Noch mehr Architektur…

Tag der Architektur in Nordrhein-Westfalen am 26. Juni 2010

Der Tag der Architektur steht in diesem Jahr bundesweit unter dem Motto „Horizonte“. Es geht darum, aufzubrechen, vertrautes Terrain zu verlassen, Neues zu entdecken, das Abenteuer Architektur zu wagen. Die nordrhein-westfälischen Architektinnen und Architekten möchten dazu mit 551 Objekten in 185 Städten und Gemeinden Anregung, Orientierung und Inspiration geben. Mehr als 43000 Besucherinnen und Besucher wurden im vergangenen Jahr in NRW gezählt. Damit ist das Architekturwochenende im Juni ein wichtiger Beitrag zur Pflege und Förderung der Baukultur; die Landesinitiative StadtBauKultur NRW hat den Tag der Architektur deshalb zu einem ihrer zentralen Projekte ernannt.

Der Tag der Architektur ist immer auch ein Seismograf für Entwicklungen, die das Planen und Bauen aktuell und in den nächsten Jahren bestimmen werden. So finden sich in diesem Jahr sehr viele Beispiele für die Fortentwicklung und Aufwertung von Altbauten und für Maßnahmen im Gebäudebestand: Modernisierungen von Wohnhäusern der 1960er und -70er Jahre, An- und Aufbauten bei Einfamilienhäusern, energetische und gestalterische Verbesserungen von Mehrfamilienhäusern und Wohnsiedlungen, Aufwertungen älterer Gebäude durch Projekte im Bereich der Innenarchitektur und der Freiraum- und Gartengestaltung. Damit spiegelt der Tag der Architektur wider, was seit einigen Jahren Realität ist: Zumindest im Bereich des Wohnungsbaus liegen die großen Aufgaben und Herausforderungen in der Pflege und Fortentwicklung des Gebäudebestandes - für Architekten und Eigentümer gleichermaßen.

In der EnergieRegion Nordrhein-Westfalen werden auch drei Solarsiedlungen in Düsseldorf, Köln und Münster von den jeweiligen Architekten und Bauherren der Öffentlichkeit präsentiert: Die von der Rheinwohnungsbau GmbH errichtete Solarsiedlung Garath in der Josef-Maria-Olbrich Straße 31-35, 40595 Düsseldorf-Garath, wird am Samstag und Sonntag jeweils zwischen 15 und 17 Uhr von den Architekten Druschke und Grosser vorgestellt. Die Besichtigung der Fordsiedlung in Köln-Niehl ist am Samstag von 12 – 17 Uhr möglich (Königsberger Str./Tilsiter Str. Block 3-11, 50735 Köln-Niehl). Führungen werden zu jeder vollen Stunde durch das Architektur Büro Archplan aus Münster durchgeführt. Treffpunkt hierzu ist die Königsberger Str. 1 a. Der Architekt Jörg Petzold aus Münster steht als Ansprechpartner in der Solarsiedlung Münster-Gievenbeck zur Verfügung. Besichtigung: Am Samstag von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr in der Dieckmannstraße 156, 48161 Münster-Gievenbeck.

Weitere Termine und Veranstaltungen zum Tag der Architektur in Deutschland finden Sie in unserer Rubrik Online Aktuell.

Internet: www.aknw.de

Thematisch passende Artikel:

Strömungen der Innenarchitektur

INNENarchitekturOFFEN am 26. Juni 2010 in Saarbrücken

„Strömungen der Innenarchitektur“- so nennt sich die Gemeinschaftsaktion des BDIA Landesverbandes Saarland/Rheinland-Pfalz und der Architektenkammer des Saarlandes am Samstag, dem 26. Juni 2010....

mehr

Architectureworld, interiorworld, Deutscher Hoteltag 2011

17. bis 19. März 2011 in Frankfurt a. M., Messegelände, Halle 1.2 / Hall 1.2

Europas größer Architektenkongress wird jetzt noch internationaler: Mehr als 30.000 Architekten werden auf dem Messegelände in Frankfurt erwartet, wenn die architectureworld zusammen mit der...

mehr

Gesunde Architektur

1. Wohnmedizinisches Symposium am 12. November 2011, Detmold

Das Verlangen, dort gesund zu leben, wo wir uns am meisten aufhalten – nämlich in unseren Wohn- und Arbeitsräumen - wird immer deutlicher. Eine Voraussetzung dafür stellt eine gesunde Architektur...

mehr
2012-02

Master/Bachelor – und was dann? www.hs-owl.de

An der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur findet am 16. und 17. Februar 2012 ein praxisnahes Seminar statt zu der Frage „Was mache ich nach dem Studium?“ Neben der qualifizierten...

mehr

Stiftung Deutscher Architekten vergibt Preise an zwei Absolventen der FH Münster

Sabrina Rothe erhielt eine besondere Anerkennung, mit 1.600 Euro dotiert, für ihre Masterarbeit „Public Living Room“. Darin hat sie für eine ehemalige Gasmotorenfabrik in Köln-Mülheim ein...

mehr