Masterplan Licht: Bürger sollen sich beteiligen

Ergebnisse fließen in das Beleuchtungskonzept der Stadt Wolfsburg ein

Einen langfristigen Handlungsrahmen für den Umgang mit der Beleuchtung privater und öffentlicher Gebäude will die Stadt Wolfsburg mit dem Masterplan Licht schaffen. Umweltaspekte und Aufenthaltsqualität spielen hier eine ebenso wichtige Rolle wie Aspekte der Energieeffizienz und der Wirtschaftlichkeit.

Bereits vor vier Jahren begann ein entsprechender Entwicklungsprozess, der von Stadtbaurätin Monika Thomas initiiert wurde. Ein Lichtplanungsbüro wurde seinerzeit damit beauftragt, den Masterplan zu entwickeln sowie die Ideen und Inhalte eines solchen Licht-Rahmenplans innerhalb der Wolfsburger Verwaltung und in der Wolfsburger Öffentlichkeit zu vermitteln.

Die funktionale Straßenbeleuchtung, das Akzent- und Architekturlicht sowie das Werbelicht sind die drei Einzelkomponenten, die zusammen das nächtliche Erscheinungsbild Wolfsburgs prägen. Um eine zukunftsfähige Beleuchtung in Wolfsburg zu verwirklichen, müssen diese drei Lichtarten zusammenhängend betrachtet werden.

Weil die Ergebnisse des Lichtmasterplanes nachhaltig das Erscheinungsbild der Stadt beeinflussen, sollen nun die Bürger mit eingebunden werden. Hinweise, Anmerkungen, Ideen und konkrete Vorschläge zur Verbesserung können die Wolfsburger jetzt im Internet unter www.wolfsburg.de/lichtmasterplan machen.

Die Anregungen werden zunächst gesammelt und zusammen mit dem Lichtplanungsbüro nach Abschluss der Online-Beteiligung ausgewertet. In der Zusammenschau der Ideen aus allen drei Beteiligungsphasen wird dann entschieden, was davon in die vorläufige Endfassung des Masterplans Licht einfließt, weil es die Inhalte des vorliegenden Konzeptentwurfes sinnvoll ergänzt.

Zwei Beispiele, wie die Ideen des Masterplan Licht umgesetzt werden und die Wirkung des Stadtraums verändern können, sind seit vergangenem Jahr in den Abend- und Nachtstunden im Innenstadtbereich sichtbar.

Bei diesen sogenannten Pilotprojekten soll die besondere Architektur der Gebäude inszeniert werden. Gezielt beleuchtet werden vier Eckgebäude an der Friedrich-Ebert-Straße und Pestalozziallee sowie zwei an der Piazza Italia, um so wichtige räumliche Eingangssituationen zur Kernstadt zu betonen und hervorzuheben.

Mit der für alle Bürger offenen Online-Beteiligung geht die Arbeit am Masterplan Licht in den kommenden Monaten in die abschließende Phase. Nach deren Abschluss und Einarbeitung ist anvisiert, den Masterplan-Entwurf im Herbst dieses Jahres dem Rat der Stadt zur abschließenden Entscheidung vorzulegen.

Thematisch passende Artikel:

Wolfsburger Koller-Preis 2009

Förderpreis für innovative Studentenprojekte zum Thema “Wolfsburg: Stadt Raum Geschichte“

Der »Wolfsburger Koller-Preis«, ausgelobt von der Stadt Wolfsburg, ist ein Ideenpreis zu den Themenkomplexen Stadt, Raum und Geschichte. Der Preis wird vergeben an Studierende der Fachrichtungen...

mehr
2018-05

Ideen für temporäre Projekte gesucht

Wie kann der Wolfsburger Rabenbergplatz seine Anlieger dazu einladen, an und auf ihm „Platz zu nehmen“, wie muss er sich verändern, damit die Menschen sich über ihn mit dem Quartier und ihm selbst...

mehr
2009-01

Zum dritten Mal ausgelobt Der Wolfsburger Koller-Preis 2009 ist ein Ideenpreis

Schon mal vormerken: Ab Anfang Februar 2009 sind die Ausschreibungsunterlagen für den Wolfsburger Koller-Preis 2009 erhältlich; der in diesem Jahr zum dritten Mal von der Stadt Wolfsburg ausgelobte...

mehr
2011-12

Koller-Preis 2011 verliehen www.wolfsburg.de, Rubrik „Kultur & Sport“/ „Architektur“

Der Wolfsburger Koller-Preis 2011 geht an die TU Braunschweig. Ausgezeichnet wurde der Beitrag „Neue Stadtraumbilder“ von Katharina Cielobatzki, der am Institut für Entwurf, Medien und Darstellung...

mehr

Stadt Raum Geschichte

Wolfsburger Koller-Preis 2008 entschieden – Ausstellung der besten Arbeiten vom 14. November bis 18. Dezember 2008, Wolfsburg

Zum zweiten Mal hat die Stadt Wolfsburg den „Wolfsburger Koller-Preis“ vergeben, einen Architekturpreis für Studierende aus dem gesamten Bundesgebiet. Es geht um kreative Ideen und Planungsansätze...

mehr