Neue "Schatzkammer" für die Staatsbibliothek

Grundsteinlegung für Magazingebäude der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Friedrichshagen

Der Staatssekretär im Bundesbauministerium, Prof. Dr. Engelbert Lütke Daldrup, hat gemeinsam mit Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Stiftungspräsident Hermann Parzinger, der Generaldirektorin der Staatsbibliothek, Barbara Schneider-Kempf und der Direktorin des Ibero-Amerikanischen Instituts, Barbara Göbel, den Grundstein für das neue Magazingebäude der Stiftung Preußischer Kulturbesitz gelegt.

Das neue Magazingebäude wird nach Plänen des Münchner Architekturbüros Eberhard Wimmer realisiert. Mit seinem zurückhaltenden und funktionalen Entwurf konnte er in dem 2005 durchgeführten Architekturwettbewerb unter 30 Teilnehmer den 1. Preis erreichen. Rund 85 Mio. € investiert der Bund in den ersten Bauabschnitt des neuen Magazingebäudes, dessen Fertigstellung für 2011 vorgesehen ist. Zunächst für eine Kapazität von sechs Mio. Bücher ausgelegt, ist schon jetzt eine Erweiterung des Gebäudes in mehreren Abschnitten für bis zu 12 Mio. Bücher geplant.

Ab 2011 werden im ersten Abschnitt des viergeschossigen Magazins rund 22.000 m² Hauptnutzfläche zur Verfügung stehen. Davon sind ca. 17.000 m² reine Magazinflächen, die Platz für rund 6 Mio. Bände bieten. Die Kosten für den Bau des ersten Abschnitts des Speichermagazins sind mit rund 84,7 Mio. Euro veranschlagt. Abschnitte 2 und 3, geplant für 2035 bzw. 2060, werden Flächen und Speicherkapazität auf etwa doppeltes Maß erweitern. Schon jetzt stehen allein in der Staatsbibliothek zu Berlin fast 3 Mio. Bände zum Umzug bereit. Dazu gehören ein Teil des Zeitungsbestandes, etwa 1,1 Mio. Zeitschriftenbände aus dem Haus Potsdamer Straße, sowie weniger in der Benutzung nachgefragte Bestände, wodurch dort Platz für die neu erworbene, aktuelle Literatur geschaffen wird. Das Ibero-Amerikanische Institut wird bis 1974 erworbene Altbestände in Friedrichshagen lagern. Dazu zählen neben Büchern und Zeitschriften auch Mikrofilme, Fotos und Kunstwerke. Die bpk, Bildagentur für Kunst, Kultur und Geschichte, wird ihre wertvollen fotografischen Originalnegative und -prints in dem konservatorisch optimal gerüsteten Speichermagazin unterbringen.

Neben dem Magazingebäude für die Staatsbibliothek werden auf dem Grundstück auch Depots für Sammlungen für die Staatlichen Museen zu Berlin errichtet. Insgesamt werden hier in den nächsten Jahren insgesamt rund 133 Mio. € investiert.

Internet: bauen.staatsbibliothek-berlin.de

Thematisch passende Artikel:

2015-05

Modular und kompakt Magazingebäude der Staatsbibliothek zu Berlin

Im Berliner Stadtteil Treptow-Köpenick entstand mit dem Magazingebäude für die Staatsbibliothek vom Architekturbüro Wimmer das erste Gebäude der geplanten „Speicherstadt“. Zwei weitere...

mehr

Architekturwettbewerb für denkmalgerechte Sanierung der Staatsbibliothek zu Berlin am Kulturforum entschieden

Der Entwurf der Berliner gmp Generalplanungsgesellschaft mbH ist mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden. Ausgelobt und durchgeführt wurde der Wettbewerb vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung...

mehr

Fertiggestellt: Staatsbibliothek Unter den Linden übergeben

Trotz der halben Milliarde Euro und einer deutlichen Bauzeitüberschreitung sind die meisten mit der Sanierung und der Bibliothek, wie sie sich heute zeigt, zufrieden

Man solle, so Jörg Brandt, Projektleiter Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung Referat IV3 und verantwortlich für die bauliche Abwicklung der Generalsanierung und Modernisierung der...

mehr

ITALOMODERN. Das Event

Vom 23. September bis 4. November 2016 im Forum Architektur Winterthur

Mit der Ausstellung «ltalomodern» laden der Architekt Martin und der Fotograf Werner Feiersinger anhand von 192 grossformatigen Fotografien, Plänen und ergänzenden Exponaten zur Entdeckung der...

mehr
2019-05

Menschen

Das Riffraff in Zürich ist als vielleicht bestes Schweizer Kino nur ein kleines Stückchen, ein allerdings gewichtiger Erinnerungsbrocken an den sozial wie kulturell höchst engagierten Marcel Meili,...

mehr