Macht und Symbolpolitik

Symposium über NS-Architektur am 19./20. Juni 2009, Stuttgart

Architektur und Städtebau spielten in der Selbstdarstellung des nationalsozialistischen Regimes eine Schlüsselrolle. Entsprechend war auch ihre macht- und symbolpolitische Bedeutung. Architektur galt als jenes "Wort aus Stein", durch das der "Führer" zu seinem Volk sprach. Doch das NS-Baugeschehen erschöpfte sich keineswegs in der anfänglich dominierenden Blut- und Boden-Architektur und neoklassizistischen Staats- und Repräsentationsbauten.

Forschungsarbeiten haben bereits seit den 1980er Jahren die Aufmerksamkeit auf die große Bedeutung funktionalistischer, zum Teil "moderner" Planungskonzepte und Zweckarchitekturen gelenkt. In jüngster Zeit entstanden auf der Basis neu erschlossener Archivbestände und Nachlässe neue Arbeiten, mit denen bisherige Forschungslücken geschlossen werden konnten. Dazu zählen beispielsweise Arbeiten zu NS-Planungsinstitutionen wie der Deutschen Arbeitsfront oder der Deutschen Wohnungsakademie, zu NS- Planungspolitiken im Osten oder im Elsass, zu Architekten wie Paul Bonatz, dem Büro Rimpl oder dem Olympischen Dorf von 1936 sowie unter anderem zur Stuttgarter Architekturschule.

Um diese Themen geht es am 19. und 20. Juni 2009 bei dem Symposium an der Universität Stuttgart zum Thema "NS-Architektur, Macht und Symbolpolitik". Veranstalter sind das Internationale Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT), das Institut für Wohnen und Entwerfen (IWE) und das Historische Institut der Universität Stuttgart in Kooperation dem Fachgebiet Geschichte und Theorie der Architektur der TU Darmstadt.

Veranstaltung: Symposium: Macht und Symbolik der NS-Architektur
Ort: Campus Stadtmitte, Universitätsbibliothek Stuttgart, Holzgartenstr. 16, 70174 Stuttgart
Zeit: 19. und 20. Juni 2009, Beginn am 19. Juni um 13 Uhr
Internet: www.izkt.de

Thematisch passende Artikel:

Forschung für die Architektur

Jahrbuch Architektur 2010 erschienen

Mit dem Schwerpunkt Forschung gibt die Fakultät Architektur der Bauhaus-Universität Weimar in der neuen Ausgabe ihres Jahrbuchs einen umfassenden Einblick in aktuelle wissenschaftliche...

mehr
2011-10

Gewinnbringende Ausflüge

Auf Aldo Rossis (1931-1997) Spuren geführt zu werden, gehört zu den Gewinn bringenden Ausflügen in die Architekturgeschichte. Der Marxist (italienischer Provenienz) hat insbesondere in den...

mehr
2012-04

Rehabilitierung

Vielleicht ist die „Escola Paulista“, die Architekturschule von São Paulo, so richtig wieder ins allgemeine Gedächtnis gehoben worden durch die Auszeichnung eines ihrer Protagonisten, Paulo Mendes...

mehr
2010-12

Exakt gemacht

Vorarlberg gilt dem deutschen Architekten – und wahrscheinlich nicht nur diesem – als ein Landstrich der Glückseeligen (Bauherren). Einmalige Architekturbeispiele, regel­rechte Vorzeige-...

mehr