Landkarten im Kopf

Architektin erhielt Deutschen Studienpreis 2008 für einen Kriterienkatalog für Bauten für Demenzkranke

Am 26. November 2008 verlieh die Körber-Stiftung in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin den Deutschen Studienpreis 2008. Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Schirmherr des Wettbewerbs, gab in einer feierlichen Zeremonie die drei Preisträger bekannt. Die ausgezeichneten jungen Wissenschaftler sind die Architektin Gesine Marquardt von der Technischen Universität Dresden, der Physiker Hendrik Dietz, der an der Technischen Universität München promoviert hat, und der Leipziger Sprachheilpädagoge Stephan Sallat, der seine Dissertation an der Justus-Liebig-Universität Gießen vorgelegt hat. Der Deutsche Studienpreis wird jährlich für drei exzellente Dissertationen vergeben, die zugleich von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung sind. Die erfolgreichen Wissenschaftler erhalten ein Preisgeld in Höhe von je 30.000 Euro.

Die Architektin Gesine Marquardt erarbeitete gemeinsam mit Gerontologen und Hirnforschern Kriterien für eine „demenzfreundliche“ Bauweise von Pflegeheimen. Mit ihrer Untersuchung von dreißig Altenpflegeeinrichtungen zeigt die Architektin Gesine Marquardt erstmalig den Zusammenhang zwischen Gebäudestrukturen und der Orientierungsfähigkeit ihrer demenzkranken Bewohner auf. »Die Architektur von Pflegeheimen muss Demenzkranke bei einer möglichst selb­ständigen Lebens­führung unterstützen«, fordert Marquardt. Eine entsprechende Gebäudegestaltung ermöglicht ihnen, die »Landkarte im Kopf« über einen längeren Zeitraum auf­recht zu halten. Ihre Dissertation hat Marquardt für Architekten durch einen Kriterienkatalog nutzbar gemacht – für die Planung von Pflegeeinrichtungen, die sich an den Bedürfnissen ihrer Bewohner orientieren.

Gesine Marquardt (34) hat Architektur an der TU Dresden, der Universität Stuttgart und dem New York Institute of Technologie (USA) studiert. Die Promotion ist an der TU Dresden entstanden. Marquardt hat in verschiedenen Architekturbüros gearbeitet und ist aktuell als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Sozial- und Gesundheitsbauten der TU Dresden tätig.

Ansprechpartner:
Körber-Stiftung, Deutscher Studienpreis, Friederike Schneider M.A., Kehrwieder 12, 20457 Hamburg
Telefon: 040/ 80 81 92 - 143
Email dsp@koerber-stiftung.de
Internet: www.studienpreis.de

Weitere Informationen zum Download:

Thematisch passende Artikel:

2018-11

Studienpreis Konrad Wachsmann 2018

Konrad Wachsmann war einer der Pioniere des industriellen Holzbaus, der als Architekt ein bis heute nachwirkendes, vielfältiges Lebenswerk hinterlassen hat. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in den...

mehr
2019-12

BDA Hamburg Studienpreis 2019

Der BDA Hamburg Studienpreis prämiert jährlich die besten Arbeiten von Studierenden der Architektur und Stadtplanung an Hochschulen in Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Den...

mehr
2013-02

Holcim fördert HCU www.hcu-hamburg.de, www.holcimfoundation.org

Vor fünf Jahren, 2007, entwickelten die Holcim (Deutschland) AG – nationaler Zweig eines der weltweit grössten Zementproduzenten – und die HafenCity Universität Hamburg (HCU) einen Wettbewerb...

mehr
2018-01

NRW.BANK.Studienpreis verliehen www.nrwbank.de/de/themen/wohnen/index.html

Das Thema „Wohnen und Stadt“ scheint alltäglich, doch die Fragen dahinter sind vielschichtig: Wie ändert sich das Leben in den Städten, was macht sie für ihre Bürger lebenswert, welche Rolle...

mehr

Werkschau der Jubilare zum Achtzigsten im Haus der Architekten

Vernissage zur Werkschau am 18. Mai 2017

In den vergangenen Jahren konnte die Architektenkammer Sachsen zu verschiedenen runden oder halbrunden Geburtstagen eine Ausstellung im Haus der Architekten ausrichten. Dieses Format hat dessen...

mehr