Neue Förderstandards

Anpassung der KfW-Förderprogramme an EnEV 2009

Die KfW Förderbank passt ihre Förderprogramme "Energieeffizient sanieren" und "Energieeffizient bauen" an die Energieeinsparverordnung (EnEV) 2009 an, die am 01.10.2009 in Kraft getreten ist und damit die EnEV 2007 ablöst. Trotz Verschärfung der gesetzlichen Anforderungen an Wohngebäude bleiben die Anforderungen an die Energieeffizienz von KfW-Effizienzhäusern weitgehend gleich, die Struktur der Förderung und die Programme selbst bleiben zum 01.10.2009 im Wesentlichen unverändert. Einheitlicher Förderstandard für Neubau und Sanierung ist weiterhin das "KfW-Effizienzhaus". Die KfW überträgt die bekannten, an der EnEV 2007 ausgerichteten Förderstandards, in neue entsprechende Standards auf Basis der EnEV 2009, dazu kommen drei neue Förderstufen (u.a. KfW-Effizienzhaus 85). Die Zahl hinter "KfW-Effizienzhaus" gibt an, wie hoch der Jahres-Primärenergiebedarf in Relation zu einem vergleichbaren Neubau nach den Vorgaben der EnEV 2009 (Referenzgebäude) sein darf. Ein KfW-Effizienzhaus 85 hat zum Beispiel höchstens 85 % des Primärenergiebedarfs des entsprechenden Referenzgebäudes. Je kleiner die Zahl, desto niedriger und besser ist das Energieniveau. 

Während einer dreimonatigen Übergangszeit bis zum 30.12.2009 sind Anträge sowohl nach den bisherigen als auch nach den neuen Standards uneingeschränkt möglich. Damit ist eine weitgehende Planungssicherheit für die Investoren gewährleistet. 

Im Programm Energieeffizient Bauen werden weiterhin zinsverbilligte Darlehen in Höhe von maximal 50.000,- Euro pro Wohneinheit für die Errichtung, Herstellung oder den Ersterwerb von energiesparenden Wohngebäuden gefördert. Es werden künftig zwei Standards gefördert: KfW-Effizienzhaus 70 / 85 (bisher KfW-Effizienzhaus 55 / 70). Hinzu kommt ab Anfang 2010 eine neue Förderstufe zum KfW-Effizienzhaus 55. 

Die Förderstufen im Programm Energieeffizient Sanieren werden ebenfalls angepasst und zusätzlich erweitert. Zukünftig werden vier Standards gefördert: KfW-Effizienzhaus 85 / 100 / 115 / 130 (bisher KfW-Effizienzhaus 70 / 100). Mindestanforderung für die Förderung ist nun die Sanierung zum KfW-EH 130 was der bisherigen Förderstufe KfW-EH 100 entspricht. Darüber hinaus bestehen drei weitere Stufen. Es gilt das Prinzip: Je effizienter das Gebäude nach der Sanierung, desto höher der Fördersatz. Als Förderung werden in diesem Programmteil zinsverbilligte Darlehen von bis zu 75.000,- Euro pro Wohneinheit vergeben. Dazu kommt, je nach Förderstufe, ein Tilgungszuschuss. Privaten Besitzern von Ein- oder Zweifamilienhäusern oder Eigentumswohnungen steht alternativ eine Zuschussvariante zur Verfügung.

Internet: www.fe-bis.de

Thematisch passende Artikel:

2009-05

Anforderungen angehoben Die Novellierung der EnEV 2009 ist beschlossene Sache

Die Bundesregierung hat am 18. März 2009 die Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) beschlossen. Mit der Novellierung der EnEV wird ein in 2007 im „Integrierten Energie- und...

mehr

Forderungen und Förderungen

Fachforum zur neuen EnEV am 8. Oktober 2009, Hamburg

Die Zebau GmbH veranstaltet mit Unterstützung der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt zum Thema “Die neue EnEV 2009 – Forderungen und Förderungen” am 8. Oktober 2009 ein Fachforum mit...

mehr

Die neue EnEV 2009 Tagesseminar für Gebäudeenergieberater Architekten, Ingenieure und Nachweisberechtigte nach EnEV am 30. Juni 2009, Frankfurt/Main

Im Herbst 2009 wird die novellierte Energieeinsparverordnung in Kraft treten. Neben der Verschärfung des Anforderungsniveaus sind mit der Neuauflage weitere Änderungen verbunden: u.a. die...

mehr

Effizienzhaus-Label

Neue Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen vorgestellt

Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee hat heute gemeinsam mit KfW und dena die neuen Förderprogramme zum energieeffizienten Bauen vorgestellt. Die Programme wurden zur Umsetzung der 1,5 Milliarden...

mehr

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr!

Energieeffizientes Bauen und Sanieren - die aktuellen Förderstandards

Eigentlich eine gute Zeit für Investitionen: Die Zinsen sind niedrig wie nie und die öffentliche Förderung ist besser als ihr Ruf. So gibt es seit dem 1. Juli 2010 im Förderangebot der KfW für...

mehr