Nanotechnologie – wirklich ein Fortschritt?

2. Wohnmedizinisches Symposium am 10. November 2012, Detmold

 

Das 2. Wohnmedizinische Symposium an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe steht unter dem Thema „Interdisziplinäre Wohnmedizin in der Praxis“. Dazu sprechen am 10. November 2012 von 9 bis 18 Uhr Fachleute aus den Bereichen Wohnmedizin, Baubiologie, Architektur und Innenarchitektur auf dem Detmolder Campus der Hochschule.

Themen sind unter anderem: Nanotechnologie, nachhaltiges Bauen mit emissionsarmen Baustoffen, der gesunde Fußboden. Neben vielen Experten spricht auch Achim Stelting zum Thema „Nanotechnologie – wirklich nur ein Fortschritt?“. Stelting ist Gründer und Vorsitzender von nano-Control, einer Stiftung, die sich für gesunde Raumluft einsetzt, insbesondere für die Erforschung und Beseitigung von Gesundheitsrisiken durch Toner und Emissionen aus Laserdruckern. Der frühere Polizeibeamte wurde nach eigenen Aussagen aufgrund einer Atemwegserkrankung durch Tonerstäube frühpensioniert. Er war bereits 2011 Gast an der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur im Rahmen einer Vorlesung von Dr. med. Manfred Pilgramm, Lehrbeauftragter für Wohnmedizin an der Hochschule OWL, niedergelassener HNO-Arzt und Organisator des Symposiums.

„Nur der wahrheitsgetreue, vertrauensvolle Austausch von Erfahrungen - unsere Erfolge, aber auch Misserfolge - lässt uns gewinnbringend für unsere Kunden, Klienten und Patienten voneinander lernen. Deshalb haben wir diese praxisorientierte interdisziplinäre Plattform gewählt“, sagt Manfred Pilgramm zur Wahl des Tagungsthemas.

Die weiteren Referenten des Symposiums sind: Prof. Dr. Klaus Fiedler (Wohnmediziner, Fachautor, Jena/Berlin), Günther G. Stolz (Gerhard Tersteegen Institut, Oberhausen), Dr. Peter Ohnsorge (Umweltmediziner, HNO-Arzt, Würzburg), Thomas Jockel (Baubiologe, Detmold), Prof. Dr. Claudia Hornberg (Universität Bielefeld), Dr. Hubertus Michels (LWL-Freilichtmuseum Detmold), Dipl.-Ing. Hilmar Zittlau (Schomburg GmbH, Detmold) und Dipl.-Des. Margit Vollmert (Caparol, Hildesheim).

Bereits am 9.11.2012 findet an der Detmolder Schule ein runder Tisch mit den Referenten statt. Dort können von 15 bis 18 Uhr interessierte Besucher und Studierende Fragen zu Themen der Wohnmedizin stellen.

Veranstaltungsort: Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Emilienstr. 45, 32756 Detmold, Gebäude: Casino, Hörsaal 3.103.

Die Teilnahmegebühr beträgt 80 Euro bei Anmeldung.

Anmeldung bis 8.11.2012 unter www.detmolder-schule.de

 

Thematisch passende Artikel:

Gesunde Architektur

1. Wohnmedizinisches Symposium am 12. November 2011, Detmold

Das Verlangen, dort gesund zu leben, wo wir uns am meisten aufhalten – nämlich in unseren Wohn- und Arbeitsräumen - wird immer deutlicher. Eine Voraussetzung dafür stellt eine gesunde Architektur...

mehr
2018-10

Detmolder Schule feiert 125 Jahre

Es war ein feierlicher Abend, 120 geladene Gäste – darunter auch der NRW-Vorsitzende des Bunds deutscher Innenarchitekten, Jürgen Otte – folgten dem Programm anlässlich der Jubiläumsfeier in...

mehr

Raum in Bewegung

Designkonferenz für Architekten und Innenarchitekten am 8. Mai 2009, Detmold

Schneller, mobiler, flexibler. Alles scheint im Fluss: „Space in Motion – Raum in Bewegung“ lautet deshalb das diesjährige Thema der neuen Designkonferenz „Detmolder Räume“ an der Detmolder...

mehr

Sound:Space

Interdisziplinäre Designkonferenz am 3. Mai 2010, Detmold

Wie formt Akustik unsere Raumwahrnehmung? Wie wird Klangraum zum Kulturraum? „Sound:Space“ lautet das diesjährige Thema der Designkonferenz „Detmolder Räume 2010“. Interdisziplinarität prägt...

mehr
2017-04

Verabschiedet: Prof. Reinhold Tobey www.hs-owl.de/fb1

Nach 27 Jahren am Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der Hochschule Ostwestfalen-Lippe geht Prof. Reinhold Tobey in den Ruhestand. Er war Inhaber des Lehrgebiets...

mehr