Matrix

Werkausstellung Gruber + Popp Architekten vom 17. März bis 30. April 2011, Berlin

Gruber + Popp verstehen die Auseinandersetzung mit den Wünschen ihrer Bauherren als zentralen Impulsgeber ihrer Arbeit und haben dafür eine eigene Methodik entwickelt. Zur Strukturierung der Abstimmungsprozesse benutzen sie eine digitale Kommunikationsplattform, die so genannte Matrix. Dieses interaktive Werkzeug vernetzt Nutzer, Planer und Bauherren mit den Architekten und gibt ihnen die Möglichkeit, Anforderungen, Vorschläge und Wünsche zu formulieren und mit entsprechenden Bildern zu hinterlegen. Gleichzeitig stellen die Architekten auf der Matrix ihre Vorschläge zur Diskussion und reagieren auf gestellte Fragen. Da die Plattform wie ein Social Network permanent online ist, entsteht eine kontinuierliche Diskussion, bei der jeder Beteiligte jederzeit den aktuellen Stand abrufen und bearbeiten kann.

Auf dieser Grundlage erkennen Gruber + Popp früh eventuelle Zielkonflikte und können bei Bedarf entsprechend agieren und steuern. Die interaktive Schnittstelle hilft also die komplexen Kommunikationsprozesse zwischen den Beteiligten nachvollziehbar und transparent zu machen und trägt somit zu einer effektiven und sicheren Planung bei. Selbstverständlich entwickeln sich im Planungsverlauf oft vollkommen neue Einschätzungen der zu Beginn formulierten Anforderungen und Wünsche. Sie beeinflussen jedoch nicht nur den Entwurfsprozess und verfeinern somit die Architektur, sondern erhöhen auch die Identifikation der Bauherrn bzw. Nutzer mit ihrem Gebäude.

Am Beispiel von drei unterschiedlichen Projekten – einem Einfamilienhaus, der  Generalsanierung einer Schule und Sanierungsprojekten von Industriebauwerken aus dem Kraftwerksbereich – zeigt die Ausstellung die verschiedenen Kommunikationsstrukturen vor dem Hintergrund der daraus entwickelten Architektur. Eine wichtige Rolle spielt dabei die kontinuierliche Weiterentwicklung der Kommunikationswerkzeuge von der ursprünglich analogen Frageliste bis zur interaktiven Kommunikationsplattform Matrix.

Doris Gruber und Bernhard Popp gründeten ihr Büro 1992 mit Sitz in Berlin und München. Seit dem haben sie sich vor allem mit dem Bauen im Bestand profiliert. Aktuell realisieren sie Umstrukturierungsmaßnahmen an diversen Kraftwerksstandorten in Berlin sowie Sanierungen von Schulen in München.

Veranstaltung: Werkausstellung Gruber + Popp - Matrix
Ort: Architekturgalerie Berlin, Karl-Marx-Allee 96, 10243 Berlin
Zeit: 18. März bis 30. April 2011
Weitere Informationen: Die Eröffnung findet am Donnerstag, 17. März 2011 um 19 Uhr statt. In die Ausstellung führt ein Prof. Jan R. Krause. Internet: www.architekturgalerieberlin.de

Thematisch passende Artikel:

2018-02

Schalung für Infraleichtbeton

Beim Neubau des Jugendzentrums „Betonoase“ in Berlin-Friedrichswalde vom Büro GRUBER UND POPP ARCHITEKTEN BDA wird erstmalig der hochwärmedämmende Baustoff Infraleichtbeton beim Bau eines...

mehr
2017-07

Infraleicht: „Betonoase”, Berlin-Friedrichsfelde

Eigentlich machen wir in der DBZ nichts zum Thema Spatenstich. Es sei denn, es handelt sich um den Erdaushub mit Spaten im Rahmen von Staatstragendem, Aufsehenerregendem, Heißdiskutiertem ......

mehr

Weissbuch Innenstadt

Bundesminister Peter Ramsauer lädt alle Bürgerinnen und Bürger ein, sich an der Diskussion zu beteiligen

Bundesbauminister Peter Ramsauer startete am 21. Oktober 2010 gemeinsam mit der Bauministerkonferenz der Länder mit einem Kongress eine breit angelegte öffentliche Diskussion um die Entwicklung der...

mehr

Debatte beendet

Erfolgreiche Bilanz des Online-Dialogs zur Nutzung des Dresdner Neumarktes

Vom 8. Juni bis 8. Juli diskutierten Dresdnerinnen und Dresdner in einem moderierten Online-Dialog unter www.dresdner-debatte.de sowie in einer Infobox über die künftige Nutzung des Neumarktes....

mehr