Hier vier Aufgabenschwerpunkte, dort ein Bundesverdienstkreuz

Sigurd Trommer wurde einstimmig zum neuen Präsidenten der Bundesarchitektenkammer (BAK) gewählt; sein Vorgänger, Arno Schmid, erhielt das Bundesverdienstkreuz

Der langjährige Bonner Stadtbaurat Sigurd Trommer wurde am Samstag, dem 18. September auf der 82. Bundeskammerversammlung in Berlin einstimmig zum neuen Präsidenten der Bundesarchitektenkammer (BAK) gewählt. Als Vizepräsidenten wurden Joachim Brenncke und Klaus Hecker erneut in ihrem Amt bestätigt. Die angestellten und verbeamteten Architekten werden im BAK-Präsidiumin Zukunft durch Andreas Wolf vertreten. Für die vor ihm liegende Amtszeit von drei Jahren will Sigurd Trommer vor allem die besondere gesellschaftliche Verantwortung der Architekten und Planer noch stärker in den Mittelpunkt der Kammerarbeit stellen. Vier Aufgabenbereiche sind ihm zur Bewältigung dieser Herausforderung besonders wichtig:
 
1. Berufsstand der Architekten, Landschaftsarchitekten, Innenarchitekten und Stadtplaner in der Gesellschaft
In der derzeitigen weltweiten Umbruchsituation müssen zukunftsfähige Lösungen für dieMenschen – ausgehend von ihren Bedürfnissen – vom individuellen Wohnraum bis hin zu metropolitanen Ballungsräumen gefunden werden. Architekten und Stadtplanerverfügen mit ihren Kompetenzen in Stadt-, Regionalplanung und -entwicklung, in Architektur von Mega- bis hin zu Detail- und Innenstrukturen sowie in Freiraumplanung und Landschaftsgestaltung über eines der breitesten Wirkungsfelder in dieser Umbruchsituation. Diese müssen sie nicht nur noch stärker besetzen, sondern sich vor allem mit ganzheitlichem Mitwirkungsanspruch in Gesellschaft und Politik einbringen. Der starken Verbindung aus Länderkammern, Bundesarchitektenkammer sowie europäischen und internationalen Dachverbänden kommt hierbei eine zentrale Rolle zu.
 
2. Bildung – Leistung – Baukultur
Die Ausbildung der Architekten und Planer muss auf breiten Grundlagen basieren, die auch die kulturelle und soziale Entwicklung des Menschen sowie gestalterische und technische Begabungen einschließen. Sowohl für die Aus- als auch für die fachspezifische Fortbildung muss das Netzwerk zwischen Kammern, Hochschulen und Bildungsinstitutionen gestärkt werden. Eine hohe Leistungsbereitschaft und die Dokumentation ihrer erfolgreichen Arbeit stärken das Ansehen der Architekten und Stadtplaner in Gesellschaft und Politik. Der intensivierte und beständige Dialog zwischen bürgerschaftlicher Öffentlichkeit und den stadt- und landschaftgestaltenden Berufen ermöglicht eine stetige qualitative Weiterentwicklung von Baukultur.
 
3. Vergütung, rechtliche Sicherung
Auf der Grundlage eines hohen Ansehens in Gesellschaft und Politik und mit einem engen Schulterschluss zu anderen freischaffenden Berufen ist die rechtliche Regelung einer angemessenen Vergütung basierend auf Leistungs- und nicht etwa Preiswettbewerb eine permanente berufsständische Aufgabe. Sie wird wirkungsvoll gestützt durch eine dichte Kommunikation zu den staatlichen, aber auch zu den kommunalen Partnern und ihren Spitzenverbänden sowie den maßgeblichen privaten Auftraggebern. Wie bei dem Thema der Vergütung muss auch das Thema der rechtlichen Absicherung des Architekten, besonders der Vertrags- und Normenbereich, eine permanente berufsständische Aufgabe sein, für die eine enge Kommunikation zum Staat intensiv gepflegt werden muss.
 
