Holzer Kobler Architekturen

Werkausstellung vom 12. November bis 23. Dezember 2010, Berlin

Barbara Holzer und Tristan Kobler haben ihr Büro 2004 in Zürich gegründet und seitdem zahlreiche und vor allem sehr heterogene Projekte verwirklicht. Dazu gehören Ausstellungen (u.a. focusTerra, Zürich 2009, Grube Messel 2010) ebenso wie Bauten (u.a. Wohn- und Geschäftshaus Cattaneo, Zürich 2006, Besucherzentrum Arche Nebra, Wangen 2007).

Bei der Arbeit in so unterschiedlichen Bereichen der Gestaltung wie Design, Ausstellung und Architektur folgen Holzer Kobler Architekturen nicht einem allgemeingültigen gestalterischen Ansatz. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht vielmehr der Anspruch, für jede Aufgabe und jeden Ort eine spezifische Lösung zu finden, die Vergangenes, Gegenwärtiges und Künftiges einbezieht und neu interpretiert. Neben den Fragen zur Konstruktion und Funktionalität widmen sich Holzer und Kobler vor allem der Inszenierung von Räumen, deren Abfolgen und vielfältigen Atmosphären.

Diese Arbeitsweise generiert schließlich sehr unterschiedlich gestaltete Projekte. Das transdisziplinäre Team aus Architekten, Designern, Wissenschaftlern, Grafikern, Szenografen und Innenarchitekten profitiert dabei vom genreübergreifenden Wissenstransfer, der sich aus der gleichzeitigen Beschäftigung mit den sonst eher getrennt verhandelten Gestaltungsbereichen ergibt. In diesem Sinne verwenden Holzer und Kobler bewusst den Begriff Architekturen, den sie als Erweiterung ihres Denk-, Betätigungs- und Forschungsfeldes hin zu einem multiplen Verständnis von Architektur begreifen.

Aus diesem Verständnis heraus hat Holzer Kobler Architekturen auch die Ausstellungskonzeption Mise en scène <ex 545> entwickelt: Die dreidimensionale Installation überträgt räumliche und atmosphärische Gegebenheiten des Zürcher Büros auf die Galerie und schafft daraus ein völlig neues Raumgefüge. Eine Collage von visuellen und akustischen Gestaltungselementen (Sound by SOAP) vermittelt den Annäherungsprozess an verschiedenste Aufgabenstellungen und ermöglicht gleichzeitig eine vom ursprünglichen Inhalt losgelöste Wahrnehmung als eigenständige Szenerie.

Veranstaltung: Ausstellung Holzer Kobler Architekturen Mise en scéne
Ort: Architektur Galerie Berlin, Karl-Marx-Allee 96, 10243 Berlin
Zeit: 12. November bis 23. Dezember 2010, Di bis Fr 14-19 Uhr, Sa 12-16 Uhr
Weitere Informationen: Die Ausstellung findet am 11. November 2010 um 19 Uhr statt. Parallel zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiges Buchprojekt.
Internet: www.werkraum-agb.de  
 
Bibliografie:
Holzer Kobler Architekturen Mise en scéne
mit Essays von Angelika Fitz, Stephan Trüby, Martin Heller und Christoph J. Bürkle
Niggli Verlag 2010
296 Seiten, über 300 Abb., deutsch/englisch, 54 € ISBN 978-3-7212-0755-2

Thematisch passende Artikel:

DBZ Werkgespräch

paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere, Schöningen Holzer Kobler Architekturen, Zürich/CH, Berlin

Holzer Kobler Architekturen entwarfen mit dem paläon Forschungs- und Erlebniszentrum in Schöningen ein Gebäude, das sich aufgrund seiner spiegelnden Fassade in der Umgebung aufzulösen scheint....

mehr
2013-08

Paläon – Forschungs- und Erlebniszentrum Schöninger Speere www.holzerkobler.ch, www.palaeon.de

Bei der Eröffnung des Forschungs- und Erlebniszentrums Schöninger Speere bei Schöningen sprach der Ministerpräsident des finanzierenden Landes Niedersachsen, Stephan Weil, von der Ambition der...

mehr

Ansgar Schulz, Fuensanta Nieto und Barbara Holzer

Drei ArchitektInnen in der Reihe „Architects, not Architecture.” am 15. Juni 2017 in Berlin. Anmeldung jetzt

Unter dem Motto „Die Menschen hinter den bekannten Architekturwerken." versammelt der umtriebige Spanier Fermín Tribaldos wieder einmal drei ArchitektInnen an einem Ort. Nach Hamburg, Düsseldorf,...

mehr

Egon Eiermann Award 2019

Nach eingehender Beratung im Zentrum für Kunst und Urbanistik in Berlin vergab die Jury zwei Auszeichnungen und vier Anerkennungen an Studierende der Hochschulen Wismar, ETH Zürich, UdK Berlin, KIT...

mehr
2014-09

Glänzendes Arsenal Das Paläon in Schöningen

Als der Braunkohlebergbau im Landkreis Helmstedt acht Wurfspeere aus Fichte und Kiefer freigab, die mit 300?000 Jahren ältesten Jagdwaffen der Menschheit, wurde der Ruf nach einem Museum laut....

mehr