Island und Architektur?

Ausstellung in Berlin, 23.11.2012-6.01.2013

Der Titel der Ausstellung ist eine Frage – eine berechtige Frage. Immerhin ist der zweitgrößte Inselstaat Europas ein Land, indem es so gut wie keine traditionellen Baumaterialien wie Holz oder Ziegel gibt. Da scheint es tatsächlich (Auf-)Klärungsbedarf zu geben, wenn in Island Häuser größtenteils aus Gras und Erde gebaut werden. Die Ausstellung versucht der zentralen Frage nach zu gehen, welche Architektur es in diesem Land gibt und ob es eine Zukunft der isländischen Architektur gibt. Gerade auch vor dem Hintergrund der jüngsten Vergangenheit - der Zusammenbruch der isländischen Volkswirtschaft 2008. Begleitet von den Fotografien von Guðmundur Ingólfsson und dem Festivaldokumentarfilm „Future of Hope“ des britischen Regisseurs Henry Bateman wird in dieser Ausstellung ein Stimmungsbild gezeichnet, das aus Betrachtungen der Vergangenheit und Gegenwart versucht, Ansätze für eine Zeit nach der Krise zu finden.

Das Deutsche Architekturmuseum Frankfurt, »Sagenhaftes Island« – Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2011 und die Botschaft von Island im Felleshus|Gemeinschaftshaus der Nordischen Botschaften zeigen gemeinsam die Ausstellung „Island und Architektur?“.

Mit der Ausstellungseröffnung am Freitag, den 23. November, findet im Felleshus um 18 Uhr ein Fachseminar mit Architekten aus Island statt. Anmeldungen werden bis zum 20. November unter erbeten.

Es sprechen:
Pétur H. Ármannsson, Autor und Architekt, Gláma-Kím:
The Mountains are their Castles. Contemporary Architecture and Local Traditions in Iceland

Olga Guðrún Sigfúsdóttir und Jörn Frenzel, Architekten, Mitgründer von Vatnavinir:
Future of small things – Towards a human-centered architectural practice. A case study

Steve Christer, Architekt, Studio Granda:
Three houses. Making and meaning in Iceland, Germany, and elsewhere

Hjördís Sigurgísladóttir und Dennis Davíð Jóhannesson, Architekten ARK|HD:
The Icelandic Embassy Residence in Berlin

Anschließend Podiumsdiskussion
Moderation: Peter Cachola Schmal, Direktor, Deutsches Architekturmuseum Frankfurt

Die Ausstellung wird vom 23. November 2012 bis zum 6. Januar 2013 im Felleshus der Nordischen Botschaft, Berlin zu besichtigen sein.
Ort:
Felleshus der Nordischen Botschaften, Rauchstr. 1, 10787 Berlin-Tiergarten
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa und So 11-16 Uhr

Der Eintritt ist frei.

www.dam-online.de

www.sagenhaftes-island.de

www.botschaft-island.de

Thematisch passende Artikel:

Betriebskantine in Ditzingen ausgezeichnet

Barkow Leibinger Architekten gewinnen DAM Preis für Architektur in Deutschland 2009

Das Betriebsrestaurant des schwäbischen Unternehmens Trumpf in Ditzingen hat den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2009 gewonnen. Der von Barkow Leibinger Architekten, Berlin entworfene und...

mehr

max40 – Junge Architekten in Hessen 2011

Ausstellung zum BDA Architekturpreis vom 17. Juni bis 14. August 2011, Frankfurt/Main

Am 16. Juni 2011 wurde die Ausstellung zum BDA Architekturpreis "max40 – Junge Architekten in Hessen 2011" im Deutschen Architekturmuseum DAM mit einer offenenPodiumsdiskussion eröffnet. Im...

mehr

Kühne Entwürfe, radikale Ideen

Ausstellung zu 125 Jahre Architekturmuseum noch bis 30. September 2011, Berlin

Seit 125 Jahren sammelt, bewahrt und präsentiert das Architekturmuseum der TU Berlin (früher der TH Berlin) Entwürfe, Pläne, Modelle, Skizzen, Drucke und Fotografien bedeutender Baumeister,...

mehr
01/2012

Neuer Direktor des Architekturmuseums der TUM www.architekturmuseum.de

Der Kunsthistoriker, Sprach- und Literaturwissenschaftler Andres Lepik hat einen Ruf auf den Lehrstuhl für Architekturgeschichte und kuratorische Praxis der Technischen Universität München (TUM)...

mehr

DAM Preis für Architektur

Erweiterung und Umbau des Hambacher Schloss von Max Dudler gekürt

Er ist entschieden – der Preis für Architektur vom Deutschen Architekturmuseum (DAM). In diesem Jahr konnte Max Dudler mit seinem Umbau und Erweiterung des Hambacher Schlosses bei Neustadt an der...

mehr