4. Markteroberung
Unser Staat wird sich zunehmend von einem Arbeiter-, Angestellten- und Beamtenstaat zu einem Staat mit mehr Eigenverantwortung in den Berufsfeldern entwickeln. Freiberufliche und dabei auch transdisziplinäre freiberufliche Beschäftigung wird zunehmen. Mit seiner breiten Aufstellung birgt der Beruf der Architekten und Stadtplaner hervorragendes Potenzial, neue Aufgaben des Arbeitsmarktes (zurück) zu gewinnen. Umgekehrt ist es für die klassischen Aufgaben der Architekten und Stadtplaner bedeutsam, aus der transdisziplinären Beschäftigung von Kollegen für die eigene Arbeit zu lernen. Auch der internationale Markt bietet dabei sowohl in den klassischen als auch in den transdisziplinären Feldern ein großes Potenzial, das es weiter zu erobern gilt.


 
Der scheidende Präsident der BAK, Prof. Arno Sighart Schmid, erhielt für seine langjährigen Verdienste um Baukultur und Architektur und für sein Engagement für den Berufsstand der Architekten das Bundesverdienstkreuz. In seiner Laudatio charakterisiert Ministerialdirektor Andreas Schütze von der Landesvertretung Baden-Württemberg Schmids Lebenswerk als „gerade nicht alleine auf den eigenen Beruf im engeren Sinn ausgerichtet“. Er weist auf sein viel weiter gehendes, im gesellschaftlichen Interesse stehendes Engagement hin. Der oberste Architekt Deutschlands wird weit über die Grenzen der Fachwelt hinaus für seine Arbeit geschätzt – sowohl in seinem Beruf als Landschaftsarchitekt als auch in seinen Ehrenämtern. Hohes internationales Renommee erwarb sich Prof. Schmid in seiner mehrjährigen Präsidentschaft beim Weltverband der Landschaftsarchitekten, der „International Federation of Landscape Architects“. Mit Integrationskraft, Moderationsgeschick und unermüdlichem Einsatz hat er sechs Jahre lang die Geschicke der Bundesarchitektenkammer als Zusammenschluss der sechzehn Länderarchitektenkammern erfolgreich gelenkt. Dabei hat er die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung der Architektenschaft immer wieder in den Mittepunkt gerückt.

Weitere Informationen unter www.bak.de

Thematisch passende Artikel:

2010-11

Bildung – Leistung – Baukultur Sigurd Trommer ist der neue Präsident der Bundesarchitektenkammer

Der langjährige Bonner Stadtbaurat Sigurd Trommer ist der neue, einstimmig gewählte Präsident der Bundesarchitektenkammer (BAK). Als Vizepräsidenten wurden Joachim Brenncke und Klaus Hecker erneut...

mehr

Neue Präsidentin

Barbara Ettinger-Brinckmann löst Sigurd Trommer an der Spitze der Bundesarchitektenkammer BAK ab

Die 86. Bundeskammerversammlung der BAK hat heute Barbara Ettinger-Brinckmann zur Präsidentin der Bundesarchitektenkammer gewählt. In der 86. Bundeskammerversammlung der BAK in Berlin erhielt sie...

mehr

Auf nach Dresden!

"Verantwortung gestalten" - unter diesem Motto lädt die Bundesarchitektenkammer zum Deutschen Architektentag nach Dresden ein

Es geht dann um die Frage, wie sich der Berufsstand in der Gesellschaft verortet. Und das beschränkt sich keinesfalls auf sein Kerngeschäft – auf das Entwerfen, Planen und Bauen. Wie stellen sich...

mehr

"Baukultur made in Germany"

20 Projekte für São Paulo 2011 ausgewählt

Unter dem Motto „Baukultur made in Germany“ erstellt die Bundesarchitektenkammer (BAK) im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und in Zusammenarbeit mit der...

mehr

Vorstandswahlen

Lutz Heese als Präsident der Bayerischen Architektenkammer wieder gewählt

Die XI. Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer hat in ihrer konstituierenden Sitzung am 1. Juli 2011 den Architekten und Stadtplaner Dipl.-Ing. Lutz Heese, geschäftsführender...

mehr