zweite Portugiese ist, der diese hochrangige Auszeichnung bekommt. Im Architekturbüro seines Landmanns Alvaro Siza, Pritzkerpreisträger des Jahres 1992, hatte Souto de Moura fünf Jahre gearbeitet, ehe er 1980 sein eigenes Büro in der zweiten Hauptstadt Portugals, Porto, gründete. Die beiden Architekten gelten als bekannteste Schüler der von Fernando Távora (1923-2005) gegründeten "Schule von Porto". Bescheiden, wie man den Architekten und Vater von drei Töchtern kennt, merkte er beinahe lapidar an, er "habe den Preis wohl nur wegen der Krise in Portugal bekommen, weil meine Arbeit simpel ist und ich mit wenig Geld auskomme." In Portugal, so der heute 58-jährige, hätten die jüngeren Architekten kaum noch Arbeit, "alles wandert aus", vor allem in die Schweiz und nach Brasilien, klagte er. Auch er habe zuletzt fast nur im Ausland Aufträge erhalten. Er hoffe, dass der Preis dazu beiträgt, "Portugal wieder nach oben zu bringen".

Bis heute hat Souto de Moura mehr als sechzig Projekte realisiert. Die meisten befinden sich in Portugal, einzelne in Spanien, Italien, Deutschland (Co-Architekt mit Alvaro Siza für den Expo-Pavillon Portugal in Hannover 2000), Großbritannien und der Schweiz; es handelt sich um Einfamilienhäuser, ein Kino, Einkaufsszentren, Hotels, Wohnhäuser, Büros, Kunstgalerien und Museen, Schulen, Sportanlagen und U-Bahnen.

In Souto de Moura´s Heimatstadt Porto steht der 2007 fertiggestellte Torre Burgo, ein siebzehnstöckiges Bürohochhaus, und das Kulturzentrum von 1991. In den Bergen bei Amares (Portugal) baute er ein Kloster zu einem Hotel um (1997), sein Stadion für die Fußball-Europameisterschaft 2004 in Braga wird auf einer Seite von einem Felsmassiv abgeschlossen und verbindet Naturformation mit Konstruktion.

Die Jury begründete die Verleihung des mit 100.000 US-Dollar dotierten Pritzker Architecture Prize wie folgt: “In ihrer anscheinenden formalen  Einfachheit verweben Souto de Moura´s Bauten komplexe Hinweise auf Eigenheiten der Region, der Landschaft, des Baugrundes und Architekturgeschichte. Einfache Geometrien werden oft durch das Wechselspiel zwischen Massivität und Leerraum oder Licht und Schatten betont. … Souto de Moura hat Räume erschaffen, die im Einklang mit ihrer Geschichte stehen und in ihrer Idee modern sind. Die Wirksamkeit seiner Arbeiten stammt in der Regel von der Juxtaposition von Elementen und Konzepten. Seine einzigartige Fähigkeit, Gegebenheiten gerecht zu werden, obwohl er von ihnen abstrahiert, bringt eine Architektursprache hervor, die Naturhaftes in Metaphysik überführt.”

Die feierliche Preisverleihung wird am 2. Juni 2011 im alterwürdigen Andrew W. Mellon Auditorium in Washington D.C. vorgenommen werden. Die mit dem Nobelpreis gerne verglichene Auszeichnung wurde von dem Chicagoer Unternehmer Jay A. Pritzker und dessen Ehefrau Cindy gestiftet. Die Familie besitzt unter anderem die internationale Hyatt-Hotelkette. Zu den bisherigen Preisträgern gehören aus den letzten Jahren neben Frank Gehry der Italiener Renzo Piano, der Niederländer Rem Koolhaas, die Schweizer Jacques Herzog und Pierre de Meuron, der Brasilianer Oscar Niemeyer und auch der (einzige) deutsche Architekt Gottfried Böhm. 2004 erhielt mit der aus dem Irak stammenden britischen Architektin Zaha Hadid erstmals eine Frau den renommierten Preis. 2009 ging der Preis an den schon lange wartenden (wir jedenfalls taten das) Peter Zumthor, im vergangenen Jahr wurden die Japaner und Kultarchitekten Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa, SANAA, ausgezeichnet.

Glückwünsche in Richtung Porto!

Pritzker Architecture Price

Thematisch passende Artikel:

2011-05

Pritzker Prize an Eduardo Souto de Moura www.pritzkerprize.com, DBZ.de

Als der am 25. Juli 1952 in Oporto geborene Eduardo Souto de Moura die Nachricht überbracht bekam, er habe in diesem Jahr den Pritzker Prize erhalten, freute er sich am Meisten darüber, dass er der...

mehr

Was gute Architektur ausmacht?!

Pritzker-Preis-Träger 2011 Eduardo Souto de Moura diskutiert am 3. November in Berlin

Am 3. November kommt der diesjährige Pritzker-Preisträger, der portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura nach Berlin. Im Werner-Düttmann-Bau der Akademie der Künste am Hanseatenweg wird er...

mehr

Eduardo Souto de Moura

Der portugiesische Architekt und Pritzker-Preis-Träger eröffnete am 18. April 2015 in Neuss mit einem Vortrag eine Ausstellung seiner Arbeiten

Eduardo Souto de Moura ist einer der wesentlichen Vertreter der zeitgenössischen portugiesischen Architektur. 2011 wurde er mit der weltweit wichtigsten Auszeichnung in der Architektur, dem...

mehr

Álvaro Siza. Von der Linie zum Raum

Eine Ausstellung im aut. architektur und tirol, Innsbruck

Álvaro Siza gilt als einer der wichtigsten portugiesischen Architekten des 20. Jahrhunderts. Seit den späten 1950er Jahren realisierte er zahllose Bauwerke, anfänglich vorwiegend in Portugal,...

mehr

Portugiesische Architektur

Ausstellung „Portugal außerhalb Portugals“ vom 4. März bis 9. April 2009, Berlin

Im Rahmen des Staatsbesuchs des Präsidenten der portugiesischen Republik Prof. Dr. Aníbal Cavaco Silva in der Bundesrepublik Deutschland hat die portugiesische Architektenkammer die...

mehr