In die Zukunft investieren

Bundesbauminister Tiefensee will mit dem Konjunkturpakte II soziale Einrichtungen in den Städten stärken

Die Förderung von baulichen Investitionen im kommunalen Investitionsprogramm des zweiten Konjunkturpakets der Bundesregierung erfolgt trägerneutral, nicht nur das Land, der Kreis oder die Gemeinde, sondern auch gemeinnützige Vereine oder Kirchen sind antragsberechtigt. 

"Das Konjunkturpaket II bietet ein breites Spektrum für beschäftigungswirksame Investitionen. Mit den Fördermitteln des Zukunftsinvestitionsgesetzes werden wichtige Investitionen gerade bei der sozialen Infrastruktur in den Kommunen und Ländern ausgelöst. Das ist ein Beitragzum Erhalt von Arbeitsplätzen vor Ort", sagte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee nach einem Gespräch über Sanierungsbedarf und Fördermöglichkeiten für soziale Einrichtungen mit dem Diakonie-Präsidenten, Klaus-Dieter Kottnik in Berlin. 

Der Bundesminister rief die privaten und freien Träger der Wohlfahrtspflege auf, sich genauso wie die öffentlichen Träger einzubringen und Investitionen vorzuziehen, um das kommunale Investitionsprogramm zu nutzen. "Für die freien und privaten Träger der Wohlfahrtspflege ist das kommunale Investitionsprogramm eine Chance, stärker in den Fokus der Stadtentwicklungspolitik der Gemeinde zu treten. Wenn die bauliche Sanierung mit der Entwicklung des Quartiers verknüpft wird, entspricht das genau den Zielen unseres Programms 'Soziale Stadt'. Das Angebot von guten, attraktiven   und energieeffizienten Räumlichkeiten ist der richtige Schritt in diese Richtung", so Tiefensee. 

Investive Maßnahmen im Rahmen des kommunalen Investitionsprogramms können sich auf den arbeitsmarktrelevanten Dienstleistungssektor Wohlfahrtspflege, darin eingeschlossen auch die privaten Träger, beschäftigungswirksam auswirken. Kirchliche Gebäude könnten zu Nachbarschaftszentren umgebaut, Bildungseinrichtungen für das Gemeinwesen geöffnet und große diakonische Einrichtungen zu Orten der Integration umgewandelt werden. Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik: "Ich appelliere an die Kommunen, Mittel der Konjunkturprogramme auch für Investitionen von Trägern der Freien Wohlfahrtspflege und der Kirchen bereitzustellen. Beide festigen Nachbarschaften und fördern freiwilliges Engagement."

Internet: www.bmvbs.de

Thematisch passende Artikel:

Auch Vereinsheime mit KfW Mitteln energieeffizient machen

Die KfW-Programme zur CO2-Gebäudesanierung werden zum 1. 4. ausgeweitet

Ab 1. April wird die staatliche Förderung für energieeffiziente Gebäudesanierung ausgeweitet. Die bisherige Beschränkung der KfW-Förderung auf Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie...

mehr

Kirchen geben Raum – Empfehlungen zur Neunutzung von Kirchengebäuden

Eine Publikation der Landesinitiative StadtBauKultur NRW 2020, hier als kostenloser PDF-Download

Immer mehr Kirchen in Nordrhein-Westfalen verlieren ihre Nutzung. Oft droht Leerstand, Verkauf und manchmal sogar der Abriss. Schuld daran sind der allgemeine Rückgang der Bevölkerung und die...

mehr

Weißbuch Innenstadt

Sonderprogramm für die Umsetzung hervorragender Vorschläge gestartet

Im Herbst 2010 hatte Bundesminister Ramsauer zu einer breiten Debatte über die Entwicklung der Innenstädte eingeladen. Daran haben sich zahlreiche Kommunen, Kirchen, Verbände und Vereine,...

mehr

Zukunft der Gotteshäuser

Tagungsdokumentation "Erweiterte Nutzung von Kirchen - Modell mit Zukunft" erschienen

Auf dem Evangelischen Hochschuldialog Ende Februar in Weimar zeigte sich, dass der Verlust ihrer Kirche für viele Menschen - ob Kirchgänger oder nicht - ein emotional besetztes Thema ist. Mehreren...

mehr

Impulse

Fachtagung: Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - Impulse für Deutschland und Europa am 6. November 2008 in Braunschweig

Wie sollen lebenswerte Stadtquartiere in Zukunft aussehen? Wie können Familien mit Kindern und ältere Menschen ihr Zuhause in den Städten (wieder-)entdecken? Was sind die Aufgaben von privaten und...

mehr