Klima.IBA

Podiumsdiskussion zum Klimawandel am 25. Februar 2009, Berlin

Für die Jahre 2010 bis 2020 plant der Berliner Senat eine Internationale Bauaustellung (IBA). Damit sollen vor allem das durch die Schließung des Flughafens Tempelhof brachliegende Tempelhofer Feld sowie die angrenzenden Quartiere weiterentwickelt werden. Noch sind die Aussichten auf das, was inhaltlich mit der IBA verbunden sein soll, allerdings recht vage. Die Veranstaltung der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL), des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) sowie der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung will Denkanstöße geben. 

Der Klimawandel ist eines der zentralen Zukunftsthemen für die Stadtentwicklung. Will die geplante IBA so erfolgreich sein wie ihre Berliner Vorgänger in den 50er und 80er Jahren, die für ihre Zeit maßgebliche bauliche und städtebauliche Entwicklungen möglich gemacht und mit ihrer Vorbildwirkung Planer und Architekten beeinflusst haben, dann muss ihr eine klare Perspektive gegeben werden. Das Zukunftsthema Klimawandel bietet sich hierfür an. Nicht zuletzt, weil die Städte sowohl bei der Vermeidung von CO2-Emissionen als auch bei der Anpassung an den unvermeidlichen Klimawandel eine Schlüsselrolle spielen. Eine Klima.IBA könnte hier Wege aufzeigen, wie sie dieser gerecht werden können, und damit der Stadtentwicklung in Deutschland wichtige Impulse geben, die auch international sichtbar werden. 

Wie aber kann eine IBA einen Beitrag zum Umgang mit dem Klimawandel leisten? Was sind für Maßnahmen und Aktionen einer Klima.IBA denkbar? Welche Rolle können und sollen soziale Prozesse spielen und welche Orte sind für eine solche IBA geeignete Innovationsräume? Diese und andere Fragen werden auf dem Podium diskutiert von Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber CBE, Direktor des Potsdam- Instituts für Klimafolgenforschung - Dr. Günther Bachmann, Leiter der Geschäftsstelle des Rats für Nachhaltige Entwicklung - Eike Sindlinger, ARUP/Integrated Urbanism (London) - Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin - Prof. Dr. Klaus J. Beckmann (Difu) - Axel Dörrie (SRL) - Prof. Urs Kohlbrenner (DASL) - Dr. Fritz Reusswig (PIK) und Nicole Zeuner (Friedrich-Ebert-Stiftung)

Veranstaltung: Podiumsdiskussion „Klima? IBA!“
Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin
Zeit: 25. Februar 2009, 18 – 20.30 Uhr
Weitere Informationen: Um Anmeldung wird gebeten. Im Anschluss an die Veranstaltung besteht im Rahmen eines Imbisses die Gelegenheit zu Austausch und Gespräch.
Fax: 030-26935-9242
Email: BerlinPolitik@fes.de

Thematisch passende Artikel:

Wissenschaft und Praxis

Das Bundesinstitut für Bau, Stadt- und Raumforschung hat eine neue Direktorin

Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung begrüßte Professorin Elke Pahl-Weber als neue Leiterin des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und...

mehr

Wettbewerb für junge Architektur:

Deubau-Preis 2014 ausgelobt

Zum 25. Mal verleihen die Stadt Essen und die Messe Essen den Deubau-Preis für junge Architektinnen und Architekten. Der mit 15.000 € dotierte Award steht für junge Architektur und zeichnet alle...

mehr

Neue Konzepte für alte Plätze

Bremer Stadtdialog „Neue Perspektiven für städtische Parks und Freiräume - Auf der Suche nach kreativen Konzepten“ am 30.September 2008

Von Wallanlagen bis zum kleinen Quartiersplatz steigern Plätze und Parks die Lebensqualität einer Stadt. Doch diese ist nicht umsonst zu haben. Ein vernachlässigter öffentlicher Raum wirkt...

mehr
2018-02

Deutscher Städtebaupreis 2018 ausgelobt

Noch bis zum 15.?April 2018 können sich frei­schaffende und angestellte Stadtplaner/innen, Architekten/innen, Landschaftsarchitekten/innen sowie öffentliche und private Planungsträger/innen um den...

mehr

Baukultur und Stadtidentität

Jahrestreffen der Stadtentwicklungsexperten vom 5. bis 7. Mai 2010, Nürnberg

Im Mai treffen sich auf Einladung des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, und der Stadt Nürnberg Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet zum Difu-Jahrestreffen der...

mehr