Mauergeschichten

Fotoausstellung „Historische Spuren der Berliner Mauer“ vom 5. Januar bis 1. März 2009, Bielefeld

In der Universitätsbibliothek Bielefeld widmet sich vom 5. Januar bis 1. März 2009 eine Fotoausstellung den wenigen heute noch verbliebenen "Historischen Spuren der Berliner Mauer". Im Zusammenhang mit dem im Oktober 2009 bevorstehenden 20jährigen Jubiläum der Wiedervereinigung Deutschlands kann die Ausstellung als ein Auftakt zu dieser Thematik angesehen werden.

Der 38-jährige polnische Fotograf Kazimierz Jurewicz beschäftigt sich vorwiegend mit historischen Objekten. Heute bereist er oft Berlin, eine Stadt, die vor der Wende für die meisten Polen unerreichbar war. Der Mauerfall, den die Welt bejubelte, inspirierte ihn Jahre später dazu, die verbleibenden Segmente der historischen Berliner Mauer, die im Stadtbild nur noch rudimentär zu finden sind, ins Bild zu setzen.

Veranstaltung: Fotoausstellung „Historische Spuren der Berliner Mauer“
Ort: Universitätsbibliothek der Universität Bielefeld, C1, Universitätsstr. 25, 33615 Bielefeld
Zeit: 5. Januar bis 1. März 2009, von 10 bis 20 Uhr
Weitere Informationen: Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist eine Kooperation der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bielefeld e.V. mit dem Osteuropabeauftragten Professor Helmut Skowronek und dem Ästhetischen Zentrum der Universität Bielefeld. Email: aesthetisches-zentrum@uni-bielefeld.de
Internet: www.uni-bielefeld.de

Thematisch passende Artikel:

50 Kilometer, 30.000 Fotos, 1 Bild

Im Mauer-Projekt macht Stephan Kaluza das Unsichtbare sichtbar

Der Düsseldorfer Fotokünstler Stephan Kaluza ( geb. 1964) ist seit rund einem Jahr die ca. 50 km der ehemaligen Sektorengrenze zwischen Berlin-Schildow und Berlin-Schönefeld abgegangen und hat im...

mehr

Schützt die Mauerreste – bevor die Investoren kommen!

Anlässlich des 50. Jahrestages des Mauerbaus mahnt TU-Professor Johannes Cramer, die Reste der Grenze zu erhalten

„Der 13. August 2011, der 50. Jahrestag der Teilung Berlins sollte Veranlassung sein, noch einmal und noch gründlicher darüber nachzudenken, was konkret von der Grenze rund um West-Berlin erhalten...

mehr