Ieoh Ming Pei ist tot

Die Glaspyramide des Louvres machte Ieoh Ming Pei weltberühmt. Jetzt ist er mit 102 Jahren gestorben.

Ieoh Ming Pei, vielen wahrscheinlich besser bekannt als I M Pei, ist am 16. Mai 2019 gestorben. Er ist 102 Jahre alt geworden. 10 Jahrzehnte Leben, von denen er fünf der Architektur widmete. Er leitete seit 1955 sein eigenes Architekturbüro, mit seinen zweitweise 300 Mitarbeitern, die für etliche Bauten weltweit zeichnen, wie für das Museum für Islamische Kunst.

Pei's Louvre
Eines seiner spektakulärsten Gebäude ist die Glaspyramide des Louvre in Paris. Der Architekt war für diesen Entwurf persönlich von Präsident Francois Mitterand beauftragt worden. Seine Idee, den Haupteingang des Museums in die Mitte des Gebäudeensembles, auf den Ehrenhof, zu setzen, der bis dato als Parkplatz diente, war den meisten Franzosen zu radikal, missachtete der doch die Würde eines nationalen Symbols. Obwohl sich Widerstand regte, konnte 1985 mit den Bauarbeiten begonnen werden.

Le Corbusier, Gropius, Pei
Seine Haltung zu Architektur gewann der in Guangzhou geborene Pei, als er einen Vortrag Le Corbusiers am MIT hörte. In Selbststudien erlangte er ein vertieftes Wissen über die Moderne der Architektur, die mit dem Bauhaus in Dessau und Weimar ihre Wurzeln hat. Nach dem Studium am MIT nahm er sein Masterstudium an Graduate School of Design in Harvard auf. Dort war seit 1938 Walter Gropius Leiter der Schule. Diese Jahre waren prägend für Pei. Seine Haltung zur modernen Architektur ist in jedem seiner Entwürfe sichtbar.

Peis Gebäude in Deutschland
Der Großteil seiner Gebäude steht in den USA, China, Frankreich, ein einziger in Deutschland. In Berlin entwarf I M Pei den Ausstellungsbau des Deutschen Historischen Museums. Er ergänzte das Zeughaus mit einem nahezu fensterlosen Ausstellungsgebäude, das sich im Gegensatz zum vollverglasten Foyer, introvertiert präsentiert. Die Glas-/Stahlkonstruktion beeindruckt mit ihrem Licht- und Schattenspiel.

Pei, der Stararchitekt
1979 erhielt Pei die Goldmedaille des American Institute of Architects, 1983 den Pritzker-Preis und 1989 die Praemium Imperiale. Pei war Ehrenmitglied des BDA.

Thematisch passende Artikel:

Ein Kreis schließt sich

Io Ming Pei wurde am Donnerstagabend, 11. Februar 2010, in London die Royal Gold Medal überreicht

Die Auszeichung ist uralt – gemessen an vielen anderen, ebenfalls prestigträchtigen – und die Liste derjenigen, die mit ihr ausgezeichnet wurden (oder ist es hier gerade umgekehrt), liest sich wie...

mehr
10/2018

Neubau des Louvre, Abu Dhabi/VAE

Für den Entwurf des im November 2017 eröffneten Louvre von Abu Dhabi ließ sich der Pariser Architekt Jean Nouvel von der Stadt Medina und typischen arabischen Siedlungen inspirieren. Er schuf eine...

mehr

Praemium Imperiale

"Nobelpreis der Künste" geht an David Chipperfield

Wollte David Chipperfield seine Auszeichnungen in schmucken Rahmen an die Wand über seinem Arbeitsplatz im Büro hängen, würde es dort langsam eng. Wie kaum ein zweiter Architekt der...

mehr
05/2018

Decken aus Gussglass

Bei Guss- bzw. Strukturglas von Saint-Gobain Building Glass handelt es sich um ein Glas mit strukturierten Oberflächen, das lichtstreuend und durchsichthemmend eingesetzt werden kann. Mit eingelegtem...

mehr
08/2009

Autodidakt mit Welterfolg Der Fotograf Julius Shulman starb im Juli in Los Angeles

Mit Ikonen ist das so eine Sache: Man glaubt sie seien so unsterblich wie ihr Ruhm. Oder sie seien schon länger gestorben und ihr Ruhm strahle, wie es sich für eine Berühmtheit gehört, immer noch...

mehr