Our home for innovation and creativity for decades

Apple erhält grünes Licht für den Bau des neuen Headquarters in Coupertino nach einem Entwurf von Foster Architects

“Our home for innovation and creativity for decades to come. Cupertino City Council Gives Unanimous Approval for Apple's New Campus.” Apple-CEOTim Cook via twitter

Die Firma Apple gilt immer noch als das wertvollste Unternehmen der Welt, genauer gesagt, sein Marktwert wird als so wertvoll eingeschätzt. Der Marktwert der US-Amerikaner stützt sich in nicht unerheblicher Weise auf den Mythos der Gründung, die amerikanischer nicht sein kann: Vom Bastler in der berühmten und bereits sprichwörtlichen Garage hin zum Marktgiganten mit Milliardenumsätzen.

Längst aber ist Apple nicht mehr nur Mythos, kritische Stimmen kratzen zunehmend am Lack. Produktionsbedingungen werden hinterfragt, die Arbeitsverhältnisse der Mitarbeiter stehen im Fokus der politischen Diskusion (in Europa), ja mittlerweile wird schon mal gefragt, ob das neue Mobiltelefon, auf das scheinbar alle gewartet haben voller Sehnsucht, wirklich das Warten und den horrenden Preis wert waren.

Vielleicht liegt die Delle im immer noch hochschwingenden Kurvendiagramm auch nur daran, dass der Gründer des Mythos und zugleich dessen Hoher Priester, Steve Jobs, Ende 2011 einer Krebserkrankung erlegen war. Und damit wurde die Serie seiner zu Keynotes stilisierten Produktpräsentationen abgebrochen, die Magie war (vor der Zeit) verflogen.

Sein Nachfolger, Tim Cook, twitterte jetzt, dass das von Jobs noch ausgedachte und vor den verantwortlichen örtlichen Gremien präsentierte neue, ringförmige Apple-Hauptquartier, nach einem Entwurf von Foster Architects, jetzt für die Realisierung freigegeben sei. In dem als Ufo bezeichneten viergeschossigen Ring und einigen Nebengebäuden werden mehr als 14000 Apple-Mitarbeiter Platz finden. Aber braucht Apple in der nächsten Zukunft noch so viele Mitarbeiter?

 

Das Hauptquartier, Apple Campus 2, auf dessen Dach die größte (private) Photovoltaikanlage der Welt entsteht, wird auf einer Fläche von rund 260000 m² gebaut werden. Das Hauptgebäude hat einen Durchmesser von knapp 500 m und ist – wie könnte es anders sein –  größer als das Pentagon, der Hauptsitz des US-Verteidigungsministeriums. Von dem man vermutet, es stünde als fleißiger Datensammler in engem Kontakt zum Apfel-Unternehmen.

 

Neben einem Park und einem Fitnesscenter wird es auf dem Gelände auch ein Auditorium mit 1000 Sitzplätzen geben. Hier werden künftige iDevices vorgestellt. Kosten soll das Ganze rund 3,6 Mrd. Euro, also rund das Dreifache des Berliner Stadtschlosses. Warum der Bau so exorbitant teuer sein soll, ist aus den sehr einfachen Renderings nicht abzulesen, wahrscheinlich liegt es an der Technikdichte, die dieses Gebäude für die Zukunft der Kommunikation fit machen soll, ja selbst Abbild von Kommunikation werden wird. Dass man auf keinem Rendering einen Computer entdeckt irritiert, aber vielleicht ist Apple in 2016, dem wahrscheinlichen (wie ebenso unwahrscheinlichen) Fertigstellungsdatum so weit, dass die Mitarbeiter telepathisch vernetzt sind.

 

Das Gelände in Cupertino hat Apple vom PC-Hersteller HP gekauft. Dessen Baubestände werden für den Neubau komplett entsorgt; was irgendwie ins Bild passt. Be. K.

Thematisch passende Artikel:

2011-09

Jobs Enterprise www.cupertino.org

Die Show war lapidar und ungewöhnlich trocken: Steve Jobs, Chef der Firma Apple und einer der einflussreichsten Menschen dieser Zeit, Erfinder von Produktpräsentationen, die immer etwas von...

mehr
DBZ Werkgespräch

Vodafone Campus Düsseldorf HPP Architekten, Düsseldorf

HPP Architekten gestalteten den Vodafone Campus gemeinsam mit den Nutzern – ein erfolgsgarantiertes Konzept mit „Arbeitsplätzen für die Zukunft“ ist entstanden. Auf dem ehemaligen Gelände...

mehr
2017-04

Selbstlernzentrum LEO, Universität Kassel www.atelier30.de

Die topografische Verortung des LEO „Lernort“ auf dem Campus Nord der Universität Kassel klingt kompliziert, ist es aber nicht. Als ein Baustein auf dem Campus-Gelände, dessen Neuordnung auf der...

mehr

Mythos Marke

Corporate Architecture für Hochschulen am 16. Januar 2009 in Konstanz

Gutes Corporate Design beschränkt sich nicht auf die effekthascherische Gestaltung modischer Oberflächen, sondern sucht nach Formen, die unternehmens- oder organisationsspezifische Besonderheiten...

mehr
2016-04

Forschungslabor für energetische Quartierssanierung www.tu-braunschweig.de/igs/forschung/eneffcampus2, www.tu-braunschweig.de/energiesparen

Der Campus der TU Braunschweig wird zum Forschungslabor für die energetische Sanierung von Stadtquartieren. Ein umfangreiches Sanierungskonzept sowie weitere Maßnahmen zur Betriebsoptimierung und...

mehr