Skyspace Lech

James Turrells Lichtraum am Berg feierlich eröffnet

Der Arlberg ist um ein Kunstwerk reicher: Am Sonntag wurde der Skyspace-Lech des US-amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell eröffnet. Zu verdanken ist das kulturelle Highlight in Lech Zürs dem privaten Verein Horizon Field – Kunstverein Vorarlberg, der mit Hilfe zahlreicher Spender und Sponsoren dieses bedeutende Kunstwerk realisiert hat.

Als Turrell im September 2014 Lech besuchte, zeigte er sich von der Gebirgslandschaft fasziniert und befand den Ort mit seinen rauen Witterungsverhältnissen als „perfekt“. Nach vier Jahren des Planens und Bauens konnte der Skyspace-Lech nun feierlich eröffnet werden. Der begehbare Lichtraum am Berg lädt zu einer Schärfung der individuellen Wahrnehmung von Raum, Licht und Zeit ein: „My desire is to set up a situation to which I take you and let you see. It becomes your experience“, so Turrell.
 
Bereits der Weg zum Skyspace-Lech ist Teil einer ganzheitlichen sinnlichen Erfahrung. Er liegt ein paar Gehminuten von Oberlech entfernt auf der Alpe „Tannegg“. Der ovale und nach oben gewölbte Bau wurde größtenteils unterirdisch in einem Hügel errichtet: „Damit wird er dem Wunsch des Künstlers nach einem möglichst minimalen Eingriff in die Natur gerecht.“,
erklärt Otto Huber, Obmann Horizon Field – Kunstverein Vorarlberg. Vor dem Kunstwerk eröffnet sich ein herrliches Panorama, wobei eine Blickachse über den alten Weiler Bürstegg bis hin zum imposanten Gipfel des Biberkopfs reicht. Im Sommer wie im Winter führt ein Wanderweg vorbei und der Skyspace-Lech ist auch von der Skiabfahrt nach Oberlech leicht erreichbar. Der Zugang zum Kunstwerk erfolgt über einen 15 m langen Tunnel, „was als Zitat des Eingangsbereichs des Roden Craters in Arizona, des Hauptwerks von James Turrell, gesehen werden kann“, wie Prof. Wulf Herzogenrath, Akademie der Künste Berlin und profunder Turrell-Kenner, erklärt. Er führt in den ellipsenförmigen 9 m langen und 6 m breiten „Sensing Room,“ der mit einer für Turrell typischen umlaufenden Sitzbank ausgestattet ist. Von hier aus kann der Besucher die Lichtinstallation auf sich wirken lassen. Der Bau ist mit einer speziellen Kuppel versehen, die sich öffnen lässt und somit den Blick für den Himmel frei macht - eine Besonderheit, die es bei keinem anderen Skyspace weltweit gibt.
 
Der Bau im Hochgebirge
Die Umsetzung des Kunstwerks war aufgrund der Vereinbarkeit der expliziten Anforderungen des Künstlers und der exponierten hochalpinen Lage eine schwierige Aufgabe, die jedoch perfekt gelungen ist. Beispielsweise muss die Kuppel im Winter enormen Schneemassen standhalten können.
 
Realisierung dank zahlreicher Spender und Sponsoren
James Turrell für die Idee eines Skyspace in Lech zu gewinnen, gelang dem Verein in Zusammenarbeit mit Wolfgang Häusler und seiner Galerie Häusler Contemporary, die ebenfalls Vorarlberger Wurzeln hat. Durch den Verkauf von 250 Bausteinen zum Preis von je 1000 € konnte nicht nur ein wesentlicher Teil des Projektbudgets aufgebracht, sondern auch eine große Community gewonnen werden. Insgesamt wurden rund 90% des Projektbudgets aus privater Hand finanziert, ca. 10% kamen aus öffentlichen Mitteln.

www.skyspacelech.com

 

Der Künstler
James Turrell ist einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart. Seine Arbeit an der Werkserie Skyspace begann in den 1970ern und umfasst heute über 75 Kunstwerke auf der ganzen Welt. Im Roden Crater, einem erloschenen Vulkan in der Wüste von Arizona, arbeitet James Turrell am größten je von Menschenhand geschaffenen Kunstwerk. Nach astronomischen Berechnungen baut er ein Netz von Skyspaces in das Innere des Kraters, in denen sich natürliches und künstliches Licht zu einem einzigartigen sinnlichen Erlebnis verbinden. Diesem künstlerischen Konzept folgt auch der Skyspace-Lech. James Turrell ist der erste Künstler, der im Jahr 1997 im Kunsthaus Bregenz ausgestellt wurde und nun nach über zwei Jahrzehnten nach Vorarlberg zurückkehrt.

Realisierung dank zahlreicher Spender und Sponsoren
James Turrell für die Idee eines Skyspace in Lech zu gewinnen, gelang dem Verein in Zusammenarbeit mit Wolfgang Häusler und seiner Galerie Häusler Contemporary, die ebenfalls Vorarlberger Wurzeln hat. Durch den Verkauf von 250 Bausteinen zum Preis von je 1 000 € konnte nicht nur ein wesentlicher Teil des Projektbudgets aufgebracht, sondern auch eine große Community gewonnen werden. Insgesamt wurden rund 90% des Projektbudgets aus privater Hand finanziert, ca. 10% kamen aus öffentlichen Mitteln. Unterstützung fand das Projekt unter anderem von den BE Baumschlager Eberle, Gemeinde Lech, Lech Zürs Tourismus, I+R Schertler, Land Vorarlberg, Zumtobel Group, Doppelmayr Seilbahnen, EHG – Stahlzentrum, Generali Versicherung sowie vielen weiteren.

Thematisch passende Artikel:

Geometrie des Lichts

Ausstellung zum Werk von James Turell bis 31. Mai 2009, Unna

Das Zentrum für Internationale Lichtkunst zeigt ein neues Kunstwerk des amerikanischen Lichtkünstlers James Turrell. Anlässlich der Eröffnung der neuesten Dauerinstallation Third Breath für das...

mehr
2009-09

Mit Turrell Licht sehen

Die Bücher über den vielleicht einflussreichsten Lichtkünstler der Gegenwart, James Turrell, sind immer schnell vergriffen. Umso erfreulicher, wenn anschließend wieder einmal ein – wie im...

mehr

James Turrell in Zürich und Berlin

Licht und die Wahrnehmung von Licht und Raum beschäftigen den Künstler schon seit mehr als 50 Jahren. In diesem Frühjahr können Besucher gleich zweimal in seine Installationen eintreten.

Wer nach der Light+Building noch viel Lust auf Licht der besonderen Art hat, der sollte sich entweder nach Zürich oder nach Berlin begeben, wo es zwei Werke des Lichtkünstlers James Turrell zu...

mehr
2016-01

Erweiterung des „ARoS Aarhus Art Museum” en.aros.dk, www.shl.dk, jamesturrell.com

Das „ARoS Aarhus Art Museum” im dänischen Aarhus hat eine lange Geschichte. Als erstes Museum Dänemarks, das nicht in Kopenhagen steht, wurde es 1859 als „Aarhus Kunstmuseum“ gegründet. Seit...

mehr
2009-04

Der Himmel über Unna ist schön Eine Ausstellung und ein Licht-/Raumwahrnehmungsapparat zeigen uns den Meister, James Turrell

Wer sich dem Nordamerikaner James Turrell persönlich nähern möchte, sollte das auf Umwegen machen. Am leichtesten erreicht man ihn über Sphärenwege, also immaterielle Brücken aus Licht und...

mehr